Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der chinesische Markt wird immer wichtiger für europäische Unternehmen - regulatorisches Umfeld bereitet Sorgen

05.07.2010
Roland Berger Studie für die Handelskammer der Europäischen Union in China
  • Mehr als 500 europäische Unternehmen mit Sitz in China im März und April 2010 befragt
  • Europäische Unternehmen blicken weiter optimistisch auf das anziehende Wirtschaftswachstum der Region
  • China wird ein immer wichtigeres Element der globalen Geschäftsstrategien europäischer Unternehmen
  • Sorgen über unsicheres Geschäftsumfeld und anhaltende regulatorische Unwägbarkeiten

Die Handelskammer der Europäischen Union in China hat für ihre siebte jährliche Erhebung zum Geschäftsklimaindex in Zusammenarbeit mit Roland Berger Strategy Consultants zwischen März und April 2010 mehr als 500 europäische Unternehmen mit Sitz in China befragt.

Für die diesjährige Veröffentlichung sind damit die bisher umfassendsten Daten erhoben worden. Das Ergebnis: Die europäischen Unternehmen zeigen sich weiter optimistisch, was das anziehende Wachstum des Landes angeht, sind aber besorgt über die Unwägbarkeiten der wirtschaftlichen Erholung und der regulatorischen Rahmenbedingungen.

"Unsere Mitglieder sind zuversichtlich, dass der chinesische Markt weiter wächst. Sie untermauern das mit weiteren Investitionen und wachsenden Marktanteilen", sagt Jacques de Boisséson, Präsident der Europäischen Handelskammer. "Sorge bereitet ihnen jedoch zunehmend das unberechenbare regulatorische Umfeld, das sie in ihrer Wettbewerbsfähigkeit einschränkt." Die willkürliche Umsetzung von Gesetzen und Verordnungen, intransparente und umständliche Zulassungsprozesse und Probleme mit dem Schutz geistigen Eigentums sind auch weiterhin die größten Probleme der europäischen Unternehmen in China. Die anhaltenden regulatorischen Probleme dämpfen die Attraktivität Chinas als Standort für langfristige Investitionen.

Gute Wachstumsaussichten - aber auch zunehmender Wettbewerb

"Die europäischen Unternehmen sind zuversichtlich, was die Wachstumsaussichten Chinas und die Chancen auf dem chinesischen Markt angeht. Aber Wachstum ist nur eine Seite der Medaille: Langfristig bestimmt Profitabilität den unternehmerischen Erfolg", sagt Charles-Edouard Bouée, Asia President bei Roland Berger Strategy Consultants. "Im Moment ist nur etwa ein Drittel der Befragten zuversichtlich, was die Profitabilitätsaussichten angeht."

Ein Faktor, der die Stimmung drückt, ist der steigende Wettbewerb. Mit der zunehmenden Reife des chinesischen Markts entwickeln sich auch die heimischen Anbieter weiter: 58% der Befragten betrachten die inländische Konkurrenz mittlerweile als Risiko für ihr künftiges Geschäft. Europäische Unternehmen müssen ihren Einsatz auf dem chinesischen Markt erhöhen und sich weiter auf die Differenzierung in diesem komplexen Markt konzentrieren.

Ergebnisse des Geschäftsklimaindex 2010 auf einen Blick

- 78% der Befragten zeigen sich optimistisch, was ihre Wachstumsaussichten für die nächsten zwei Jahren angeht; nur 34% zeigen sich hingegen optimistisch hinsichtlich ihrer Profitabilität im gleichen Zeitraum.

- Ca. 49% der Befragten sagen, dass China wichtiger für sie geworden ist. Nur 4% sagen, dass China an Bedeutung für ihre Gesamtstrategie verloren hat; 47% sagen, dass es keine deutliche Änderung gegeben hat.

- 30% der Mitglieder betonen, dass China heute ihr wichtigster Standort für Investitionen ist. Weitere 34% sagen, dass China ihr drittwichtigster Standort ist.

- 36% der Befragten sind der Ansicht, dass sich die staatlichen Richtlinien für ausländische Unternehmen in China in den letzten zwei Jahren zu Ungunsten dieser Unternehmen entwickelt haben. Außerdem erwarten 39%, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren weiter zuspitzen wird.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter

Die Langversion der Studie können Sie bestellen unter:
http://www.euccc.com.cn/view/media/publications

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von mehr als 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik