Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2: Krise brachte weniger Erholung als erhofft

22.11.2010
Globale Bilanz stellt neuen Rekord an Ausstößen für 2010 in Aussicht

Die Ausstöße des Treibhausgases CO2 sind im Krisenjahr 2009 gesunken - allerdings weit weniger als erwartet. Das berichtet eine internationale Forschergruppe vom Projekt "Carbon Budget" in der Zeitschrift "Nature Geoscience".

"Die Werte von 2009 sind im Vergleich zum Rekordjahr 2008 so, als hätte die Menschheit ab dem 27. Dezember kein CO2 mehr in die Atmosphäre geschickt. Der Rückgang ist dennoch weit geringer ausgefallen als wir vor einem Jahr erwartet haben", erklärt Studienleiter Pierre Friedlingstein von der Universität Exeter gegenüber pressetext.

Schwellenländer machen Einsparungen wett

Konkret hat die Menschheit im Vorjahr 30,8 Mrd. Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen, berichten die Wissenschaftler, die sich dabei auf Statistiken der UN-Mitgliedsländer sowie auf Zahlen von British Petrol stützen. Das sind 453 Mio. Tonnen oder 1,3 Prozent weniger als 2008. In den USA und Westeuropa betrug der Rückgang rund sieben Prozent, in Japan sogar zwölf. Allerdings stiegen die Emissionen in vielen Schwellenländern weiterhin unvermindert an - etwa in China um acht Prozent oder in Indien um 6,2 Prozent. Von der früheren Prognose einer Globalreduktion um drei Prozent blieb dadurch nicht viel über.

"Dass wir uns früher derart verschätzt haben, geht vor allem auf die regional sehr unterschiedliche Ausprägung der Krise zurück", so Friedlingstein. Während das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, England oder den USA deutlich gesunken ist, stieg es etwa in China fast ungebremst weiter an. "Wie in den vergangenen Jahrzehnten hängt das BIP auch heute noch sehr eng mit dem CO2-Ausstoß zusammen", erklärt der Forscher. Ein zweiter Grund ist jedoch auch ein verzögerter Rückgang der Kohlenstoff-Intensität des weltweiten BIP. Beträgt dieser im langjährigen Schnitt 1,7 Prozent, wurde 2009 nur 0,7 Prozent erreicht. Friedlingstein dazu: "Wir werden grüner, jedoch nur sehr langsam."

Nach der Krise ist vor der Krise

Das laufende Jahr 2010 steuert auf einen neuen historischen Höchstwert an CO2-Emissionen zu. Entwickelt sich die Wirtschaft bis Jahresende weiter so wie prognostiziert, steigen die Ausstöße aus fossilen Brennstoffen um über drei Prozent. "Erstmals seit der Ölkrise 1972/73 gab es im Vorjahr einen Rückgang der Emissionen, was grundsätzlich erfreulich ist. Alles deutet jedoch darauf hin, dass sich der Trend von 2000 bis 2008 auch im laufenden Jahr fortsetzt", erklärt der Studienleiter. Positiv verbucht er allerdings, dass in gemäßigten Zonen die CO2-Bindung durch Aufforstung erstmals die Emissionen durch Abholzungen übersteigt.

Abstract unter http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo1022.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.globalcarbonproject.org
http://www.exeter.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ausstöße BIP CO2 Emission Globalreduktion Kohlendioxid Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz