Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2: Krise brachte weniger Erholung als erhofft

22.11.2010
Globale Bilanz stellt neuen Rekord an Ausstößen für 2010 in Aussicht

Die Ausstöße des Treibhausgases CO2 sind im Krisenjahr 2009 gesunken - allerdings weit weniger als erwartet. Das berichtet eine internationale Forschergruppe vom Projekt "Carbon Budget" in der Zeitschrift "Nature Geoscience".

"Die Werte von 2009 sind im Vergleich zum Rekordjahr 2008 so, als hätte die Menschheit ab dem 27. Dezember kein CO2 mehr in die Atmosphäre geschickt. Der Rückgang ist dennoch weit geringer ausgefallen als wir vor einem Jahr erwartet haben", erklärt Studienleiter Pierre Friedlingstein von der Universität Exeter gegenüber pressetext.

Schwellenländer machen Einsparungen wett

Konkret hat die Menschheit im Vorjahr 30,8 Mrd. Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen, berichten die Wissenschaftler, die sich dabei auf Statistiken der UN-Mitgliedsländer sowie auf Zahlen von British Petrol stützen. Das sind 453 Mio. Tonnen oder 1,3 Prozent weniger als 2008. In den USA und Westeuropa betrug der Rückgang rund sieben Prozent, in Japan sogar zwölf. Allerdings stiegen die Emissionen in vielen Schwellenländern weiterhin unvermindert an - etwa in China um acht Prozent oder in Indien um 6,2 Prozent. Von der früheren Prognose einer Globalreduktion um drei Prozent blieb dadurch nicht viel über.

"Dass wir uns früher derart verschätzt haben, geht vor allem auf die regional sehr unterschiedliche Ausprägung der Krise zurück", so Friedlingstein. Während das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, England oder den USA deutlich gesunken ist, stieg es etwa in China fast ungebremst weiter an. "Wie in den vergangenen Jahrzehnten hängt das BIP auch heute noch sehr eng mit dem CO2-Ausstoß zusammen", erklärt der Forscher. Ein zweiter Grund ist jedoch auch ein verzögerter Rückgang der Kohlenstoff-Intensität des weltweiten BIP. Beträgt dieser im langjährigen Schnitt 1,7 Prozent, wurde 2009 nur 0,7 Prozent erreicht. Friedlingstein dazu: "Wir werden grüner, jedoch nur sehr langsam."

Nach der Krise ist vor der Krise

Das laufende Jahr 2010 steuert auf einen neuen historischen Höchstwert an CO2-Emissionen zu. Entwickelt sich die Wirtschaft bis Jahresende weiter so wie prognostiziert, steigen die Ausstöße aus fossilen Brennstoffen um über drei Prozent. "Erstmals seit der Ölkrise 1972/73 gab es im Vorjahr einen Rückgang der Emissionen, was grundsätzlich erfreulich ist. Alles deutet jedoch darauf hin, dass sich der Trend von 2000 bis 2008 auch im laufenden Jahr fortsetzt", erklärt der Studienleiter. Positiv verbucht er allerdings, dass in gemäßigten Zonen die CO2-Bindung durch Aufforstung erstmals die Emissionen durch Abholzungen übersteigt.

Abstract unter http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo1022.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.globalcarbonproject.org
http://www.exeter.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ausstöße BIP CO2 Emission Globalreduktion Kohlendioxid Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics