Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Chance für die deutsche Wirtschaft

22.04.2013
Studie der Bertelsmann Stiftung: Vorbehalte gegen chinesische Direktinvestitionen sind unbegründet
Deutschland ist ein wichtiges Investitionszielland für Unternehmen aus China. Diese interessieren sich vor allem für Spitzentechnologie, qualifiziertes Personal und ein Standbein im europäischen Markt. Aufgrund der systemischen Unterschiede zwischen Deutschland und China erweist sich der Umgang mit diesem vergleichsweise neuen Phänomen jedoch als schwierig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung zu chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland.

Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland werden sich immer mehr von einer Randerscheinung zu einem regelmäßig auftretenden Phänomen entwickeln. Das zeigen Berechnungen, die das Forschungsinstitut Prognos AG für die heute veröffentlichte Studie "Aufbruch nach Westen – Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland" der Bertelsmann Stiftung erstellt hat. Danach werden Unternehmen aus China im Jahr 2020 in Deutschland voraussichtlich 2,1 Milliarden Dollar investieren – mehr als dreimal so viel wie noch 2012.
Im Gegensatz zu Investoren aus den westlichen Industrieländern stoßen chinesische Firmen hierzulande jedoch auf Misstrauen und teilweise sogar auf Ablehnung. Dies gelte insbesondere dann, wenn es um die Übernahmen deutscher Firmen gehe, analysiert die Studie. Hier seien die Bedenken groß, dass qualifizierte Arbeitsplätze nach China abgezogen würden. Erhebliche Unterschiede zwischen der deutschen und der chinesischen Geschäftskultur sorgten ebenfalls für Verunsicherung. Auch herrsche Unklarheit über die Rolle und den Einfluss der chinesischen Regierung bei Investitionsprojekten chinesischer Unternehmen im Ausland.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorbehalte gegen chinesische Investoren nicht begründet sind. "Chinesische Direktinvestitionen wirken sich positiv auf die industrielle Wertschöpfung in Deutschland aus", sagte Helmut Hauschild, Director des Programms "Deutschland und Asien" der Bertelsmann Stiftung. Die Investoren aus China hätten zudem neue Arbeitsplätze geschaffen und in vielen Fällen bedrohte Jobs erhalten, da häufig insolvente oder wirtschaftlich angeschlagene deutsche Unternehmen das Ziel der Übernahmen seien, heißt es in der Studie.

Der Fokus chinesischer Investoren liegt auf dem Mittelstand, dem viele Weltmarktführer angehören. Dort fänden chinesische Unternehmen das gesuchte Know-how verbunden mit eingespielten Vertriebsstrukturen und weltweit bekannten Industriemarken, analysiert die Studie. Seit der Finanzkrise hätten in Deutschland die Firmenkäufe durch chinesische Unternehmen deutlich zugenommen. Bei der Mehrzahl der Investoren handele es sich um Privatunternehmen und nicht um Staatskonzerne, wie in der Öffentlichkeit häufig angenommen werde.

Der deutsche Mittelstand begegne chinesischen Übernahmeofferten zunehmend aufgeschlossen, da diese in der Regel ein langfristiges Engagement in Deutschland beabsichtigen. Die übernommenen Unternehmen würden häufig von einem verbesserten Marktzugang in China und von der Zuführung frischen Kapitals profitieren. Zudem hätten viele mittelständische Familienunternehmen Nachfolgesorgen und suchten deshalb nach langfristig orientierten Investoren.

Belastend für das deutsch-chinesische Investitionsklima wirken sich die ungleichen Wettbewerbsbedingungen in beiden Ländern aus. Während chinesische Investoren in Deutschland von offenen Märkten profitierten und den gleichen Rechtsvorschriften unterlägen wie deutsche Unternehmen, träfen deutsche Investoren in China im Vergleich zu chinesischen Unternehmen auf zum Teil unterschiedliche Regelungen oder würden von staatlichen Stellen de facto anders behandelt. "Die Bundesregierung sollte den aktuellen Führungswechsel in Peking nutzen, um die chinesische Regierung zu neuen Verhandlungen um gleiche Investitionsbedingungen zu bewegen", sagte Hauschild. Dabei sei für den Erfolg wichtig, dass von Beginn an ein klar definierter Zeitplan vereinbart werde.

Rückfragen an:
Cora Jungbluth
Project Manager "Deutschland und Asien", Bertelsmann Stiftung
Telefon: +49 52 41/ 81-81482
E-Mail: cora.jungbluth@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics