Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creme schützt vor Genital-Herpes

23.01.2009
Gel produziert schützende Gewebeschicht

US-Forscher berichten von einem Durchbruch beim Kampf gegen Genital-Herpes: Sie haben eine Creme entwickelt, die erstmals in der Lage ist, eine Ansteckung mit dem Virus zu verhindern.

Weltweit sind rund eine Mrd. Menschen von dem Typ-2-Herpes Simplex-Virus befallen. Die Erkrankung kann zwar unter Kontrolle gebracht werden, allerdings ist es schwierig sie generell zu stoppen, da sie über Sexualverkehr übertragen wird.

Bei gesunden Blutspendern und Gesundheitsüberwachungen konnten in den USA Häufigkeiten von drei bis 23 Prozent festgestellt werden. Bisher konnte die Wirksamkeit des Gels im Mäuseversuch nachgewiesen werden, berichtet die Forscher im Wissenschaftsmagazin Cell Host and Microbe.

"Die Durchseuchungsrate bei Herpes genitalis ist in Europa nicht so hoch wie in den USA", meint der Gynäkologe Christian Kainz, Ärztlicher Direktor der Privatklinik Döbling, im pressetext-Interview. "Als Herpeserkrankungen werden im allgemeinen Sprachgebrauch nur die durch die Herpes-simplex-Viren HSV-1 und HSV-2 ausgelösten Erkrankungen gezählt. Dazu gehören auch die Fieberbläschen, die häufig auftreten und selten auch zu einem Herpes genitalis führen können", so der Experte.

"Die Symptome der Herpes-Simplex-Virus Typ 2 (HSV-2) Infektion sind für die Betroffenen sehr unangenehm. Zumeist sind die Auswirkungen nach einigen Tagen verschwunden", erklärt der Experte. Eine Infektion begünstige allerdings das Auftreten anderer sexuell übertragbarer Erkrankungen, da das Immunsystem durch das Virus geschwächt ist. "Zudem besteht die Besonderheit aller Herpes-Viren darin, dass sie auch nach Abheilung der Symptome nicht aus dem Körper verschwunden sind, sondern in den Kernen von Nervenzellen überdauern. Dort sind sie für das Immunsystem des Organismus nicht sichtbar und können ohne Neuinfektion wiederholt zu einem Krankheitsausbruch führen."

Das Gel, das von den Forschern hergestellt wurde, basiert auf der RNA-Interferenz. Bei diesem komplexen molekularbiologischer Mechanismus, werden Gene des Virus einfach stillgelegt. "Eine der Besonderheiten des Gels ist, dass es ein Gewebe bildet, das resistent gegen das Virus ist. Und es schützt sogar noch eine Woche nach dem Auftragen gegen eine Infektion", so Studienleiterin Judy Lieberman von der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu . Andere Experten warnen jedoch vor allzu großer Freude: Ehe das Gel in den Handel kommt, werde es noch dauern. Das Forscherteam arbeitet indessen auch an der Entwicklung eines Gels, das vor einer HIV-Infektion schützt.

Kainz meint allerdings, dass Kondome effektiv vor einer Herpes-Infektion schützen können. "Es gibt bei der Herpes-Infektion eine generelle Empfehlung zur Benutzung von Kondomen, auch wenn es beispielsweise nur einen geringen Schutz vor der Übertragung von humanen Papilloma-Viren gibt." Wenn man die sexuelle Vorgeschichte seines Partners nicht kenne, sollte man darauf keinesfalls verzichten, meint der Gynäkologe abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pkd.at
http://hms.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Creme Gel Genital-Herpes Gynäkologe HSV-2 Herpes Herpes-Infektion Immunsystem Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics