Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Chefs veränderungsfähig?

13.02.2012
Erziehungswissenschaftlerin der Universität Jena sucht Führungskräfte für Studie

Der Chef ist halt so, lautet ein oft gehörtes Urteil über den Vorgesetzten. Doch wie veränderungsfähig und -willig sind Führungskräfte eigentlich? Das will Maria Pältz von der Universität Jena in ihrer Dissertation zur Selbststeuerung im Führungskräftecoaching ermitteln.

Die Doktorandin vom Lehrstuhl für Erwachsenenbildung sucht dafür 150 Coaches, Führungskräfte aus allen Ebenen und Unternehmer, die gemeinsam ein Coaching beginnen und bereit sind, sich im Prozess begleiten zu lassen.

„Die Coachingforschung steckt bisher noch in den Kinderschuhen, entsprechend fehlt der Praxis ein umfassendes Verständnis für die allgemeinen Wirkprinzipien im Coaching“, sagt Maria Pältz. Die Erziehungswissenschaftlerin möchte daher herausfinden, inwieweit sich die Selbststeuerung von Führungskräften nach einem Coaching verändert und welche Faktoren einen Einfluss auf diese Veränderungen haben. Hierzu werden verschiedene Daten der Chefs und Chefinnen gemessen, unter anderem ihre Veränderungsbereitschaft. Aber auch das Qualifikationsniveau der Coaches und deren emotionale Kompetenz fließen in die Berechnung ein. Ebenso wird die Beziehung der beiden zueinander berücksichtigt.
Um dies empirisch zu ermitteln, werden 150 Coaches, Führungskräfte aus allen Ebenen und Unternehmer gesucht, die gemeinsam ein Coaching beginnen und bereit sind, sich im Prozess begleiten zu lassen. Beginn des Coachings kann zwischen Februar 2012 und Februar 2013 liegen. Mittels Onlinefragebogen werden zu drei Zeitpunkten (zu Beginn, während sowie nach Beendigung des Coachingprozesses) verschiedene Messungen vorgenommen. Das Ausfüllen aller drei Fragebögen benötigt insgesamt eine Stunde. Die anonyme Behandlung der Daten wird gewährleistet. Alle, die am Anfang eines Coachings stehen, können den Fragebogen direkt online beantworten unter: http://www.unipark.de/uc/ktheschnei_Friedrich-Schiller-Un/4a4c/. Er gilt für Coaches und Führungskräfte gleichermaßen und muss von beiden zu Beginn des gemeinsamen Coachingprozesses ausgefüllt werden.

Für eine Kontrollgruppe werden zudem 50 Führungskräfte gesucht, die an keinem Coaching teilnehmen und sich bereit erklären, einen Fragebogen zu zwei Messzeitpunkten mit einem Abstand von einem halben Jahr auszufüllen. Sie finden ihn unter: http://www.unipark.de/uc/ktheschnei_Friedrich-Schiller-Un/c8b7/.

Alle anderen Interessierten melden sich bei Maria Pältz per E-Mail an: maria.paeltz[at]uni-jena.de oder telefonisch unter der 03641/945324.

Kontakt:
Maria Pältz
Institut für Bildung und Kultur der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945324
E-Mail: maria.paeltz[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit