Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creme schützt vor Genital-Herpes

23.01.2009
Gel produziert schützende Gewebeschicht

US-Forscher berichten von einem Durchbruch beim Kampf gegen Genital-Herpes: Sie haben eine Creme entwickelt, die erstmals in der Lage ist, eine Ansteckung mit dem Virus zu verhindern.

Weltweit sind rund eine Mrd. Menschen von dem Typ-2-Herpes Simplex-Virus befallen. Die Erkrankung kann zwar unter Kontrolle gebracht werden, allerdings ist es schwierig sie generell zu stoppen, da sie über Sexualverkehr übertragen wird.

Bei gesunden Blutspendern und Gesundheitsüberwachungen konnten in den USA Häufigkeiten von drei bis 23 Prozent festgestellt werden. Bisher konnte die Wirksamkeit des Gels im Mäuseversuch nachgewiesen werden, berichtet die Forscher im Wissenschaftsmagazin Cell Host and Microbe.

"Die Durchseuchungsrate bei Herpes genitalis ist in Europa nicht so hoch wie in den USA", meint der Gynäkologe Christian Kainz, Ärztlicher Direktor der Privatklinik Döbling, im pressetext-Interview. "Als Herpeserkrankungen werden im allgemeinen Sprachgebrauch nur die durch die Herpes-simplex-Viren HSV-1 und HSV-2 ausgelösten Erkrankungen gezählt. Dazu gehören auch die Fieberbläschen, die häufig auftreten und selten auch zu einem Herpes genitalis führen können", so der Experte.

"Die Symptome der Herpes-Simplex-Virus Typ 2 (HSV-2) Infektion sind für die Betroffenen sehr unangenehm. Zumeist sind die Auswirkungen nach einigen Tagen verschwunden", erklärt der Experte. Eine Infektion begünstige allerdings das Auftreten anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen, da das Immunsystem durch das Virus geschwächt ist. "Zudem besteht die Besonderheit aller Herpes-Viren darin, dass sie auch nach Abheilung der Symptome nicht aus dem Körper verschwunden sind, sondern in den Kernen von Nervenzellen überdauern. Dort sind sie für das Immunsystem des Organismus nicht sichtbar und können ohne Neuinfektion wiederholt zu einem Krankheitsausbruch führen."

Das Gel, das von den Forschern hergestellt wurde, basiert auf der RNA-Interferenz. Bei diesem komplexen molekularbiologischer Mechanismus, werden Gene des Virus einfach stillgelegt. "Eine der Besonderheiten des Gels ist, dass es ein Gewebe bildet, das resistent gegen das Virus ist. Und es schützt sogar noch eine Woche nach dem Auftragen gegen eine Infektion", so Studienleiterin Judy Lieberman von der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu . Andere Experten warnen jedoch vor allzu großer Freude: Ehe das Gel in den Handel kommt, werde es noch dauern. Das Forscherteam arbeitet indessen auch an der Entwicklung eines Gels, das vor einer HIV-Infektion schützt.

Kainz meint allerdings, dass Kondome effektiv vor einer Herpes-Infektion schützen können. "Es gibt bei der Herpes-Infektion eine generelle Empfehlung zur Benutzung von Kondomen, auch wenn es beispielsweise nur einen geringen Schutz vor der Übertragung von humanen Papilloma-Viren gibt." Wenn man die sexuelle Vorgeschichte seines Partners nicht kenne, sollte man darauf keinesfalls verzichten, meint der Gynäkologe abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pkd.at
http://hms.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Creme Gel Genital-Herpes Gynäkologe HSV-2 Herpes Herpes-Infektion Immunsystem Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit