Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computertomografie ist genauer als die Magnetresonanztomografie in der Diagnostik der koronaren Herzkrankheit

10.02.2010
Radiologen der Charité werteten über hundert Studien aus

Bei Patienten mit Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit (KHK) schließt die Computertomografie (CT) diese Erkrankung zuverlässiger aus als die Magnetresonanztomografie (MRT). Sowohl die Sensitivität (97%) als auch die Spezifität (87%) der CT waren bezüglich der Erkennung von Einengungen (Stenosen) der Herzkranzgefäße (Koronararterien) relevant höher als die der MRT (87% bzw. 70%).


CT-Bild: Die Abbildungen zeigt eine unauffällige (nicht stenosierte) rechte Koronararterie in einer dreidimensionalen Rekonstruktion in der Computertomografie. Im Vergleich zur MRT verdeutlicht die Aufnahme die höhere räumlich Auflösung die insbesondere eine bessere Darstellung auch der kleinen Gefäßabschnitte ermöglicht. Charité - Radiologie - Dr. Dewey


MRT-Bild: MRT-Vergleichsbild. Die räumliche Auflösung ist schlechter als die der Computertomografie. Charité - Radiologie - Dr. Dewey

Außerdem führten CT-Geräte mit mehr als 16 simultanen Detektorzeilen und niedrige Herzfrequenzen der Patienten zu einer signifikant höheren Genauigkeit der CT in der Erkennung der KHK. Das ergab eine an der Charité - Universitätsmedizin Berlin durchgeführte Meta-Analyse unter der Leitung von Privatdozent Dr. Marc Dewey, Institut für Radiologie. Ausgehend von insgesamt 3.804 recherchierten Publikationen in deutscher oder englischer Sprache wurden 109 verwertbare Studien in die Meta-Analyse eingeschlossen. Hierbei wurden in 89 Studien die CT und in 20 Studien die MRT bei insgesamt 7.516 bzw. 989 Patienten durchgeführt und die Ergebnisse mit dem derzeitigen diagnostischen Goldstandard - dem Herzkatheter - verglichen.

Studienqualität muss besser werden
Neben der Genauigkeit, bei der die CT besser abschnitt als die MRT, wurde auch die Qualität der eingeschlossenen Studien anhand von 12 Kriterien (Quality Assessment of Diagnostic Accuracy Studies, QUADAS) verglichen. Demnach erfüllten nur 51% der CT-Studien und 40% der MRT-Studien mindestens acht der 12 Kriterien. Die Qualität der Studien bewertet Dewey deshalb kritisch. "Die untersuchten Arbeiten waren nicht in allen Aspekten qualitativ hervorragend", erklärt der Privatdozent. So wurde die Durchführung und Auswertung des Herzkatheters in den Publikationen häufig nur unzureichend beschrieben. Einige Qualitätsparameter, wie zum Beispiel der Studienablauf, konnten daher oft nicht beurteilt werden, da diese nicht beschrieben wurden. Deshalb sollten die entsprechenden Richtlinien (Standards for Reporting of Diagnostic Accuracy, STARD) in Zukunft stärker berücksichtigt werden. "Davon unbeeinflusst bleiben die Ergebnisse unserer Meta-Analyse valide", betont Marc Dewey. Gleichzeitig ermutigt er aber seine Kolleginnen und Kollegen, einen stärkeren Fokus auf die Qualität der Beschreibung und Durchführung diagnostischer Studien zu richten und nach etablierten Standards wie QUADAS und STARD zu arbeiten.
Demografischer Wandel: Herzdiagnostik wird immer wichtiger
"Die nicht-invasive Koronarangiografie mittels bildgebender Verfahren wie der CT oder der MRT wird immer wichtiger werden. Die KHK ist vor allem eine Krankheit des mittleren und höheren Lebensalters und betrifft beide Geschlechter Frauen wie Männer. Aufgrund des demografischen Wandels wird die KHK in den nächsten Jahren nicht abnehmen, sondern konstant bleiben oder sogar zunehmen", befürchtet Dewey. Seltene Komplikationen, die mit der Herzkatheteruntersuchung einhergehen können, sind durch die nicht-invasive CT jedoch vermeidbar.
Allerdings gibt es auch in der CT Risiken für den Patienten, etwa durch die Strahlenexposition oder durch seltene Nebenwirkungen bei der Gabe von Kontrastmittel. Trotz dieser Nachteile profitieren Patienten mit geringem bis mittlerem Verdacht auf eine KHK, zum Beispiel bei atypischen Beschwerden, insgesamt durch die hohe Genauigkeit, die kurze Untersuchungsdauer und die seltenen Komplikationen der nicht-invasiven CT des Herzens.

Dewey hofft, dass in Zukunft die MRT mit verbesserter Software und spezifischen Kontrastmitteln sowie höheren Magnetfeldstärken an Genauigkeit zulegt. Bislang ist sie, wie die Meta-Analyse zeigt, der CT bei der Diagnostik der Herzkranzgefäße noch unterlegen.

Die Ergebnisse der Meta-Analyse wurden im Februar 2010 in den Annals of Internal Medicine (Vol. 152 (3):167-177) veröffentlicht.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Privatdozent Dr. Marc Dewey
Institut für Radiologie
Campus Charité Mitte
Tel.: 030 - 450 527 296
Fax: 030 - 450 527 996
E-Mail: dewey@charite.de

Florian Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten