Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie braucht bessere Infrastruktur

05.08.2014

Eine neue, von der Initiative ChemCologne in Auftrag gegebene, Studie zur Chemielogistik gibt aufschlussreiche Einblicke in die wichtige Chemie-Region Rheinland und ihre Anforderungen an unsere Verkehrsinfrastruktur.

Als Mitglied der Kompetenzgruppe Chemielogistik war die Europäische Fachhochschule (EUFH) und ihr Industrie-Professor Dr. Carsten Suntrop an der Erstellung dieser in Politik und Öffentlichkeit viel diskutierten Studie maßgeblich beteiligt.


Prof. Dr. Carsten Suntrop

EUFH

Auslöser für die Forschergruppe, sich mit Angebot und Nachfrage in der Chemielogistik sowie mit der entsprechenden Aus-, Be- und Überlastung unserer Verkehrsinfrastruktur im Rheinland zu beschäftigen, war die erste Sperrung der Leverkusener Autobahnbrücke für den Schwerverkehr im Jahr 2012. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte es viele Diskussionen über die Infrastruktur im Köln-Düsseldorfer Raum gegeben.

Was für normale Verkehrsteilnehmer lästig ist und Wartezeiten durch viele Staus bedeutete, offenbart für die Chemielogistik ein ernsthaftes Problem. Es gab bis dato keine verlässlichen Daten und Fakten zu den logistischen Anforderungen der Branche.

Auf fast 60 Seiten zeigen die Forscher um Prof. Dr. Carsten Suntrop nun Knotenpunkte und Engpässe bei allen Verkehrsträgern speziell für die Chemiebranche im Rheinland (von Wesel bis Bonn, von Aachen bis Essen) auf. Es wurde eine wissenschaftliche Erhebung auf Basis von 35 Interviews mit Experten aus Supply Chain Management, Logistik und Unternehmensführung vorgenommen, die zu eindeutigen Ergebnissen führten.

Das klare Ergebnis der Studie "Chemielogistik im Rheinland" lautet, dass die Chemiebranche dringend eine bessere Infrastruktur braucht. Detailliert zeigt das Papier auf, wie das Zusammenspiel aller Verkehrsträger, also Schiff, LKW, Bahn und Pipeline funktioniert, und wo die Schwachstellen liegen.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der rheinischen Chemie auf Dauer sicherzustellen, können wir uns eklatante Schwachstellen in der Verkehrsinfrastruktur nicht leisten. Die Studie ist eine wissenschaftlich fundierte Aufforderung, Engpässe zu beseitigen, Brücken zu sanieren und Hafenkonzepte zu erstellen. Deshalb wurde die Studie auch bereits an Landesverkehrsminister Michael Groschek übergeben.

"Die Herausforderungen und Engpässe hat die Chemie im Rheinland eindeutig benannt, wir haben das mit Zahlen, Daten und Fakten unterlegt - nun ist die Praxis und die Politik am Zug", so Prof. Dr. Carsten Suntrop.

ChemCologne ist eine Initiative mit dem Ziel, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region Rheinland weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter zu machen.

Gefördert wird ChemCologne von den Chemieunternehmen der Region sowie von Verbänden und Hochschulen. Zur Kompetenzgruppe Chemielogistik zählen die die Europäische Fachhochschule, die CMC² GmbH, die Fachhochschule Köln, die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS und das Institut für angewandte Logistik (IAL).

Weitere Informationen:

http://www.eufh.de

Renate Kraft | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie