Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Logistik bleibt Herausforderung - Unternehmen nutzen Outsourcing zu selten

20.10.2011
PwC-Studie: 70 Prozent der deutschen Unternehmen verzichten auf Kontraktlogistik / Qualität ist entscheidendes Kriterium / Angebot externer Partner wird häufig nicht ausreichend berücksichtigt

Deutsche Unternehmen in China erledigen einen Großteil ihrer Transport- und Logistikaufgaben weiterhin in Eigenregie. Nur eine Minderheit betraut externe Kontraktlogistiker mit der Abwicklung komplexerer Vorgänge, und selbst den Gütertransport gibt jedes vierte von 250 befragten Unternehmen nicht aus der Hand, wie aus der Studie "Logistikmarkt in China, All-inclusive?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht.

Dies ist zum Teil auf die hohen Qualitätsanforderungen zurückzuführen, die nach Einschätzung der Befragten erst wenige Logistiker in China erfüllen. Zwei Drittel der Befragten lehnen die stärkere Einbindung externer Logistikpartner jedoch aus grundsätzlichen Erwägungen ab - sie fürchten eine zu große Abhängigkeit von externen Partnern, knapp vier von zehn Unternehmen sehen zudem die Gefahr eines Know-How-Transfers an Wettbewerber.

"Der Großteil der Befragten bewertet den Entwicklungsstand der Logistikdienstleistungen in China sehr zurückhaltend. Für Logistikanbieter heißt das im Umkehrschluss, dass es in China ein großes, weitgehend ungenutztes Marktpotenzial für hochqualitative und komplexe Dienstleistungen gibt", kommentiert Klaus-Dieter Ruske, Partner und Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC.

Derzeit arbeiten nur rund 30 Prozent der befragten Unternehmen mit Kontraktlogistikern zusammen, wobei sich die zusätzlichen Aufgaben der externen Partner überwiegend auf einfachere Logistikschritte wie Verpackung (56 Prozent) oder Wertstoffrecycling (43 Prozent) beschränken.

Lieferkette unter Kontrolle

Besonders selten aus der Hand geben die Unternehmen die Überwachung ihrer Lieferkette. Knapp zwei von drei Befragten kontrollieren ihre Supply-Chain selbst, nur in Ausnahmefällen wird diese Kernaufgabe an chinesische (8 Prozent der Unternehmen) bzw. nicht-chinesische Logistik-Partner (13 Prozent der Unternehmen) übertragen. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Kontrolle in Eigenregie nicht unbedingt Vorteile bringt. So sind 29 Prozent der Unternehmen mit interner Überwachung der Lieferkette im Ergebnis "hoch zufrieden", während dies auf 33 Prozent der Befragten mit externem, nicht-chinesischem Partner zutrifft. "Die Vorbehalte gegenüber der stärkeren Einbindung von Kontraktlogistikern sind offenbar nicht immer auf Erfahrungswerte, sondern zumindest bei einigen Unternehmen auch auf Vorurteile gestützt. Dafür spricht auch, dass gut vier von zehn der Unternehmen, die keine Kontraktlogistik nutzen, diese Option noch nicht einmal geprüft haben", betont Ruske.

Qualität schlägt Kosten

Für die befragen Unternehmen ist die Qualität der Dienstleistung das entscheidende Kriterium bei der Auswahl des Logistikpartners. Während der Preis nur für 56 Prozent ein wichtiger Faktor ist, stehen Pünktlichkeit (90 Prozent) und Flexibilität (82 Prozent) in der Prioritätenliste weit vorn.

Doch ausgerechnet bei qualitativen Aspekten leisten sich Logistikdienstleister Defizite. Nur 13 Prozent der Unternehmen schätzen die "Just-in-Time"-Fähigkeit der Anbieter als "hoch" ein. Ähnlich niedrig sind die Zufriedenheitswerte für die Mitarbeiterqualifikation (16 Prozent) und das Qualitätsmanagement (18 Prozent), vor allem aber für die Sicherheits- (11 Prozent) und Hygienestandards (6 Prozent) externer Logistikanbieter. Vor diesem Hintergrund ist es kaum überraschend, dass sich 90 Prozent der Unternehmen wegen der besseren Qualität für eine interne Logistiklösung entschieden haben.

Weitere 70 Prozent verweisen auf Sicherheitsaspekte, und fast ebenso viele Befragte sehen sogar Kostenvorteile in der internen Abwicklung. Die PwC-Studie basiert auf den Ergebnissen einer Telefonumfrage unter 250 Unternehmen aus den Branchen Chemie, Maschinenbau, Bau und Großanlagenbau, Automobil sowie Handel und Konsumgüter. In der nach China ausgelagerten Wertschöpfung dieser Unternehmen dominiert die Beschaffung: 76 Prozent der Befragten beziehen Waren, Vorleistungsgüter oder Rohstoffe aus China, Transport- und Logistikdienstleistungen nehmen 60 Prozent in Anspruch. Fast gleichauf liegen Produktion und Montage, die 57 Prozent der Unternehmen (auch) in China angesiedelt haben.

Demgegenüber verfügen nur 13 Prozent der Befragten über Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in China.

Die Studie sowie weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/logistik-markt-china
Pressekontakt:
Daniela Keilmann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 9585 - 1045
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Daniela Keilmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie