Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2: Krise brachte weniger Erholung als erhofft

22.11.2010
Globale Bilanz stellt neuen Rekord an Ausstößen für 2010 in Aussicht

Die Ausstöße des Treibhausgases CO2 sind im Krisenjahr 2009 gesunken - allerdings weit weniger als erwartet. Das berichtet eine internationale Forschergruppe vom Projekt "Carbon Budget" in der Zeitschrift "Nature Geoscience".

"Die Werte von 2009 sind im Vergleich zum Rekordjahr 2008 so, als hätte die Menschheit ab dem 27. Dezember kein CO2 mehr in die Atmosphäre geschickt. Der Rückgang ist dennoch weit geringer ausgefallen als wir vor einem Jahr erwartet haben", erklärt Studienleiter Pierre Friedlingstein von der Universität Exeter gegenüber pressetext.

Schwellenländer machen Einsparungen wett

Konkret hat die Menschheit im Vorjahr 30,8 Mrd. Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen, berichten die Wissenschaftler, die sich dabei auf Statistiken der UN-Mitgliedsländer sowie auf Zahlen von British Petrol stützen. Das sind 453 Mio. Tonnen oder 1,3 Prozent weniger als 2008. In den USA und Westeuropa betrug der Rückgang rund sieben Prozent, in Japan sogar zwölf. Allerdings stiegen die Emissionen in vielen Schwellenländern weiterhin unvermindert an - etwa in China um acht Prozent oder in Indien um 6,2 Prozent. Von der früheren Prognose einer Globalreduktion um drei Prozent blieb dadurch nicht viel über.

"Dass wir uns früher derart verschätzt haben, geht vor allem auf die regional sehr unterschiedliche Ausprägung der Krise zurück", so Friedlingstein. Während das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, England oder den USA deutlich gesunken ist, stieg es etwa in China fast ungebremst weiter an. "Wie in den vergangenen Jahrzehnten hängt das BIP auch heute noch sehr eng mit dem CO2-Ausstoß zusammen", erklärt der Forscher. Ein zweiter Grund ist jedoch auch ein verzögerter Rückgang der Kohlenstoff-Intensität des weltweiten BIP. Beträgt dieser im langjährigen Schnitt 1,7 Prozent, wurde 2009 nur 0,7 Prozent erreicht. Friedlingstein dazu: "Wir werden grüner, jedoch nur sehr langsam."

Nach der Krise ist vor der Krise

Das laufende Jahr 2010 steuert auf einen neuen historischen Höchstwert an CO2-Emissionen zu. Entwickelt sich die Wirtschaft bis Jahresende weiter so wie prognostiziert, steigen die Ausstöße aus fossilen Brennstoffen um über drei Prozent. "Erstmals seit der Ölkrise 1972/73 gab es im Vorjahr einen Rückgang der Emissionen, was grundsätzlich erfreulich ist. Alles deutet jedoch darauf hin, dass sich der Trend von 2000 bis 2008 auch im laufenden Jahr fortsetzt", erklärt der Studienleiter. Positiv verbucht er allerdings, dass in gemäßigten Zonen die CO2-Bindung durch Aufforstung erstmals die Emissionen durch Abholzungen übersteigt.

Abstract unter http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo1022.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.globalcarbonproject.org
http://www.exeter.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ausstöße BIP CO2 Emission Globalreduktion Kohlendioxid Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften