Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Communications & Collaboration Tools halten Einzug in den Unternehmensalltag

03.11.2010
Der Bekanntheitsgrad und die Umsetzung von Unified-Communication & Collaboration (UCC) in Unternehmen nimmt sukzessive zu. Führungskräfte nutzen durchschnittlich vier bis fünf entsprechende UCC-Tools pro Tag.

Die Mehrheit der derzeit verfügbaren Werkzeuge, vor allem Instant- und Unified-Messaging, wird inzwischen auf allen Betriebsebenen umfassend genutzt.

Aufgrund zufrieden stellendem Return-on-Investment (ROI) und voraussehbaren Kosteneinsparungen planen Unternehmen in den nächsten Monaten ihre Budgets für Web-Conferencing, Instant-Messaging und andere Tools zu erweitern.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan erforschte in einer kürzlich durchgeführten Umfrage die Einstellungen und strategischen Überlegungen von Entscheidungsträgern in europäischen Unternehmen bezüglich Investitionen in Communication & Collaboration-Produkte und -Dienste. Die Befragung beurteilte den Bekanntheitsgrad und das Nutzerniveau, erfasste führende UCC-Unternehmen und ermittelte außerdem die geplante Nutzung von Communications & Collaboration-Tools innerhalb der Organisationen.

„Führungskräfte sind sich des durch Communications & Collaboration-Tools möglichen Mehrwerts bewusst. 46 Prozent der Befragten planen eine Budgeterhöhung für diese Tools in den nächsten zehn Monaten”, erklärt Branchenanalystin Dorota Oviedo von Frost & Sullivan und Co-Autorin der Studie. „Die Befragten nannten Instant-Messaging (73 Prozent), Präsenzinformationen (71 Prozent) und Enterprise Web 2.0 (63 Prozent) als beliebteste Tools, die täglich von Führungskräften genutzt werden.“

Die bei den Befragten erhobenen Daten geben ein klares Bild von dem rasant wachsenden und sich erweiternden Markt. „Ein großer Teil der Unternehmen plant die Nutzung dieser speziellen Tools auszubauen, mit 36 Prozent für den Bereich Telepräsenz und 60 Prozent bei Video-Conferencing”, fügt Anna Kuberacka, Senior Research Analystin bei Frost & Sullivan und zweite Autorin der Studie, hinzu. “Bei denjenigen Unternehmen, die bisher keine derartigen Anwendungen nutzen, plant der Großteil die Tools innerhalb der nächsten zwölf Monate zu implementieren, oder längerfristig, innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre.”

Die Mehrheit der Unternehmen (65 Prozent) teilen der Umfrage zufolge bis zu 30 Prozent der gesamten Aufwendungen den Bereichen IT und Telekommunikation zu, und fast 60 Prozent der Unternehmen verwenden bis zu 20 Prozent dieses Budgets für neue Technologien und Dienstleistungen. „Einer der Hauptgründe für die geplante Erweiterung des Budgets für Communications & Collaboration ist eine Produktivitätssteigerung (46 Prozent)”, berichtet Frau Kuberacka. „Die Führungskräfte nannten außerdem weniger Reisen (43 Prozent), Kosteneinsparungen (35 Prozent) und technologische Fortschritte (35 Prozent) als wesentliche Faktoren.“

Die Erhebung zeigt außerdem, dass der Markt für Communications & Collaboration sehr wettbewerbsintensiv ist. Die meisten Unternehmen nutzen mehr als einen Anbieter, und ein beträchtlicher Anteil von über 40 Prozent nutzt mindestens vier Anbieter. „Die wichtigsten Unternehmen der Branche sind bekannt, doch die Nutzung der Tools ist extrem fragmentiert“, vermerkt Frau Oviedo. „Es gibt kein deutlich führendes Unternehmen im Bezug auf den Gesamtmarktanteil.”

Die Befragung von Frost & Sullivan bestätigt, dass die positive Einschätzung von Communications & Collaboration-Tools unter Führungskräften die vermehrte Einführung dieser Lösungen in den Unternehmen unterstützt. Für diejenigen, die bisher keine UCC-Tools eingeführt haben, könnte gerade dies ein Wettbewerbsnachteil in diesem schnellen Markt sein. Die Teilnehmer des Communications & Collaboration-Marktes, einschließlich Verkäufer, Service Provider und Channel-Partner werden der Umfrage zufolge mit Sicherheit von den Marktentwicklungen und den erheblichen Wachstumschancen in den nächsten Jahren profitieren.

Bei Interesse an weiteren Informationen zur Studie ‚Investment Decisions in Communications and Collaboration Products and Services among Decision-Makers in Europe’, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Investment Decisions in Communications and Collaboration Products and Services among Decision-Makers in Europe (M60E-64)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics