Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Social Responsibility: Für ihr Umfeld engagierte KMU haben Wettbewerbsvorteile

08.12.2008
Unternehmensbefragung in Niederbayern belegt Engagement von KMU

Freiwilliges soziales oder ökologisches unternehmerisches Engagement (Corporate Social Responsibility) wird meist aus globaler Perspektive betrachtet mit dem Fokus auf Großunternehmen. Doch auch KMU engagieren sich ökologisch und sozial - und zwar oftmals stärker als ihnen selbst dies bewusst ist.

Nicht immer ist dieses Engagement jedoch strategisch ausgerichtet und wird ausreichend an die Anspruchsgruppen des Unternehmens kommuniziert. So lautet das zentrale Ergebnis einer Unternehmensbefragung, die Dr. Stephan Heblich vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik in Kooperation mit der IHK Niederbayern durchgeführt hat.

"Corporate Social Responsibility kann als eine langfristige Investionstrategie verstanden werden," sagt Dr. Stephan Heblich vom Jenaer Max-Planck-Institut, "die unter dem Strich sowohl einen unternehmerischen als auch einen gesellschaftlichen Ertrag verspricht." So könne etwa ein Unternehmen, das auf familienfreundliche Arbeitszeiten oder Weiterbildungsprogramme setzt, langfristig eine kompetente Arbeitnehmerschaft sichern, die sogenannte "Humankapitalausstattung". Auch das unternehmerische Engagement für die Umwelt verspricht einen doppelten Ertrag: "Unternehmen, die möglichen Umweltbelastungen ihrer Produktion innovativ entgegenwirken, haben gute Chancen, ihre umweltschonenden Verbesserungen auf dem Markt als Standard durchzusetzen, was Wettbewerbsvorteile begründen kann."

Um das gesellschaftliche Engagement kleiner und mittlerer Unternehmen näher zu untersuchen, haben Stephan Heblich und Robert Gold vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Niederbayern im Frühjahr 2008 eine Umfrage unter 1591 IHK-Mitgliedern des Verarbeitenden Gewerbes in Niederbayern durchgeführt. Erreicht wurde eine Rücklaufquote von rund 15 Prozent. Die Ergebnisse belegen, dass sich die überwiegende Mehrzahl der befragten niederbayerischen Unternehmen - fast 90 Prozent - im regionalen Umfeld engagiert. Es zeigt sich aber vor allem bei Kleinen und Mittleren Unternehmen (sie stellen 87 Prozent der Studienteilnehmer) eine Diskrepanz zwischen Selbsteinschätzung und tatsächlichem Engagement: Lediglich 13 Prozent der Unternehmen gaben an, Maßnahmen zum Erhalt der Umwelt zu treffen. Auf die gezielte Frage nach der Inkaufnahme von Mehrkosten für die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte, antworteten dagegen 50 Prozent mit "Ja". Die Unternehmen verhalten sich also verantwortungsvoller, als sie selbst denken - ein Phänomen, durch das den Betrieben möglicherweise ein Teil der Erträge ihres gesellschaftlichen Engagements verloren geht.

Insgesamt stützt die Studie die Hypothese von Corporate Social Responsibility als unternehmerisch lohnender Investitionsstrategie. KMU, die sich überdurchschnittlich und langfristig für ihr Umfeld engagieren, schätzten sich selbst als überdurchschnittlich erfolgreich ein, berichteten weniger von Problemen bei der Mitarbeiter-Rekrutierung und blicken insgesamt deutlich zuversichtlicher in die Zukunft als weniger oder gar nicht gesellschaftlich engagierte Betriebe. Darüber hinaus zeigte sich auch ein positiver Zusammenhang zwischen Innovationstätigkeit und gesellschaftlichem Engagement der Betriebe.

Die Befragung versteht sich als ein erster Schritt, um Corporate Social Responsibility und seine langfristigen Effekte für Unternehmen und insbesondere auch KMU zu erfassen. In weiteren Studien werden diese ersten Ergebnisse auf eine breitere Datenbasis gestellt. Die Studienreihe ist Teil des neuen Forschungsprojekts "Nachhaltigkeit und Unternehmertum / Sustainable Entrepreneurship" am Max-Planck-Institut für Ökonomik.

Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (www.econ.mpg.de).

Dr. Stephan Heblich ist seit dem 1.8.2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter der. Entrepreneurship, Growth, and Public Policy Gruppe am Max-Planck-Institut für Ökonomik. Seine Dissertation "Eigenverantwortliche Individuen und Pro-Aktive Unternehmen" wurde 2008 mit dem Dissertationspreis der Universität Passau ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Stephan Heblich
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Telefon: +49 3641 686-733
Fax: +49 3641 686-710
e-mail: heblich@econ.mpg.de
Petra Mader, Stephan Schütze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Telefon: +49 3641 686-960, -950
Fax: +49 3641 686-949
e-mail: pr@econ.mpg.de

Petra Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie