Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Industrie 4.0 keine Utopie bleibt

10.03.2015

Der Mittelstand spielt bedeutende Rolle in der automobilen Wertschöpfungskette - Chemnitz Automotive Institute empfiehlt für die Zulieferindustrie „Strategien der kleinen Schritte" sowie spezielle Qualifizierungsmaßnahmen

Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie stehen wir nun mit dem Einzug des „Internets der Dinge“ in der Fabrik am Anfang einer neuen industriellen Revolution. Angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs und solcher weltweiten Trends wie Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und Urbanisierung entscheidet heute die sogenannte „Industrie 4.0“ über die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten. In der Fabrik von morgen ist alles miteinander vernetzt, so können dank intelligenter Chips beispielsweise Maschinen und Bauteile über Funk miteinander kommunizieren. Durch diese Vollautomatisierung organisiert sich die Fertigung nahezu von alleine. Damit ändern sich Produktions- und Geschäftsprozesse sowie die Unternehmenskultur, aber auch an die Qualifizierung von Mitarbeitern werden völlig neue Anforderungen gestellt.


Wer in der Industrie 4.0 wettbewerbsfähig sein will, muss auch die digitale Kompetenz seiner Mitarbeiter - beispielsweise in der Fabrik- und Logistikplanung - erhöhen.

Foto: TU Chemnitz/Hendrik Schmidt

So auch in der Automobilbranche: „Ohne die Zulieferindustrie, die heute schon 70 Prozent der Wertschöpfung eines Autos verantwortet, bleibt die Vision einer Industrie 4.0 blanke Utopie“, so Prof. Dr. Werner Olle, Direktoriumsmitglied des Chemnitz Automotive Institute (CATI), in einer aktuellen Studie des Instituts. Die Veröffentlichung mit dem Titel „Industrie 4.0 braucht den Mittelstand“, die in Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer IT-Unternehmen CARNET GmbH entstanden ist, steht)zum kostenlosen Download bereit: http://cati.institute/damit-industrie-4-0-keine-utopie-bleibt/

Die Studie setzt auf aktuellen Befragungen des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Techconsult auf, die bei über 1.000 mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum zeigen, dass das Thema Industrie 4.0 dort noch längst nicht angekommen ist.

Wesentliche Hemmnisse liegen darin begründet, dass die Inhalte einer Industrie 4.0 häufig zu unscharf sind und der mögliche wirtschaftliche Nutzen nicht transparent ist. Folglich bleiben Interesse und Bereitschaft mittelständischer Unternehmen auf der Strecke.

Was ist zu tun? Drei Ansatzpunkte werden durch das Chemnitz Automotive Institute, Geschäftsbereich der TUCed Institut für Weiterbildung GmbH an der Technischen Universität Chemnitz formuliert und praktisch verfolgt. Die Experten nennen als ersten wichtigen Aspekt die notwendige Sensibilisierung mittelständischer Unternehmen für ein ganzheitliches Verständnis von Industrie 4.0 als Paradigmenwechsel zu intelligent vernetzten Geschäfts- und Produktionsprozessen.

„Darüber hinaus empfehlen wir die Entwicklung einer Strategie der kleinen Schritte für mittelständische Unternehmen in Form von digitalen Teilprojekten, durch die die Unternehmen Elemente einer Industrie 4.0 in ihren Fabriken einführen können - und dies mit bewertbarem wirtschaftlichen Nutzen“, sagt Prof. Dr. Christoph Igel, Direktor der TUCed und Direktoriumsmitglied von CATI.

Als dritten Punkt favorisiert CATI Qualifizierungsmaßnahmen für mittelständische Unternehmen zum Thema Industrie 4.0 zunächst für Fach- und Führungskräfte, um diese als Initiatoren und Promotoren für dieses Zukunftsthema in ihren Betrieben zu befähigen.

Der Sensibilisierung mittelständischer Unternehmen dienen unter anderem Veranstaltungen wie der Landeskongress der Offensive Mittelstand Sachsen, der Ende Januar 2015 an der Technischen Universität Chemnitz stattfand.

Das Chemnitz Automotive Institute hat zudem mit mittelständischen Partnern aus der Region seit Anfang März mit digitalen Teilprojekten begonnen, die das Kernelement einer Industrie 4.0, insbesondere die Verfügbarkeit von Informationen in Echtzeit, zum Inhalt haben und diese Anforderung für die Produktions- und Auftragssteuerung mittelständischer Unternehmen konkretisieren.

Außerdem starteten die TUCed und CATI eine Initiative, um im Rahmen des Automobilclusters Ostdeutschland (ACOD) ein „Kompetenzcluster Qualifizierung und Weiterbildung" ins Leben zu rufen und aktiv mitzugestalten. Der Fokus liegt dabei auf dem Zukunftsthema Industrie 4.0 und dessen Umsetzung in der kompletten automobilen Wertschöpfungskette bis hin zum Lieferanten. „Industrie 4.0 braucht nicht nur den Mittelstand, sondern auch die digitale Kompetenz der Menschen“, so Prof. Igel.

Weitere Informationen: CATI - Chemnitz Automotive Institute, Prof. Dr. Christoph Igel, E-Mail christoph.igel@cati.tuced.de, www.cati.institute 

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie