Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CreateHealth-Zirkel fördern Kreativität am Arbeitsplatz

18.06.2013
Kreative Mitarbeiter sind wünschenswert und gefragt. In Zeiten des Fachkräftemangels können Unternehmen es aber nicht dabei belassen, lediglich die „kreativsten Köpfe“ unter den Bewerbern auszusuchen.

Kreativität am Arbeitsplatz aktiv fördern, sollte das Ziel sein. Dies lässt sich durch veränderte Arbeitsbedingungen erreichen und hat zusätzlich positive Auswirkungen auf die Gesundheit.

Diese Ergebnisse hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt im Bericht „Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess – Studie zu kreativitätsförderlicher Arbeitsgestaltung in der Wirtschaft“ veröffentlicht.

Die umfangreiche Studie setzt sich aus mehreren Schritten zusammen. Zuerst haben die Forscher ein Modell zu Arbeit, (kreativer) Leistung und Gesundheit erstellt. Es erlaubt eine differenzierte Betrachtung der Tätigkeitsmerkmale und stellt erste Zusammenhänge zwischen den einzelnen Faktoren her. Eine Online-Befragung diente der Bestandsaufnahme zu verschiedenen Faktoren der Arbeitsbedingungen, Kreativität und Gesundheit von Beschäftigten. Dafür wurden 830 Erwerbstätige aus verschiedenen Branchen und Unternehmen befragt. Die Auswertung ergab, dass Lern- und Kreativitätsanforderungen in den befragten Unternehmen recht gut sind, aber noch Verbesserungspotenzial haben.

Die Forscher konnten einen klaren Zusammenhang zwischen den einzelnen Aspekten erkennen: Sind Arbeitsbedingungen zum Beispiel durch Lernanforderungen positiv und arbeitsbedingte Ressourcen (zum Beispiel Handlungsspielräume) vorhanden, wirkt sich das positiv auf die Leistung der Beschäftigten aus. Sie sind motiviert und kreativ. Negative Arbeitsbedingungen und mangelnde Ressourcen (zum Beispiel wenig Handlungsspielraum und Belastungen wie Zeitdruck oder Arbeitsunterbrechungen) hingegen verstärken Beeinträchtigungen des psychischen Befindens. Langfristig können sie sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Die Daten aus der Online-Befragung bestätigten das Modell. Auf dieser Grundlage entwickelte sie den CreateHealth-Zirkel, eine Interventionsmethode, die Arbeitsbedingungen im Betrieb verändern kann. So lassen sich Kreativität, Gesundheit und Leistung der Beschäftigten fördern. Der CreateHealth-Zirkel besteht aus einem Kreativitätstraining und fünf Themensitzungen, in denen die Teilnehmer gemeinsam über betriebliche Schwachstellen und Verbesserungspotenziale diskutieren. Die Teilnehmer sollten dabei gemeinsam Maßnahmen entwickeln, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Ein Training für Führungskräfte flankiert den Zirkel.

Diese Interventionsmethode haben die Forscher in einem Betrieb, der zuvor in der Online-Befragung vertreten war, angewendet. Während und nach Abschluss der Maßnahme erfolgten weitere Befragungen der Beteiligten. Insgesamt kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass die CreateHealth-Zirkel die Kreativität der Beschäftigten fördern. Nach Durchführung dieser Maßnahme, die die Beschäftigten beteiligt, zeigten sie mehr Eigeninitiative und ein höheres Maß an Kreativität im Arbeitsalltag. Zudem steigerte sich ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit. Auch das psychische und körperliche Befinden verbesserte sich nach der Intervention. Zusätzlich haben sich die Arbeitsbedingungen im Zeitraum während und nach der Intervention in die von den Teilnehmern gewünschte Richtung verbessert.

Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess – Studie zu kreativitätsförderlicher Arbeitsgestaltung in der Wirtschaft; Britta Herbig, Jürgen Glaser; 1. Auflage. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2013; 184 Seiten. Eine Version im PDF-Format gibt es zum Herunterladen unter der Adresse http://www.baua.de/publikationen.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/F2244.html
Direkter Link zum Bericht "Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess"

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie