Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Fresser: Mini-Pflanzen vom Aussterben bedroht

23.01.2014
Erderwärmung mit steigenden Meerestemperaturen setzt Diatomeen zu

Winzige Pflanzen, sogenannte planktonische Diatomeen, absorbieren rund ein Viertel des Kohlendioxids (CO2) aus der Atmosphäre, wie Forscher des Museums für Naturkunde Berlin in einer Studie herausgefunden haben. Die Experten befürchten jedoch, dass in Folge der globalen Erderwärmung viele Diatomeen-Arten vom Aussterben bedroht sind. Somit würde die Absorptionsquelle reduziert und die Erwärmung noch weiter gefördert.


Unterwasserwelt: höhere Temperaturen gefährlich (Foto: pixelio.de, H. Schottner)

Bereits ein Drittel weniger Arten

In ihrer Analyse untersuchten die Wissenschaftler die Diversität von fossilen Diatomeen-Arten. Sie zählten bereits bis zu 30 Prozent weniger Arten während früherer Zeitabschnitte mit Klimaten nahe der vorhergesagten zukünftigen Erwärmung. Unklar ist jedoch noch, wie schnell das Aussterben des Planktons geschieht. Die mikroskopisch kleinen einzelligen Pflanzen machen einen großen Teil des ozeanischen Planktons aus.

Die Diatomeen sind von großer Bedeutung, weil sie während des Wachstums CO2, das wichtigste Gas, das die Erderwärmung verursacht, aus der Atmosphäre aufnehmen. Viele der Diatomeen-Zellen sinken nach dem Absterben auf den tiefen Ozeanboden, was etwa ein Viertel der jährlichen CO2-Absorption aus der Atmosphäre verursacht. Die große Erderwärmung macht den Diatomeen aber zu schaffen.

Kein Überleben im warmen Wasser

Weil viele der Mini-Pflanzen kaltes Wasser zum Leben bevorzugen, steht wegen der Erderwärmung langfristig zu befürchten, dass diese aufgrund der gestiegenen Wassertemperaturen dann dort nicht mehr so häufig vorkommen werden. Andere, weniger effektive, oder sogar CO2 produzierende Phytoplankton-Gruppen würden sie dann ersetzen. Bisher dachten die Forscher, Diatomeen könnten auch im warmen Wasser überleben.

Die höheren Temperaturen setzen den Diatomeen zu. Das betrifft vor allem Kaltwasserformen, die heute die wichtigsten Arten darstellen, um CO2 in der Tiefsee zu speichern. Dies würde die Möglichkeit der Ozeane, CO2 zu absorbieren, weitaus mehr als erwartet einschränken. Prognosen zum ungefähren Aussterben der Diatomeen sind derzeit jedoch kaum möglich. Weitere Forschungen sollen dazu noch durchgeführt werden.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie