Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Fresser: Mini-Pflanzen vom Aussterben bedroht

23.01.2014
Erderwärmung mit steigenden Meerestemperaturen setzt Diatomeen zu

Winzige Pflanzen, sogenannte planktonische Diatomeen, absorbieren rund ein Viertel des Kohlendioxids (CO2) aus der Atmosphäre, wie Forscher des Museums für Naturkunde Berlin in einer Studie herausgefunden haben. Die Experten befürchten jedoch, dass in Folge der globalen Erderwärmung viele Diatomeen-Arten vom Aussterben bedroht sind. Somit würde die Absorptionsquelle reduziert und die Erwärmung noch weiter gefördert.


Unterwasserwelt: höhere Temperaturen gefährlich (Foto: pixelio.de, H. Schottner)

Bereits ein Drittel weniger Arten

In ihrer Analyse untersuchten die Wissenschaftler die Diversität von fossilen Diatomeen-Arten. Sie zählten bereits bis zu 30 Prozent weniger Arten während früherer Zeitabschnitte mit Klimaten nahe der vorhergesagten zukünftigen Erwärmung. Unklar ist jedoch noch, wie schnell das Aussterben des Planktons geschieht. Die mikroskopisch kleinen einzelligen Pflanzen machen einen großen Teil des ozeanischen Planktons aus.

Die Diatomeen sind von großer Bedeutung, weil sie während des Wachstums CO2, das wichtigste Gas, das die Erderwärmung verursacht, aus der Atmosphäre aufnehmen. Viele der Diatomeen-Zellen sinken nach dem Absterben auf den tiefen Ozeanboden, was etwa ein Viertel der jährlichen CO2-Absorption aus der Atmosphäre verursacht. Die große Erderwärmung macht den Diatomeen aber zu schaffen.

Kein Überleben im warmen Wasser

Weil viele der Mini-Pflanzen kaltes Wasser zum Leben bevorzugen, steht wegen der Erderwärmung langfristig zu befürchten, dass diese aufgrund der gestiegenen Wassertemperaturen dann dort nicht mehr so häufig vorkommen werden. Andere, weniger effektive, oder sogar CO2 produzierende Phytoplankton-Gruppen würden sie dann ersetzen. Bisher dachten die Forscher, Diatomeen könnten auch im warmen Wasser überleben.

Die höheren Temperaturen setzen den Diatomeen zu. Das betrifft vor allem Kaltwasserformen, die heute die wichtigsten Arten darstellen, um CO2 in der Tiefsee zu speichern. Dies würde die Möglichkeit der Ozeane, CO2 zu absorbieren, weitaus mehr als erwartet einschränken. Prognosen zum ungefähren Aussterben der Diatomeen sind derzeit jedoch kaum möglich. Weitere Forschungen sollen dazu noch durchgeführt werden.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik