Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Social Responsibility: Für ihr Umfeld engagierte KMU haben Wettbewerbsvorteile

08.12.2008
Unternehmensbefragung in Niederbayern belegt Engagement von KMU

Freiwilliges soziales oder ökologisches unternehmerisches Engagement (Corporate Social Responsibility) wird meist aus globaler Perspektive betrachtet mit dem Fokus auf Großunternehmen. Doch auch KMU engagieren sich ökologisch und sozial - und zwar oftmals stärker als ihnen selbst dies bewusst ist.

Nicht immer ist dieses Engagement jedoch strategisch ausgerichtet und wird ausreichend an die Anspruchsgruppen des Unternehmens kommuniziert. So lautet das zentrale Ergebnis einer Unternehmensbefragung, die Dr. Stephan Heblich vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik in Kooperation mit der IHK Niederbayern durchgeführt hat.

"Corporate Social Responsibility kann als eine langfristige Investionstrategie verstanden werden," sagt Dr. Stephan Heblich vom Jenaer Max-Planck-Institut, "die unter dem Strich sowohl einen unternehmerischen als auch einen gesellschaftlichen Ertrag verspricht." So könne etwa ein Unternehmen, das auf familienfreundliche Arbeitszeiten oder Weiterbildungsprogramme setzt, langfristig eine kompetente Arbeitnehmerschaft sichern, die sogenannte "Humankapitalausstattung". Auch das unternehmerische Engagement für die Umwelt verspricht einen doppelten Ertrag: "Unternehmen, die möglichen Umweltbelastungen ihrer Produktion innovativ entgegenwirken, haben gute Chancen, ihre umweltschonenden Verbesserungen auf dem Markt als Standard durchzusetzen, was Wettbewerbsvorteile begründen kann."

Um das gesellschaftliche Engagement kleiner und mittlerer Unternehmen näher zu untersuchen, haben Stephan Heblich und Robert Gold vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Niederbayern im Frühjahr 2008 eine Umfrage unter 1591 IHK-Mitgliedern des Verarbeitenden Gewerbes in Niederbayern durchgeführt. Erreicht wurde eine Rücklaufquote von rund 15 Prozent. Die Ergebnisse belegen, dass sich die überwiegende Mehrzahl der befragten niederbayerischen Unternehmen - fast 90 Prozent - im regionalen Umfeld engagiert. Es zeigt sich aber vor allem bei Kleinen und Mittleren Unternehmen (sie stellen 87 Prozent der Studienteilnehmer) eine Diskrepanz zwischen Selbsteinschätzung und tatsächlichem Engagement: Lediglich 13 Prozent der Unternehmen gaben an, Maßnahmen zum Erhalt der Umwelt zu treffen. Auf die gezielte Frage nach der Inkaufnahme von Mehrkosten für die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte, antworteten dagegen 50 Prozent mit "Ja". Die Unternehmen verhalten sich also verantwortungsvoller, als sie selbst denken - ein Phänomen, durch das den Betrieben möglicherweise ein Teil der Erträge ihres gesellschaftlichen Engagements verloren geht.

Insgesamt stützt die Studie die Hypothese von Corporate Social Responsibility als unternehmerisch lohnender Investitionsstrategie. KMU, die sich überdurchschnittlich und langfristig für ihr Umfeld engagieren, schätzten sich selbst als überdurchschnittlich erfolgreich ein, berichteten weniger von Problemen bei der Mitarbeiter-Rekrutierung und blicken insgesamt deutlich zuversichtlicher in die Zukunft als weniger oder gar nicht gesellschaftlich engagierte Betriebe. Darüber hinaus zeigte sich auch ein positiver Zusammenhang zwischen Innovationstätigkeit und gesellschaftlichem Engagement der Betriebe.

Die Befragung versteht sich als ein erster Schritt, um Corporate Social Responsibility und seine langfristigen Effekte für Unternehmen und insbesondere auch KMU zu erfassen. In weiteren Studien werden diese ersten Ergebnisse auf eine breitere Datenbasis gestellt. Die Studienreihe ist Teil des neuen Forschungsprojekts "Nachhaltigkeit und Unternehmertum / Sustainable Entrepreneurship" am Max-Planck-Institut für Ökonomik.

Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (www.econ.mpg.de).

Dr. Stephan Heblich ist seit dem 1.8.2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter der. Entrepreneurship, Growth, and Public Policy Gruppe am Max-Planck-Institut für Ökonomik. Seine Dissertation "Eigenverantwortliche Individuen und Pro-Aktive Unternehmen" wurde 2008 mit dem Dissertationspreis der Universität Passau ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Stephan Heblich
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Telefon: +49 3641 686-733
Fax: +49 3641 686-710
e-mail: heblich@econ.mpg.de
Petra Mader, Stephan Schütze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Telefon: +49 3641 686-960, -950
Fax: +49 3641 686-949
e-mail: pr@econ.mpg.de

Petra Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz