Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Checkup mit gutem Ergebnis - Konstanzer Life-Studie lädt Teilnehmende für zweite Runde ein

06.09.2012
Konstanz ist gesundheitlich gut aufgestellt. Das erbrachte die erste Runde der Konstanzer Life-Studie, die im März und April 2012 durchgeführt wurde.

Die Konstanzerinnen und Konstanzer lieben frisches Obst und Salat, und ihnen ist bei der Speisewahl die Natürlichkeit sehr viel wichtiger als der Preis. Das erste Zwischenergebnis ergab auch, dass 46 Prozent der insgesamt über 1.300 teilnehmenden Frauen und Männer körperlich noch nicht ausreichend aktiv sind.

Der zweite Erhebungszeitraum der Konstanzer Life-Studie beginnt am 25. September 2012. Dazu werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder herzlich in den Bürgersaal der Stadt Konstanz eingeladen.

Die Konstanzer Life-Studie untersucht den Einfluss persönlicher Gründe für die Speisenwahl auf das typische Ernährungsverhalten. Zusätzlich wird das Wechselspiel dieser Faktoren mit der körperlichen Aktivität und die langfristige Wirkung auf die Gesundheit betrachtet. Deshalb ist es auch wichtig, dass die Teilnehmenden die Checkups mehrmals wiederholen.

Bei den im ersten Erhebungszeitraum mit genau 1.321 Teilnehmenden im Alter zwischen 18 und 93 Jahren waren mit 41 Prozent knapp die Hälfte Männer, woraus geschlossen werden kann, dass in Konstanz Gesundheit nicht nur ein Thema für Frauen ist.

Das Ernährungsprofil der Teilnehmenden an der Konstanzer Life-Studie stimmt mit den klassischen Alltagsannahmen überein: Männer konsumieren mehr Fleisch als Frauen, so essen 60 Prozent der Männer mehrmals in der Woche Fleisch gegenüber 34 Prozent der Frauen. Frauen hingegen essen mehr Salat und rohes Gemüse, 48 Prozent fast täglich gegenüber nur einem knappen Drittel der Männer. Auch bei frischem Obst liegen die Frauen mit 63 Prozent gegenüber den Männern vorn, bei denen kaum die Hälfte fast täglich Obst isst. Ungefähr gleich ist der Konsum bei Schokolade sowie Vollkornbrot und Weißbrot.

Unter den Gründen für die Wahl ihrer Speisen findet sich bei den Konstanzerinnen und Konstanzern neben Appetit (76 Prozent) und Hunger (65 Prozent) vor allem auch Gesundheit mit 62 Prozent und mit 55 Prozent Natürlichkeit. Weniger ausschlaggebend ist der Preis, der nur von 32 Prozent als entscheidender Grund genannt wurde, ebenso spielt mit 39 Prozent der Aspekt der Tradition eine untergeordnete Rolle.
Wenn es um körperliche Aktivität geht, haben die Männer leicht die Nase vorn. Rund 58 Prozent von ihnen erfüllen die Empfehlung, für den Gesundheitserhalt mindestens fünfmal in der Woche für 30 Minuten moderat oder alternativ dreimal in der Woche 20 Minuten intensiv körperlich aktiv zu sein. Bei den Frauen sind es 50 Prozent, die sich bereits genügend bewegen. Wobei die hinreichende körperliche Aktivität nicht für alle Altersgruppen gleichermaßen gilt: Die Lebensphase von Familiengründung und Erklimmen der beruflichen Karriereleiter scheint das gesunde Aktivitätsverhalten auf die Probe zu stellen: Nur 42 Prozent der Teilnehmenden zwischen 30 und 39 Jahren schaffen es, sich im Alltag ausreichend zu bewegen. Gut stehen demgegenüber die Altersgruppen über 60 beziehungsweise 70 Jahre da: Hier sind bis zu 67 Prozent der Teilnehmenden bereits im empfohlenen Maß aktiv.

Insgesamt stehen die Konstanzerinnen und Konstanzer gesundheitlich gut da: Im Durchschnitt haben die Teilnehmenden einen Bodymaßindex (BMI) von 25 – ein optimales Ergebnis. Blutparameter wie Blutzucker, Blutfettwerte und Blutdruck sind insgesamt als gut zu bewerten.
Die Konstanzer Life-Studie ist ein Teilprojekt von EATMOTIVE, einem interdisziplinären Forschungsprojekt an der Universität Konstanz, das unter der Leitung der Psychologin Prof. Dr. Britta Renner aus der Perspektive von fünf verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen die Anreize und Motive für „normales Essverhalten“ untersucht. EATMOTIVE wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Universität Konstanz gefördert. Die Konstanzer Life-Studie wird in Kooperation mit der Stadt Konstanz durchgeführt. Schirmherren sind Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Rüdiger und der Oberbürgermeister der Stadt Konstanz Horst Frank. Medienpartner ist die Konstanzer Tageszeitung Südkurier.

Vom 25. September bis 27. Oktober 2012 werden Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im Bürgersaal am St-Stephans-Platz vor Ort anwesend sein. Termine zu folgenden Zeiten können vereinbart werden:
Montag, Mittwoch, Donnerstag: 7 Uhr – 14 Uhr; Dienstag, Freitag: 7 Uhr – 20 Uhr; Samstag: 7 Uhr – 16 Uhr

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Welle können sich für die Wiederholungscheckups der zweiten Erhebungsphase Termine unter http://www.uni-konstanz.de/life-studie reservieren. Wer sich für eine Teilnahme interessiert, jedoch bislang nicht teilgenommen hat, kann sich telefonisch unter 07531/88 55 11 anmelden, um als Neueinsteigerin oder Neueinsteiger einen Termin zu vereinbaren.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Dr. Britta Renner
Universität Konstanz
Professur für Psychologische Diagnostik und Gesundheitspsychologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-5511
E-Mail: life-studie@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/life-studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz