Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Industrie 4.0 keine Utopie bleibt

10.03.2015

Der Mittelstand spielt bedeutende Rolle in der automobilen Wertschöpfungskette - Chemnitz Automotive Institute empfiehlt für die Zulieferindustrie „Strategien der kleinen Schritte" sowie spezielle Qualifizierungsmaßnahmen

Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie stehen wir nun mit dem Einzug des „Internets der Dinge“ in der Fabrik am Anfang einer neuen industriellen Revolution. Angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs und solcher weltweiten Trends wie Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und Urbanisierung entscheidet heute die sogenannte „Industrie 4.0“ über die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten. In der Fabrik von morgen ist alles miteinander vernetzt, so können dank intelligenter Chips beispielsweise Maschinen und Bauteile über Funk miteinander kommunizieren. Durch diese Vollautomatisierung organisiert sich die Fertigung nahezu von alleine. Damit ändern sich Produktions- und Geschäftsprozesse sowie die Unternehmenskultur, aber auch an die Qualifizierung von Mitarbeitern werden völlig neue Anforderungen gestellt.


Wer in der Industrie 4.0 wettbewerbsfähig sein will, muss auch die digitale Kompetenz seiner Mitarbeiter - beispielsweise in der Fabrik- und Logistikplanung - erhöhen.

Foto: TU Chemnitz/Hendrik Schmidt

So auch in der Automobilbranche: „Ohne die Zulieferindustrie, die heute schon 70 Prozent der Wertschöpfung eines Autos verantwortet, bleibt die Vision einer Industrie 4.0 blanke Utopie“, so Prof. Dr. Werner Olle, Direktoriumsmitglied des Chemnitz Automotive Institute (CATI), in einer aktuellen Studie des Instituts. Die Veröffentlichung mit dem Titel „Industrie 4.0 braucht den Mittelstand“, die in Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer IT-Unternehmen CARNET GmbH entstanden ist, steht)zum kostenlosen Download bereit: http://cati.institute/damit-industrie-4-0-keine-utopie-bleibt/

Die Studie setzt auf aktuellen Befragungen des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Techconsult auf, die bei über 1.000 mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum zeigen, dass das Thema Industrie 4.0 dort noch längst nicht angekommen ist.

Wesentliche Hemmnisse liegen darin begründet, dass die Inhalte einer Industrie 4.0 häufig zu unscharf sind und der mögliche wirtschaftliche Nutzen nicht transparent ist. Folglich bleiben Interesse und Bereitschaft mittelständischer Unternehmen auf der Strecke.

Was ist zu tun? Drei Ansatzpunkte werden durch das Chemnitz Automotive Institute, Geschäftsbereich der TUCed Institut für Weiterbildung GmbH an der Technischen Universität Chemnitz formuliert und praktisch verfolgt. Die Experten nennen als ersten wichtigen Aspekt die notwendige Sensibilisierung mittelständischer Unternehmen für ein ganzheitliches Verständnis von Industrie 4.0 als Paradigmenwechsel zu intelligent vernetzten Geschäfts- und Produktionsprozessen.

„Darüber hinaus empfehlen wir die Entwicklung einer Strategie der kleinen Schritte für mittelständische Unternehmen in Form von digitalen Teilprojekten, durch die die Unternehmen Elemente einer Industrie 4.0 in ihren Fabriken einführen können - und dies mit bewertbarem wirtschaftlichen Nutzen“, sagt Prof. Dr. Christoph Igel, Direktor der TUCed und Direktoriumsmitglied von CATI.

Als dritten Punkt favorisiert CATI Qualifizierungsmaßnahmen für mittelständische Unternehmen zum Thema Industrie 4.0 zunächst für Fach- und Führungskräfte, um diese als Initiatoren und Promotoren für dieses Zukunftsthema in ihren Betrieben zu befähigen.

Der Sensibilisierung mittelständischer Unternehmen dienen unter anderem Veranstaltungen wie der Landeskongress der Offensive Mittelstand Sachsen, der Ende Januar 2015 an der Technischen Universität Chemnitz stattfand.

Das Chemnitz Automotive Institute hat zudem mit mittelständischen Partnern aus der Region seit Anfang März mit digitalen Teilprojekten begonnen, die das Kernelement einer Industrie 4.0, insbesondere die Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit, zum Inhalt haben und diese Anforderung für die Produktions- und Auftragssteuerung mittelständischer Unternehmen konkretisieren.

Außerdem starteten die TUCed und CATI eine Initiative, um im Rahmen des Automobilclusters Ostdeutschland (ACOD) ein „Kompetenzcluster Qualifizierung und Weiterbildung" ins Leben zu rufen und aktiv mitzugestalten. Der Fokus liegt dabei auf dem Zukunftsthema Industrie 4.0 und dessen Umsetzung in der kompletten automobilen Wertschöpfungskette bis hin zum Lieferanten. „Industrie 4.0 braucht nicht nur den Mittelstand, sondern auch die digitale Kompetenz der Menschen“, so Prof. Igel.

Weitere Informationen: CATI - Chemnitz Automotive Institute, Prof. Dr. Christoph Igel, E-Mail christoph.igel@cati.tuced.de, www.cati.institute 

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics