Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Logistik bleibt Herausforderung - Unternehmen nutzen Outsourcing zu selten

20.10.2011
PwC-Studie: 70 Prozent der deutschen Unternehmen verzichten auf Kontraktlogistik / Qualität ist entscheidendes Kriterium / Angebot externer Partner wird häufig nicht ausreichend berücksichtigt

Deutsche Unternehmen in China erledigen einen Großteil ihrer Transport- und Logistikaufgaben weiterhin in Eigenregie. Nur eine Minderheit betraut externe Kontraktlogistiker mit der Abwicklung komplexerer Vorgänge, und selbst den Gütertransport gibt jedes vierte von 250 befragten Unternehmen nicht aus der Hand, wie aus der Studie "Logistikmarkt in China, All-inclusive?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht.

Dies ist zum Teil auf die hohen Qualitätsanforderungen zurückzuführen, die nach Einschätzung der Befragten erst wenige Logistiker in China erfüllen. Zwei Drittel der Befragten lehnen die stärkere Einbindung externer Logistikpartner jedoch aus grundsätzlichen Erwägungen ab - sie fürchten eine zu große Abhängigkeit von externen Partnern, knapp vier von zehn Unternehmen sehen zudem die Gefahr eines Know-How-Transfers an Wettbewerber.

"Der Großteil der Befragten bewertet den Entwicklungsstand der Logistikdienstleistungen in China sehr zurückhaltend. Für Logistikanbieter heißt das im Umkehrschluss, dass es in China ein großes, weitgehend ungenutztes Marktpotenzial für hochqualitative und komplexe Dienstleistungen gibt", kommentiert Klaus-Dieter Ruske, Partner und Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC.

Derzeit arbeiten nur rund 30 Prozent der befragten Unternehmen mit Kontraktlogistikern zusammen, wobei sich die zusätzlichen Aufgaben der externen Partner überwiegend auf einfachere Logistikschritte wie Verpackung (56 Prozent) oder Wertstoffrecycling (43 Prozent) beschränken.

Lieferkette unter Kontrolle

Besonders selten aus der Hand geben die Unternehmen die Überwachung ihrer Lieferkette. Knapp zwei von drei Befragten kontrollieren ihre Supply-Chain selbst, nur in Ausnahmefällen wird diese Kernaufgabe an chinesische (8 Prozent der Unternehmen) bzw. nicht-chinesische Logistik-Partner (13 Prozent der Unternehmen) übertragen. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Kontrolle in Eigenregie nicht unbedingt Vorteile bringt. So sind 29 Prozent der Unternehmen mit interner Überwachung der Lieferkette im Ergebnis "hoch zufrieden", während dies auf 33 Prozent der Befragten mit externem, nicht-chinesischem Partner zutrifft. "Die Vorbehalte gegenüber der stärkeren Einbindung von Kontraktlogistikern sind offenbar nicht immer auf Erfahrungswerte, sondern zumindest bei einigen Unternehmen auch auf Vorurteile gestützt. Dafür spricht auch, dass gut vier von zehn der Unternehmen, die keine Kontraktlogistik nutzen, diese Option noch nicht einmal geprüft haben", betont Ruske.

Qualität schlägt Kosten

Für die befragen Unternehmen ist die Qualität der Dienstleistung das entscheidende Kriterium bei der Auswahl des Logistikpartners. Während der Preis nur für 56 Prozent ein wichtiger Faktor ist, stehen Pünktlichkeit (90 Prozent) und Flexibilität (82 Prozent) in der Prioritätenliste weit vorn.

Doch ausgerechnet bei qualitativen Aspekten leisten sich Logistikdienstleister Defizite. Nur 13 Prozent der Unternehmen schätzen die "Just-in-Time"-Fähigkeit der Anbieter als "hoch" ein. Ähnlich niedrig sind die Zufriedenheitswerte für die Mitarbeiterqualifikation (16 Prozent) und das Qualitätsmanagement (18 Prozent), vor allem aber für die Sicherheits- (11 Prozent) und Hygienestandards (6 Prozent) externer Logistikanbieter. Vor diesem Hintergrund ist es kaum überraschend, dass sich 90 Prozent der Unternehmen wegen der besseren Qualität für eine interne Logistiklösung entschieden haben.

Weitere 70 Prozent verweisen auf Sicherheitsaspekte, und fast ebenso viele Befragte sehen sogar Kostenvorteile in der internen Abwicklung. Die PwC-Studie basiert auf den Ergebnissen einer Telefonumfrage unter 250 Unternehmen aus den Branchen Chemie, Maschinenbau, Bau und Großanlagenbau, Automobil sowie Handel und Konsumgüter. In der nach China ausgelagerten Wertschöpfung dieser Unternehmen dominiert die Beschaffung: 76 Prozent der Befragten beziehen Waren, Vorleistungsgüter oder Rohstoffe aus China, Transport- und Logistikdienstleistungen nehmen 60 Prozent in Anspruch. Fast gleichauf liegen Produktion und Montage, die 57 Prozent der Unternehmen (auch) in China angesiedelt haben.

Demgegenüber verfügen nur 13 Prozent der Befragten über Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in China.

Die Studie sowie weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/logistik-markt-china
Pressekontakt:
Daniela Keilmann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 9585 - 1045
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Daniela Keilmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie