Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen auf eine Lehrstelle: Der Osten „überflügelt“ den Westen

17.12.2010
Viele Jahre war der Mangel an Arbeits- und Ausbildungsplätzen im Osten Deutschlands deutlich größer als im Westen. Für die Ausbildungsplätze trifft dies nicht mehr zu.

Doch die Situation ist paradox: So wurden nach den Ergebnissen der Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2010 in Ostdeutschland nur noch rund 91.700 Verträge und damit 7,4 % weniger abgeschlossen als im Vorjahr (Westdeutschland: 468.400; +0,7 %).

Und dennoch haben sich die Chancen der ostdeutschen Jugendlichen bei der Suche nach einer Lehrstelle weiter verbessert: Denn die Zahl der Schulabgänger/-innen geht in Ostdeutschland dramatisch zurück. Innerhalb von nur neun Jahren verringerte sie sich um fast 50 % (2010: rund 114.100; 2001: rund 222.500). Dieser Trend wird auch im nächsten Jahr noch anhalten.

Statistisch betrachtet standen im Osten Deutschlands zum Stichtag 30. September 100 Ausbildungsplatznachfragern 94 Ausbildungsplatzangebote gegenüber (2009: 92). Im Westen lagen die Vergleichszahlen niedriger (2010: 89; 2009: 88). Als Folge dieser günstigeren „Angebots-Nachfrage-Relation“ waren die Jugendlichen in Ostdeutschland bei ihrer Suche nach einer Lehrstelle auch erfolgreicher als ihre Altersgenossen im Westen. Ende September, mehrere Wochen nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres, waren hier noch knapp 10 % der Nachfrager/-innen auf Lehrstellensuche. Dies waren rund 10.000 Jugendliche, darunter 3.800 ohne und 6.200 mit einer alternativen Verbleibsmöglichkeit wie zum Beispiel ein Praktikum oder ein erneuter Schulbesuch. Der Anteil im Westen betrug dagegen fast 14 % (rund 74.600 Jugendliche, darunter 8.500 ohne und 66.100 mit alternativer Verbleibsmöglichkeit).

Der Rückgang der Schulabgängerzahlen in Ostdeutschland ist inzwischen so stark, dass sich die Ausbildungschancen der dortigen Jugendlichen von der jeweiligen Arbeitsmarktlage vor Ort abkoppeln. Die ostdeutschen Jugendlichen haben somit inzwischen selbst dort eine relativ gute Chance auf eine Lehrstelle, wo die Arbeitslosigkeit immer noch sehr hoch ist. Zum besseren Ergebnis auf dem Ausbildungsstellenmarkt im Osten trug aber auch bei, dass Bewerber/-innen ohne betriebliche Lehrstelle viel häufiger als im Westen in überwiegend öffentlich finanzierte, vollqualifizierende Ersatzangebote („außerbetriebliche Berufsausbildung“) einmünden.

Was sich aus Sicht der ostdeutschen Jugendlichen als eine Verbesserung ihrer Lage darstellt, sieht durch die Brille der ostdeutschen Betriebe, die eine Ausbildungsstelle anbieten, ganz anders aus: Ihnen mangelt es an Lehrstellenbewerberinnen und -bewerbern. So hat sich die Zahl der Lehrstellenangebote, die im Osten nicht besetzt werden konnten, in weniger als zehn Jahren mehr als vervierfacht (2010: rund 3.700; 2001: rund 900). Damit konnten die Betriebe im Osten für knapp 5 % ihres Angebotes keine neuen Auszubildenden finden (Westen: 3 %).

Besonders hart traf es dabei Mecklenburg-Vorpommern (11 %) und hier wiederum die an der Ostsee gelegene, vom Tourismus geprägte Region Stralsund (22 %). So blieb dort in den Berufen der Gästebetreuung – zum Beispiel Restaurant- oder Hotelfachleute – jede zweite von den Betrieben angebotene Lehrstelle ohne neuen Auszubildenden.

Aus der Sicht der Jugendlichen betrachtet liegen die größten Problemregionen des Ausbildungsmarktes inzwischen überwiegend im Westen Deutschlands, und hier insbesondere dort, wo die Arbeitslosigkeit hoch (über 10 %) ist. Hierzu zählen zum Beispiel die Arbeitsagenturbezirke Bremerhaven, Wuppertal, Recklinghausen, Oberhausen und Gelsenkirchen. Im Durchschnitt blieben hier 21 % der Ausbildungsplatznachfrager bei ihren Bewerbungsversuchen erfolglos – obwohl die Beratungs- und Vermittlungsdienste ihnen bescheinigt hatten, die Voraussetzungen zur Aufnahme einer Berufsausbildung mitzubringen.

Der Westen profitierte zwar von der Überwindung der Wirtschaftskrise, und in diesem Jahr standen den westdeutschen Jugendlichen auch mehr Angebote gegenüber als in den letzten drei Jahren. Aber der Rückgang der Schulabgängerzahlen ist in Westdeutschland bei weitem noch nicht so stark ausgeprägt wie im Osten. Somit fällt der Entlastungseffekt im Westen bislang noch weit geringer aus als in den neuen Ländern.

Statistiken zur Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt 2010 im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/erhebung-2010

Differenzierte Analysen zur Ausbildungsmarktentwicklung auf der Grundlage der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) im neuen Heft 121 der „Wissenschaftlichen Diskussionspapiere“ des BIBB unter http://www.bibb.de/wdp/ausbildungsmarkt-2010

Über die regionalen Unterschiede im Umgang mit Bewerber/-innen ohne betriebliche Berufsausbildungsstelle wird zudem im neuen Heft 6/2010 der BIBB-Fachzeitschrift „Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis“ (BWP) berichtet, das dem Themenschwerpunkt „Regionale Bildungsmärkte“ gewidmet ist. Weitere Informationen unter http://www.bibb.de/bwp/6-2010

Ansprechpartner im BIBB:

Andreas Krewerth, E-Mail: krewerth@bibb.de
Dr. Joachim Gerd Ulrich, E-Mail: ulrich@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/bwp/6-2010
http://www.bibb.de/wdp/ausbildungsmarkt-2010
http://www.bibb.de/erhebung-2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie