Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Industrie 4.0 keine Utopie bleibt

10.03.2015

Der Mittelstand spielt bedeutende Rolle in der automobilen Wertschöpfungskette - Chemnitz Automotive Institute empfiehlt für die Zulieferindustrie „Strategien der kleinen Schritte" sowie spezielle Qualifizierungsmaßnahmen

Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie stehen wir nun mit dem Einzug des „Internets der Dinge“ in der Fabrik am Anfang einer neuen industriellen Revolution. Angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs und solcher weltweiten Trends wie Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und Urbanisierung entscheidet heute die sogenannte „Industrie 4.0“ über die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten. In der Fabrik von morgen ist alles miteinander vernetzt, so können dank intelligenter Chips beispielsweise Maschinen und Bauteile über Funk miteinander kommunizieren. Durch diese Vollautomatisierung organisiert sich die Fertigung nahezu von alleine. Damit ändern sich Produktions- und Geschäftsprozesse sowie die Unternehmenskultur, aber auch an die Qualifizierung von Mitarbeitern werden völlig neue Anforderungen gestellt.


Wer in der Industrie 4.0 wettbewerbsfähig sein will, muss auch die digitale Kompetenz seiner Mitarbeiter - beispielsweise in der Fabrik- und Logistikplanung - erhöhen.

Foto: TU Chemnitz/Hendrik Schmidt

So auch in der Automobilbranche: „Ohne die Zulieferindustrie, die heute schon 70 Prozent der Wertschöpfung eines Autos verantwortet, bleibt die Vision einer Industrie 4.0 blanke Utopie“, so Prof. Dr. Werner Olle, Direktoriumsmitglied des Chemnitz Automotive Institute (CATI), in einer aktuellen Studie des Instituts. Die Veröffentlichung mit dem Titel „Industrie 4.0 braucht den Mittelstand“, die in Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer IT-Unternehmen CARNET GmbH entstanden ist, steht)zum kostenlosen Download bereit: http://cati.institute/damit-industrie-4-0-keine-utopie-bleibt/

Die Studie setzt auf aktuellen Befragungen des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Techconsult auf, die bei über 1.000 mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum zeigen, dass das Thema Industrie 4.0 dort noch längst nicht angekommen ist.

Wesentliche Hemmnisse liegen darin begründet, dass die Inhalte einer Industrie 4.0 häufig zu unscharf sind und der mögliche wirtschaftliche Nutzen nicht transparent ist. Folglich bleiben Interesse und Bereitschaft mittelständischer Unternehmen auf der Strecke.

Was ist zu tun? Drei Ansatzpunkte werden durch das Chemnitz Automotive Institute, Geschäftsbereich der TUCed Institut für Weiterbildung GmbH an der Technischen Universität Chemnitz formuliert und praktisch verfolgt. Die Experten nennen als ersten wichtigen Aspekt die notwendige Sensibilisierung mittelständischer Unternehmen für ein ganzheitliches Verständnis von Industrie 4.0 als Paradigmenwechsel zu intelligent vernetzten Geschäfts- und Produktionsprozessen.

„Darüber hinaus empfehlen wir die Entwicklung einer Strategie der kleinen Schritte für mittelständische Unternehmen in Form von digitalen Teilprojekten, durch die die Unternehmen Elemente einer Industrie 4.0 in ihren Fabriken einführen können - und dies mit bewertbarem wirtschaftlichen Nutzen“, sagt Prof. Dr. Christoph Igel, Direktor der TUCed und Direktoriumsmitglied von CATI.

Als dritten Punkt favorisiert CATI Qualifizierungsmaßnahmen für mittelständische Unternehmen zum Thema Industrie 4.0 zunächst für Fach- und Führungskräfte, um diese als Initiatoren und Promotoren für dieses Zukunftsthema in ihren Betrieben zu befähigen.

Der Sensibilisierung mittelständischer Unternehmen dienen unter anderem Veranstaltungen wie der Landeskongress der Offensive Mittelstand Sachsen, der Ende Januar 2015 an der Technischen Universität Chemnitz stattfand.

Das Chemnitz Automotive Institute hat zudem mit mittelständischen Partnern aus der Region seit Anfang März mit digitalen Teilprojekten begonnen, die das Kernelement einer Industrie 4.0, insbesondere die Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit, zum Inhalt haben und diese Anforderung für die Produktions- und Auftragssteuerung mittelständischer Unternehmen konkretisieren.

Außerdem starteten die TUCed und CATI eine Initiative, um im Rahmen des Automobilclusters Ostdeutschland (ACOD) ein „Kompetenzcluster Qualifizierung und Weiterbildung" ins Leben zu rufen und aktiv mitzugestalten. Der Fokus liegt dabei auf dem Zukunftsthema Industrie 4.0 und dessen Umsetzung in der kompletten automobilen Wertschöpfungskette bis hin zum Lieferanten. „Industrie 4.0 braucht nicht nur den Mittelstand, sondern auch die digitale Kompetenz der Menschen“, so Prof. Igel.

Weitere Informationen: CATI - Chemnitz Automotive Institute, Prof. Dr. Christoph Igel, E-Mail christoph.igel@cati.tuced.de, www.cati.institute 

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten