Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creme schützt vor Genital-Herpes

23.01.2009
Gel produziert schützende Gewebeschicht

US-Forscher berichten von einem Durchbruch beim Kampf gegen Genital-Herpes: Sie haben eine Creme entwickelt, die erstmals in der Lage ist, eine Ansteckung mit dem Virus zu verhindern.

Weltweit sind rund eine Mrd. Menschen von dem Typ-2-Herpes Simplex-Virus befallen. Die Erkrankung kann zwar unter Kontrolle gebracht werden, allerdings ist es schwierig sie generell zu stoppen, da sie über Sexualverkehr übertragen wird.

Bei gesunden Blutspendern und Gesundheitsüberwachungen konnten in den USA Häufigkeiten von drei bis 23 Prozent festgestellt werden. Bisher konnte die Wirksamkeit des Gels im Mäuseversuch nachgewiesen werden, berichtet die Forscher im Wissenschaftsmagazin Cell Host and Microbe.

"Die Durchseuchungsrate bei Herpes genitalis ist in Europa nicht so hoch wie in den USA", meint der Gynäkologe Christian Kainz, Ärztlicher Direktor der Privatklinik Döbling, im pressetext-Interview. "Als Herpeserkrankungen werden im allgemeinen Sprachgebrauch nur die durch die Herpes-simplex-Viren HSV-1 und HSV-2 ausgelösten Erkrankungen gezählt. Dazu gehören auch die Fieberbläschen, die häufig auftreten und selten auch zu einem Herpes genitalis führen können", so der Experte.

"Die Symptome der Herpes-Simplex-Virus Typ 2 (HSV-2) Infektion sind für die Betroffenen sehr unangenehm. Zumeist sind die Auswirkungen nach einigen Tagen verschwunden", erklärt der Experte. Eine Infektion begünstige allerdings das Auftreten anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen, da das Immunsystem durch das Virus geschwächt ist. "Zudem besteht die Besonderheit aller Herpes-Viren darin, dass sie auch nach Abheilung der Symptome nicht aus dem Körper verschwunden sind, sondern in den Kernen von Nervenzellen überdauern. Dort sind sie für das Immunsystem des Organismus nicht sichtbar und können ohne Neuinfektion wiederholt zu einem Krankheitsausbruch führen."

Das Gel, das von den Forschern hergestellt wurde, basiert auf der RNA-Interferenz. Bei diesem komplexen molekularbiologischer Mechanismus, werden Gene des Virus einfach stillgelegt. "Eine der Besonderheiten des Gels ist, dass es ein Gewebe bildet, das resistent gegen das Virus ist. Und es schützt sogar noch eine Woche nach dem Auftragen gegen eine Infektion", so Studienleiterin Judy Lieberman von der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu . Andere Experten warnen jedoch vor allzu großer Freude: Ehe das Gel in den Handel kommt, werde es noch dauern. Das Forscherteam arbeitet indessen auch an der Entwicklung eines Gels, das vor einer HIV-Infektion schützt.

Kainz meint allerdings, dass Kondome effektiv vor einer Herpes-Infektion schützen können. "Es gibt bei der Herpes-Infektion eine generelle Empfehlung zur Benutzung von Kondomen, auch wenn es beispielsweise nur einen geringen Schutz vor der Übertragung von humanen Papilloma-Viren gibt." Wenn man die sexuelle Vorgeschichte seines Partners nicht kenne, sollte man darauf keinesfalls verzichten, meint der Gynäkologe abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pkd.at
http://hms.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Creme Gel Genital-Herpes Gynäkologe HSV-2 Herpes Herpes-Infektion Immunsystem Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten