Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer-Tastaturen sind Keimschleudern

03.07.2009
Internet-Cafes und Informatikräume besonders betroffen

Je mehr Personen auf einem Computer arbeiten, desto höher ist die Anzahl von Mikroorganismen, die sich auf dessen Tastatur tummeln. Das berichten Forscher der Swinburne University of Technology in der Zeitschrift American Journal of Infection Control.

Sie entnahmen Proben aus der Computertastaturen von Informatiksälen und verglichen diese mit denen von Arbeitsplätzen, an denen nur eine Person tätig ist. Frei zugängliche Computer wiesen dabei fünfmal mehr Keime auf als persönlichen Geräte. Früher Studien hatten bereits nachgewiesen, dass sich auf Tastaturen bis zu fünfmal mehr Keime tummeln als auf Klobrillen.

Unter die Lupe nahmen die australischen Mikrobiologen ihr eigenes Umfeld. Sie analysierten Tastaturen aus drei großen Computersälen der Universität nach Anzahl und Art ihrer Keime auf den Tasten, daneben auch Tastaturen von Arbeitscomputern des Universitätspersonals. Die öffentlich zugänglichen Computer besaßen im Schnitt fünfmal mehr Keime, jede zweite ihrer Tastaturen konnten die Forscher zudem als Zufluchtsort des Bakteriums Staphylococcus aureus enttarnen. An den Mitarbeiter-Arbeitsplätzen war das nur bei jeder fünften Tastatur der Fall. "Auf Tastaturen in Informatikräumen wie auch in Internet-Cafes wimmelt es nur so von Krankheitserregern. Die Betreiber sollten bemüht sein, ihre Computer-Infrastruktur regelmäßig zu desinfizieren und zu reinigen", so das Resümee des Studienautors Enzo Palombo.

"Die Keimbelastung von Tastaturen ist vergleichbar mit derjenigen von Haltegriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln", erklärt Magda Diab-Elschahawi, Fachärztin für Hygiene und Mikrobiologie an der Medizinischen Universität Wien http://www.meduniwien.ac.at/krankenhaushygiene im pressetext-Interview. Überbewerten solle man diese Ergebnisse daher nicht. Da die Hand das wichtigste Übertragungsmedium für Krankheitserreger sei, könne man davon ausgehen, dass diese auch auf Tastaturen wiederfindbar sind. "Die Keime vermehren sich bei trockener Luft auf den Tasten zwar nicht, können jedoch mehrere Stunden überleben und vom nächsten Benutzer wieder mitgenommen werden", so die Hygieneexpertin.

Der auf den Tastaturen gefundene Staphylococcus Aureus ist ein Krankheitserreger, der bei etwa 25 bis 30 Prozent aller gesunden Menschen vorkommt. "Er ist üblicherweise im Nasenvorhof angesiedelt und gelangt leicht auf die Hände, da wir uns oft ungewollt mit den Händen in die Nase fahren. Gesunde Haut hält dieses Bakterium für gewöhlich gut in Schach, Probleme können bei einer Wunde entstehen", so Diab-Elschahawi.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.swinburne.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics