Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Logistik bleibt Herausforderung - Unternehmen nutzen Outsourcing zu selten

20.10.2011
PwC-Studie: 70 Prozent der deutschen Unternehmen verzichten auf Kontraktlogistik / Qualität ist entscheidendes Kriterium / Angebot externer Partner wird häufig nicht ausreichend berücksichtigt

Deutsche Unternehmen in China erledigen einen Großteil ihrer Transport- und Logistikaufgaben weiterhin in Eigenregie. Nur eine Minderheit betraut externe Kontraktlogistiker mit der Abwicklung komplexerer Vorgänge, und selbst den Gütertransport gibt jedes vierte von 250 befragten Unternehmen nicht aus der Hand, wie aus der Studie "Logistikmarkt in China, All-inclusive?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht.

Dies ist zum Teil auf die hohen Qualitätsanforderungen zurückzuführen, die nach Einschätzung der Befragten erst wenige Logistiker in China erfüllen. Zwei Drittel der Befragten lehnen die stärkere Einbindung externer Logistikpartner jedoch aus grundsätzlichen Erwägungen ab - sie fürchten eine zu große Abhängigkeit von externen Partnern, knapp vier von zehn Unternehmen sehen zudem die Gefahr eines Know-How-Transfers an Wettbewerber.

"Der Großteil der Befragten bewertet den Entwicklungsstand der Logistikdienstleistungen in China sehr zurückhaltend. Für Logistikanbieter heißt das im Umkehrschluss, dass es in China ein großes, weitgehend ungenutztes Marktpotenzial für hochqualitative und komplexe Dienstleistungen gibt", kommentiert Klaus-Dieter Ruske, Partner und Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC.

Derzeit arbeiten nur rund 30 Prozent der befragten Unternehmen mit Kontraktlogistikern zusammen, wobei sich die zusätzlichen Aufgaben der externen Partner überwiegend auf einfachere Logistikschritte wie Verpackung (56 Prozent) oder Wertstoffrecycling (43 Prozent) beschränken.

Lieferkette unter Kontrolle

Besonders selten aus der Hand geben die Unternehmen die Überwachung ihrer Lieferkette. Knapp zwei von drei Befragten kontrollieren ihre Supply-Chain selbst, nur in Ausnahmefällen wird diese Kernaufgabe an chinesische (8 Prozent der Unternehmen) bzw. nicht-chinesische Logistik-Partner (13 Prozent der Unternehmen) übertragen. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Kontrolle in Eigenregie nicht unbedingt Vorteile bringt. So sind 29 Prozent der Unternehmen mit interner Überwachung der Lieferkette im Ergebnis "hoch zufrieden", während dies auf 33 Prozent der Befragten mit externem, nicht-chinesischem Partner zutrifft. "Die Vorbehalte gegenüber der stärkeren Einbindung von Kontraktlogistikern sind offenbar nicht immer auf Erfahrungswerte, sondern zumindest bei einigen Unternehmen auch auf Vorurteile gestützt. Dafür spricht auch, dass gut vier von zehn der Unternehmen, die keine Kontraktlogistik nutzen, diese Option noch nicht einmal geprüft haben", betont Ruske.

Qualität schlägt Kosten

Für die befragen Unternehmen ist die Qualität der Dienstleistung das entscheidende Kriterium bei der Auswahl des Logistikpartners. Während der Preis nur für 56 Prozent ein wichtiger Faktor ist, stehen Pünktlichkeit (90 Prozent) und Flexibilität (82 Prozent) in der Prioritätenliste weit vorn.

Doch ausgerechnet bei qualitativen Aspekten leisten sich Logistikdienstleister Defizite. Nur 13 Prozent der Unternehmen schätzen die "Just-in-Time"-Fähigkeit der Anbieter als "hoch" ein. Ähnlich niedrig sind die Zufriedenheitswerte für die Mitarbeiterqualifikation (16 Prozent) und das Qualitätsmanagement (18 Prozent), vor allem aber für die Sicherheits- (11 Prozent) und Hygienestandards (6 Prozent) externer Logistikanbieter. Vor diesem Hintergrund ist es kaum überraschend, dass sich 90 Prozent der Unternehmen wegen der besseren Qualität für eine interne Logistiklösung entschieden haben.

Weitere 70 Prozent verweisen auf Sicherheitsaspekte, und fast ebenso viele Befragte sehen sogar Kostenvorteile in der internen Abwicklung. Die PwC-Studie basiert auf den Ergebnissen einer Telefonumfrage unter 250 Unternehmen aus den Branchen Chemie, Maschinenbau, Bau und Großanlagenbau, Automobil sowie Handel und Konsumgüter. In der nach China ausgelagerten Wertschöpfung dieser Unternehmen dominiert die Beschaffung: 76 Prozent der Befragten beziehen Waren, Vorleistungsgüter oder Rohstoffe aus China, Transport- und Logistikdienstleistungen nehmen 60 Prozent in Anspruch. Fast gleichauf liegen Produktion und Montage, die 57 Prozent der Unternehmen (auch) in China angesiedelt haben.

Demgegenüber verfügen nur 13 Prozent der Befragten über Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in China.

Die Studie sowie weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/logistik-markt-china
Pressekontakt:
Daniela Keilmann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 9585 - 1045
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Daniela Keilmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen