Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der chinesische Markt wird immer wichtiger für europäische Unternehmen - regulatorisches Umfeld bereitet Sorgen

05.07.2010
Roland Berger Studie für die Handelskammer der Europäischen Union in China
  • Mehr als 500 europäische Unternehmen mit Sitz in China im März und April 2010 befragt
  • Europäische Unternehmen blicken weiter optimistisch auf das anziehende Wirtschaftswachstum der Region
  • China wird ein immer wichtigeres Element der globalen Geschäftsstrategien europäischer Unternehmen
  • Sorgen über unsicheres Geschäftsumfeld und anhaltende regulatorische Unwägbarkeiten

Die Handelskammer der Europäischen Union in China hat für ihre siebte jährliche Erhebung zum Geschäftsklimaindex in Zusammenarbeit mit Roland Berger Strategy Consultants zwischen März und April 2010 mehr als 500 europäische Unternehmen mit Sitz in China befragt.

Für die diesjährige Veröffentlichung sind damit die bisher umfassendsten Daten erhoben worden. Das Ergebnis: Die europäischen Unternehmen zeigen sich weiter optimistisch, was das anziehende Wachstum des Landes angeht, sind aber besorgt über die Unwägbarkeiten der wirtschaftlichen Erholung und der regulatorischen Rahmenbedingungen.

"Unsere Mitglieder sind zuversichtlich, dass der chinesische Markt weiter wächst. Sie untermauern das mit weiteren Investitionen und wachsenden Marktanteilen", sagt Jacques de Boisséson, Präsident der Europäischen Handelskammer. "Sorge bereitet ihnen jedoch zunehmend das unberechenbare regulatorische Umfeld, das sie in ihrer Wettbewerbsfähigkeit einschränkt." Die willkürliche Umsetzung von Gesetzen und Verordnungen, intransparente und umständliche Zulassungsprozesse und Probleme mit dem Schutz geistigen Eigentums sind auch weiterhin die größten Probleme der europäischen Unternehmen in China. Die anhaltenden regulatorischen Probleme dämpfen die Attraktivität Chinas als Standort für langfristige Investitionen.

Gute Wachstumsaussichten - aber auch zunehmender Wettbewerb

"Die europäischen Unternehmen sind zuversichtlich, was die Wachstumsaussichten Chinas und die Chancen auf dem chinesischen Markt angeht. Aber Wachstum ist nur eine Seite der Medaille: Langfristig bestimmt Profitabilität den unternehmerischen Erfolg", sagt Charles-Edouard Bouée, Asia President bei Roland Berger Strategy Consultants. "Im Moment ist nur etwa ein Drittel der Befragten zuversichtlich, was die Profitabilitätsaussichten angeht."

Ein Faktor, der die Stimmung drückt, ist der steigende Wettbewerb. Mit der zunehmenden Reife des chinesischen Markts entwickeln sich auch die heimischen Anbieter weiter: 58% der Befragten betrachten die inländische Konkurrenz mittlerweile als Risiko für ihr künftiges Geschäft. Europäische Unternehmen müssen ihren Einsatz auf dem chinesischen Markt erhöhen und sich weiter auf die Differenzierung in diesem komplexen Markt konzentrieren.

Ergebnisse des Geschäftsklimaindex 2010 auf einen Blick

- 78% der Befragten zeigen sich optimistisch, was ihre Wachstumsaussichten für die nächsten zwei Jahren angeht; nur 34% zeigen sich hingegen optimistisch hinsichtlich ihrer Profitabilität im gleichen Zeitraum.

- Ca. 49% der Befragten sagen, dass China wichtiger für sie geworden ist. Nur 4% sagen, dass China an Bedeutung für ihre Gesamtstrategie verloren hat; 47% sagen, dass es keine deutliche Änderung gegeben hat.

- 30% der Mitglieder betonen, dass China heute ihr wichtigster Standort für Investitionen ist. Weitere 34% sagen, dass China ihr drittwichtigster Standort ist.

- 36% der Befragten sind der Ansicht, dass sich die staatlichen Richtlinien für ausländische Unternehmen in China in den letzten zwei Jahren zu Ungunsten dieser Unternehmen entwickelt haben. Außerdem erwarten 39%, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren weiter zuspitzen wird.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter

Die Langversion der Studie können Sie bestellen unter:
http://www.euccc.com.cn/view/media/publications

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von mehr als 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics