Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chefsein belastet die Psyche

30.10.2009
Hohe Verantwortung begünstigt Migräne und Magengeschwüre

Trotz der vielen Vorteile ihrer Position haben Führungskräfte eine hohe Anfälligkeit für psychosomatische Leiden. Das berichten Wissenschaftler der Universität Toronto in der Zeitschrift Social Science and Medicine.

Sie untersuchten 1.800 US-Amerikaner aus verschiedensten Sektoren und Betriebsebenen nach ihrem körperlichen und psychischen Befinden. Besonderes Augenmerk legten sie dabei auf die Gruppe, die Leitungsaufgaben oder die Entscheidung über Bezahlung, Einstellung oder Entlassung von Mitarbeitern inne hatten.

Vorgesetzte haben in der Regel einen interessanten Job und verdienen besser - Eigenschaften, die ihnen zu mehr Erfüllung in der Arbeit, zu weniger Stress und zu besserer Gesundheit verhelfen sollten. Gleichzeitig bringt ihre Position jedoch auch häufigere interpersonelle Konflikte mit sich, sowie eine Unterwanderung des Privatlebens durch Berufsaufgaben. Wird etwa die Arbeit zuhause erledigt, schwappt der Berufsstress mit, was psychologische Bedrängnis, Ärger und schlechte Gesundheit nach sich zieht. "Führung besitzt eine Kehrseite, die die meisten Vorteile wieder zunichte macht", so Studienleiter Scott Schieman.

Erreichbarkeit zerstört Privatleben

"Liegt die frei verfügbare Zeit eines arbeitenden Menschen heute durchschnittlich bei sechs Stunden pro Tag, beträgt sie bei Führungskräften nur 3,5 Stunden", berichtet Stefan Bayer, Präsident der österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin, gegenüber pressetext. Besonders bei Menschen aus dem mittleren und oberen Management fehle es deutlich an Work-Life-Balance. Durch moderne Technologien wie Handy, Blackberry und E-Mail werde das Abschalten zunehmend schwierig, was seinen Tribut fordere. "In dieser Gruppe sind Migräne, Magengeschwüre, Magen-Darm-Erkrankungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Problemen sehr häufig."

Im Bezug auf die Gesundheit der verschiedenen Betriebsebenen sei in den letzten Jahrhunderten ein kompletter Wandel vor sich gegangen. "In Zeiten der Industrialisierung standen vollgefressene Direktoren an der Spitze der Gesellschaftspyramide, deren Grundlage ausgezehrte Arbeiter bildeten. Heute sind oben die gestylten und körperbewussten Führungskräfte, die jährlich zur Vorsorgeuntersuchung gehen, jedoch oft an psychosomatische Beschwerden leiden. Unten stehen Arbeiter, die durch den ungesunden Lebensstil ständig an Körperfülle zunehmen", so Bayer.

Vorbild für die Mitarbeiter

Der Arbeitsmediziner rät Führungskräften, den eigenen Mitarbeitern ein Vorbild in Sachen psychische Gesundheit zu sein. "Die Botschaft, die durch die eigene Arbeit vermittelte wird, darf sich nicht darauf beschränken, zusätzliche Belastungen zu übernehmen. Vielmehr sollte sich ein Vorgesetzter Auszeit genehmigen und mindestens zwei Wochen am Stück Urlaub nehmen oder zu bestimmten Zeiten auf sein Handy verzichten und nicht erreichbar sein."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca
http://www.aam.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten