Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Logistik bleibt Herausforderung - Unternehmen nutzen Outsourcing zu selten

20.10.2011
PwC-Studie: 70 Prozent der deutschen Unternehmen verzichten auf Kontraktlogistik / Qualität ist entscheidendes Kriterium / Angebot externer Partner wird häufig nicht ausreichend berücksichtigt

Deutsche Unternehmen in China erledigen einen Großteil ihrer Transport- und Logistikaufgaben weiterhin in Eigenregie. Nur eine Minderheit betraut externe Kontraktlogistiker mit der Abwicklung komplexerer Vorgänge, und selbst den Gütertransport gibt jedes vierte von 250 befragten Unternehmen nicht aus der Hand, wie aus der Studie "Logistikmarkt in China, All-inclusive?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht.

Dies ist zum Teil auf die hohen Qualitätsanforderungen zurückzuführen, die nach Einschätzung der Befragten erst wenige Logistiker in China erfüllen. Zwei Drittel der Befragten lehnen die stärkere Einbindung externer Logistikpartner jedoch aus grundsätzlichen Erwägungen ab - sie fürchten eine zu große Abhängigkeit von externen Partnern, knapp vier von zehn Unternehmen sehen zudem die Gefahr eines Know-How-Transfers an Wettbewerber.

"Der Großteil der Befragten bewertet den Entwicklungsstand der Logistikdienstleistungen in China sehr zurückhaltend. Für Logistikanbieter heißt das im Umkehrschluss, dass es in China ein großes, weitgehend ungenutztes Marktpotenzial für hochqualitative und komplexe Dienstleistungen gibt", kommentiert Klaus-Dieter Ruske, Partner und Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC.

Derzeit arbeiten nur rund 30 Prozent der befragten Unternehmen mit Kontraktlogistikern zusammen, wobei sich die zusätzlichen Aufgaben der externen Partner überwiegend auf einfachere Logistikschritte wie Verpackung (56 Prozent) oder Wertstoffrecycling (43 Prozent) beschränken.

Lieferkette unter Kontrolle

Besonders selten aus der Hand geben die Unternehmen die Überwachung ihrer Lieferkette. Knapp zwei von drei Befragten kontrollieren ihre Supply-Chain selbst, nur in Ausnahmefällen wird diese Kernaufgabe an chinesische (8 Prozent der Unternehmen) bzw. nicht-chinesische Logistik-Partner (13 Prozent der Unternehmen) übertragen. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Kontrolle in Eigenregie nicht unbedingt Vorteile bringt. So sind 29 Prozent der Unternehmen mit interner Überwachung der Lieferkette im Ergebnis "hoch zufrieden", während dies auf 33 Prozent der Befragten mit externem, nicht-chinesischem Partner zutrifft. "Die Vorbehalte gegenüber der stärkeren Einbindung von Kontraktlogistikern sind offenbar nicht immer auf Erfahrungswerte, sondern zumindest bei einigen Unternehmen auch auf Vorurteile gestützt. Dafür spricht auch, dass gut vier von zehn der Unternehmen, die keine Kontraktlogistik nutzen, diese Option noch nicht einmal geprüft haben", betont Ruske.

Qualität schlägt Kosten

Für die befragen Unternehmen ist die Qualität der Dienstleistung das entscheidende Kriterium bei der Auswahl des Logistikpartners. Während der Preis nur für 56 Prozent ein wichtiger Faktor ist, stehen Pünktlichkeit (90 Prozent) und Flexibilität (82 Prozent) in der Prioritätenliste weit vorn.

Doch ausgerechnet bei qualitativen Aspekten leisten sich Logistikdienstleister Defizite. Nur 13 Prozent der Unternehmen schätzen die "Just-in-Time"-Fähigkeit der Anbieter als "hoch" ein. Ähnlich niedrig sind die Zufriedenheitswerte für die Mitarbeiterqualifikation (16 Prozent) und das Qualitätsmanagement (18 Prozent), vor allem aber für die Sicherheits- (11 Prozent) und Hygienestandards (6 Prozent) externer Logistikanbieter. Vor diesem Hintergrund ist es kaum überraschend, dass sich 90 Prozent der Unternehmen wegen der besseren Qualität für eine interne Logistiklösung entschieden haben.

Weitere 70 Prozent verweisen auf Sicherheitsaspekte, und fast ebenso viele Befragte sehen sogar Kostenvorteile in der internen Abwicklung. Die PwC-Studie basiert auf den Ergebnissen einer Telefonumfrage unter 250 Unternehmen aus den Branchen Chemie, Maschinenbau, Bau und Großanlagenbau, Automobil sowie Handel und Konsumgüter. In der nach China ausgelagerten Wertschöpfung dieser Unternehmen dominiert die Beschaffung: 76 Prozent der Befragten beziehen Waren, Vorleistungsgüter oder Rohstoffe aus China, Transport- und Logistikdienstleistungen nehmen 60 Prozent in Anspruch. Fast gleichauf liegen Produktion und Montage, die 57 Prozent der Unternehmen (auch) in China angesiedelt haben.

Demgegenüber verfügen nur 13 Prozent der Befragten über Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in China.

Die Studie sowie weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/logistik-markt-china
Pressekontakt:
Daniela Keilmann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 9585 - 1045
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Daniela Keilmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie