Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Social Responsibility: Für ihr Umfeld engagierte KMU haben Wettbewerbsvorteile

08.12.2008
Unternehmensbefragung in Niederbayern belegt Engagement von KMU

Freiwilliges soziales oder ökologisches unternehmerisches Engagement (Corporate Social Responsibility) wird meist aus globaler Perspektive betrachtet mit dem Fokus auf Großunternehmen. Doch auch KMU engagieren sich ökologisch und sozial - und zwar oftmals stärker als ihnen selbst dies bewusst ist.

Nicht immer ist dieses Engagement jedoch strategisch ausgerichtet und wird ausreichend an die Anspruchsgruppen des Unternehmens kommuniziert. So lautet das zentrale Ergebnis einer Unternehmensbefragung, die Dr. Stephan Heblich vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik in Kooperation mit der IHK Niederbayern durchgeführt hat.

"Corporate Social Responsibility kann als eine langfristige Investionstrategie verstanden werden," sagt Dr. Stephan Heblich vom Jenaer Max-Planck-Institut, "die unter dem Strich sowohl einen unternehmerischen als auch einen gesellschaftlichen Ertrag verspricht." So könne etwa ein Unternehmen, das auf familienfreundliche Arbeitszeiten oder Weiterbildungsprogramme setzt, langfristig eine kompetente Arbeitnehmerschaft sichern, die sogenannte "Humankapitalausstattung". Auch das unternehmerische Engagement für die Umwelt verspricht einen doppelten Ertrag: "Unternehmen, die möglichen Umweltbelastungen ihrer Produktion innovativ entgegenwirken, haben gute Chancen, ihre umweltschonenden Verbesserungen auf dem Markt als Standard durchzusetzen, was Wettbewerbsvorteile begründen kann."

Um das gesellschaftliche Engagement kleiner und mittlerer Unternehmen näher zu untersuchen, haben Stephan Heblich und Robert Gold vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Niederbayern im Frühjahr 2008 eine Umfrage unter 1591 IHK-Mitgliedern des Verarbeitenden Gewerbes in Niederbayern durchgeführt. Erreicht wurde eine Rücklaufquote von rund 15 Prozent. Die Ergebnisse belegen, dass sich die überwiegende Mehrzahl der befragten niederbayerischen Unternehmen - fast 90 Prozent - im regionalen Umfeld engagiert. Es zeigt sich aber vor allem bei Kleinen und Mittleren Unternehmen (sie stellen 87 Prozent der Studienteilnehmer) eine Diskrepanz zwischen Selbsteinschätzung und tatsächlichem Engagement: Lediglich 13 Prozent der Unternehmen gaben an, Maßnahmen zum Erhalt der Umwelt zu treffen. Auf die gezielte Frage nach der Inkaufnahme von Mehrkosten für die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte, antworteten dagegen 50 Prozent mit "Ja". Die Unternehmen verhalten sich also verantwortungsvoller, als sie selbst denken - ein Phänomen, durch das den Betrieben möglicherweise ein Teil der Erträge ihres gesellschaftlichen Engagements verloren geht.

Insgesamt stützt die Studie die Hypothese von Corporate Social Responsibility als unternehmerisch lohnender Investitionsstrategie. KMU, die sich überdurchschnittlich und langfristig für ihr Umfeld engagieren, schätzten sich selbst als überdurchschnittlich erfolgreich ein, berichteten weniger von Problemen bei der Mitarbeiter-Rekrutierung und blicken insgesamt deutlich zuversichtlicher in die Zukunft als weniger oder gar nicht gesellschaftlich engagierte Betriebe. Darüber hinaus zeigte sich auch ein positiver Zusammenhang zwischen Innovationstätigkeit und gesellschaftlichem Engagement der Betriebe.

Die Befragung versteht sich als ein erster Schritt, um Corporate Social Responsibility und seine langfristigen Effekte für Unternehmen und insbesondere auch KMU zu erfassen. In weiteren Studien werden diese ersten Ergebnisse auf eine breitere Datenbasis gestellt. Die Studienreihe ist Teil des neuen Forschungsprojekts "Nachhaltigkeit und Unternehmertum / Sustainable Entrepreneurship" am Max-Planck-Institut für Ökonomik.

Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (www.econ.mpg.de).

Dr. Stephan Heblich ist seit dem 1.8.2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter der. Entrepreneurship, Growth, and Public Policy Gruppe am Max-Planck-Institut für Ökonomik. Seine Dissertation "Eigenverantwortliche Individuen und Pro-Aktive Unternehmen" wurde 2008 mit dem Dissertationspreis der Universität Passau ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Stephan Heblich
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Telefon: +49 3641 686-733
Fax: +49 3641 686-710
e-mail: heblich@econ.mpg.de
Petra Mader, Stephan Schütze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Telefon: +49 3641 686-960, -950
Fax: +49 3641 686-949
e-mail: pr@econ.mpg.de

Petra Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise