Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerspielsucht ist kaum verbreitet in Deutschland

11.03.2013
Studie der Universität Münster: Weniger als ein Prozent der PC- und Konsolen-Spieler sind süchtig

Eine repräsentative Studie der Universität Münster belegt: Entgegen landläufigen Vermutungen ist Computerspielsucht kein verbreitetes Problem in Deutschland. Demnach sind weniger als ein Prozent der PC-Spieler süchtig, lediglich knapp vier Prozent zeigen einige Symptome problematischen Spielverhaltens.

Mit der Spielsucht gehen unter anderem ein geringeres Selbstvertrauen und niedrigere Lebenszufriedenheit einher. Die Forschungsergebnisse, die auf einer repräsentativen Befragung von 4500 Computerspielern beruhen, wurden jetzt in der für die Suchtforschung renommierten Fachzeitschrift "Addiction" (DOI: 10.1111/add.12016) veröffentlicht.

Im Schnitt verbringt jeder deutsche Computerspieler 52 Minuten täglich mit Computer- oder Konsolenspielen. Davon abhängig sind lediglich 0,2 Prozent. Bei 3,7 Prozent der Computerspieler kann von problematischer Spielnutzung gesprochen werden, unter Jugendlichen liegt dieser Anteil mit 7,6 Prozent gut doppelt so hoch. "Die Ergebnisse unserer Studie widerlegen die häufig geäußerte Vermutung, dass Computerspielsucht ein weit verbreitetes Problem in Deutschland ist", erklärt Ruth Festl, wissenschaftliche Mitarbeiterin der münsterschen Forschungsgruppe.

Anhand von sieben in der internationalen Suchtforschung etablierten Kriterien wurde die problematische Spielnutzung untersucht. Wurden von den Befragten alle sieben Kriterien erfüllt, so ist von einer Spielsucht die Rede, ab vier erfüllten Kategorien liegt eine problematische Spielnutzung vor. Der Anteil von Spielern mit problematischem Verhalten ist in der deutschen Untersuchung sogar noch niedriger als in vergleichbaren Studien in den Niederlanden oder Norwegen - und auch dort sind es nur wenige Prozent.

"Bei der Analyse verschiedener Altersgruppen haben wir allerdings festgestellt, dass Jugendliche von einer tendenziell problematischen Spielnutzung überdurchschnittlich häufig betroffen sind. Der Anteil in der Gruppe der 14- bis 18-Jährigen liegt bei 7,6 Prozent und damit signifikant höher als bei den erwachsenen Spielern", erläutert Studienleiter Prof. Thorsten Quandt, der am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster lehrt und forscht.

Die Befunde der Studie bestätigten einige Annahmen zur Spielesucht, wie Thorsten Quandt betont: "Problemspieler verbringen mehr Zeit vor dem Bildschirm, und sie bevorzugen Online- und Shooter-Spiele. Das bedeutet jedoch nicht, dass zum Beispiel Online-Spieler automatisch suchtgefährdet wären. Für die allermeisten ist es schlicht ein sehr beliebter Zeitvertreib."

Zusätzlich zur Spielnutzung wurden Persönlichkeitsmerkmale der Computerspieler, ihre Lebenszufriedenheit und ihr Vorlieben untersucht. Dabei fanden die Forscher heraus, dass Personen mit Hang zu einer problematischen Spielnutzung weniger Sozialkompetenz aufweisen, ein geringeres Selbstvertrauen haben und über ein größeres Aggressionspotenzial verfügen. Ihre Lebenszufriedenheit ist oft niedriger.

Auf Basis der vorliegenden Ergebnisse ist sich das Forscher-Team einig: "Computerspielsucht ist in Deutschland ein seltenes Phänomen. Es betrifft nur eine Minderheit von Spielern. Für die Betroffenen und deren Angehörigen ist Spielesucht allerdings ein sehr ernstes Problem, gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen", betont Thorsten Quandt.

Veröffentlichte Studie:
Festl, R., Scharkow, M., & Quandt, T. (2013). Problematic computer game use among adolescents, younger and older adults. Addiction, 108(3), 592–599.
Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Artikel im Fachmagazin "Addiction"
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.12016/abstract;jsessionid
=FD7DB8ABE8309A577BFE5EE39D3BEDF1.d04t02
• Prof. Dr. Thorsten Quandt
http://www.uni-muenster.de/Kowi/personen/thorsten-quandt.html

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics