Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Chance für die deutsche Wirtschaft

22.04.2013
Studie der Bertelsmann Stiftung: Vorbehalte gegen chinesische Direktinvestitionen sind unbegründet
Deutschland ist ein wichtiges Investitionszielland für Unternehmen aus China. Diese interessieren sich vor allem für Spitzentechnologie, qualifiziertes Personal und ein Standbein im europäischen Markt. Aufgrund der systemischen Unterschiede zwischen Deutschland und China erweist sich der Umgang mit diesem vergleichsweise neuen Phänomen jedoch als schwierig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung zu chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland.

Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland werden sich immer mehr von einer Randerscheinung zu einem regelmäßig auftretenden Phänomen entwickeln. Das zeigen Berechnungen, die das Forschungsinstitut Prognos AG für die heute veröffentlichte Studie "Aufbruch nach Westen – Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland" der Bertelsmann Stiftung erstellt hat. Danach werden Unternehmen aus China im Jahr 2020 in Deutschland voraussichtlich 2,1 Milliarden Dollar investieren – mehr als dreimal so viel wie noch 2012.
Im Gegensatz zu Investoren aus den westlichen Industrieländern stoßen chinesische Firmen hierzulande jedoch auf Misstrauen und teilweise sogar auf Ablehnung. Dies gelte insbesondere dann, wenn es um die Übernahmen deutscher Firmen gehe, analysiert die Studie. Hier seien die Bedenken groß, dass qualifizierte Arbeitsplätze nach China abgezogen würden. Erhebliche Unterschiede zwischen der deutschen und der chinesischen Geschäftskultur sorgten ebenfalls für Verunsicherung. Auch herrsche Unklarheit über die Rolle und den Einfluss der chinesischen Regierung bei Investitionsprojekten chinesischer Unternehmen im Ausland.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorbehalte gegen chinesische Investoren nicht begründet sind. "Chinesische Direktinvestitionen wirken sich positiv auf die industrielle Wertschöpfung in Deutschland aus", sagte Helmut Hauschild, Director des Programms "Deutschland und Asien" der Bertelsmann Stiftung. Die Investoren aus China hätten zudem neue Arbeitsplätze geschaffen und in vielen Fällen bedrohte Jobs erhalten, da häufig insolvente oder wirtschaftlich angeschlagene deutsche Unternehmen das Ziel der Übernahmen seien, heißt es in der Studie.

Der Fokus chinesischer Investoren liegt auf dem Mittelstand, dem viele Weltmarktführer angehören. Dort fänden chinesische Unternehmen das gesuchte Know-how verbunden mit eingespielten Vertriebsstrukturen und weltweit bekannten Industriemarken, analysiert die Studie. Seit der Finanzkrise hätten in Deutschland die Firmenkäufe durch chinesische Unternehmen deutlich zugenommen. Bei der Mehrzahl der Investoren handele es sich um Privatunternehmen und nicht um Staatskonzerne, wie in der Öffentlichkeit häufig angenommen werde.

Der deutsche Mittelstand begegne chinesischen Übernahmeofferten zunehmend aufgeschlossen, da diese in der Regel ein langfristiges Engagement in Deutschland beabsichtigen. Die übernommenen Unternehmen würden häufig von einem verbesserten Marktzugang in China und von der Zuführung frischen Kapitals profitieren. Zudem hätten viele mittelständische Familienunternehmen Nachfolgesorgen und suchten deshalb nach langfristig orientierten Investoren.

Belastend für das deutsch-chinesische Investitionsklima wirken sich die ungleichen Wettbewerbsbedingungen in beiden Ländern aus. Während chinesische Investoren in Deutschland von offenen Märkten profitierten und den gleichen Rechtsvorschriften unterlägen wie deutsche Unternehmen, träfen deutsche Investoren in China im Vergleich zu chinesischen Unternehmen auf zum Teil unterschiedliche Regelungen oder würden von staatlichen Stellen de facto anders behandelt. "Die Bundesregierung sollte den aktuellen Führungswechsel in Peking nutzen, um die chinesische Regierung zu neuen Verhandlungen um gleiche Investitionsbedingungen zu bewegen", sagte Hauschild. Dabei sei für den Erfolg wichtig, dass von Beginn an ein klar definierter Zeitplan vereinbart werde.

Rückfragen an:
Cora Jungbluth
Project Manager "Deutschland und Asien", Bertelsmann Stiftung
Telefon: +49 52 41/ 81-81482
E-Mail: cora.jungbluth@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften