Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chromosome vererben elterlichen Stress an Kinder

29.06.2011
Molekularer Mechanismus erstmals bei Fruchtfliegen identifiziert

Mutierte Fruchtfliegen haben geholfen eines der größten Rätsel der Genetik zu lösen: Wie Stress durch Unterernährung oder Drogensucht an Kinder und Enkel weitergegeben wird. Das Team um Shunsuke Ishii vom Riken Tsukuba Institute hat erstmals eine Erklärung für diesen Vorgang gefunden. Es wird angenommen, dass Stress zu epigenetischen Veränderungen führen kann, die zwar nicht die DNA-Sequenz beeinflussen, aber genetische Markierungen auf den Genen hinterlassen, die festlegen, wie aktiv sie sind.

Stress wird an Zellen vererbt
Frühere Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Nachkommen von Mäusen, die zwei Wochen nach der Geburt gestresst waren, Anzeichen von Depression und Angst zeigen, berichtet der NewScientist. Zusätzlich gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass Krankheiten wie Diabetes, Fettsucht, Geisteskrankheiten und sogar Angst die Folge des Stresses sein können, dem Eltern oder Großeltern ausgesetzt waren.

Bis jetzt waren alle Versuche, die Veränderungen der vererbten DNA zu identifizieren gescheitert, die erklären könnten, wie es zu diesem Phänomen kommt. Jetzt gelang es den Forschern um Shunsuke Ishii einen molekularen Mechanismus zu identifizieren, durch den die Auswirkungen von Stress ohne Veränderung an Gene oder die DNA weitergegeben werden können.

Chemischer oder umweltbedingter Stress kann das Protein ATF-2 vom Chromatin ablösen, jener dicht gepackten DNA, aus der die Chromosome bestehen. ATF-2 agiert dabei wie eine Art Reißverschluss, der das Chromatin zusammenhält. Ist es einmal abgelöst, öffnet sich die Struktur und ermöglicht normalerweise verborgenen Genen aktiv zu werden. Das entpackte Chromatik wird an alle Nachkommen der ursprünglich gestressten Zelle vererbt. Befindet sie sich in der Eizelle oder im Sperma, wird das veränderte Chromatik an alle Zellen der Nachkommen weitergegeben.

Experimente mit Fruchtfliegen als Beleg
In einem ersten Schritt ließ Ishii Fruchtfliegen so mutieren, dass sie über ein Gen für rote Augen verfügten. Dieses Gen wurde so positioniert, dass es inaktiv war, wenn es nicht zu einer Entpackung des Chromatin kam. Damit konnte eine mögliche Vererbung leicht festgestellt werden. Der Wissenschaftler setzte eine Generation der mutierten Fruchtfliegen Stress aus. Entweder wurden die Eier erhitzt oder salzigem Wasser ausgesetzt. Nachdem sie erwachsen waren, paarte er sie mit gesunden Fliegen. Es zeigte sich, dass das entpackte Chromatik an die zweite, aber nicht an die dritte Generation weitergegeben wurde.

Wurde die erste und die zweite Generation Hitze oder Salzwasser ausgesetzt, waren die Folgen deutlicher. Betroffen war nicht eine der folgenden Generationen, sondern drei. Säugetiere verfügen mit ATF-7 über ein Gegenstück zu ATF-2. Im vergangenen Jahr wies sein Team bei Mäusen nach, dass es durch psychologischen Stress verändert werden kann und es dadurch zu Veränderungen des Chromatin kommt. Experimente, die nachweisen, ob diese Veränderungen vererbt werden, wurden noch nicht durchgeführt. Details der aktuellen Studie wurden in den Fachmagazin Cell http://www.cell.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://rtcweb.rtc.riken.jp

Weitere Berichte zu: ATF-2 Chromosom 15 DNA Fruchtfliege Gen FTO Mäuse beruflicher Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie