Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Chance für die deutsche Wirtschaft

22.04.2013
Studie der Bertelsmann Stiftung: Vorbehalte gegen chinesische Direktinvestitionen sind unbegründet
Deutschland ist ein wichtiges Investitionszielland für Unternehmen aus China. Diese interessieren sich vor allem für Spitzentechnologie, qualifiziertes Personal und ein Standbein im europäischen Markt. Aufgrund der systemischen Unterschiede zwischen Deutschland und China erweist sich der Umgang mit diesem vergleichsweise neuen Phänomen jedoch als schwierig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung zu chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland.

Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland werden sich immer mehr von einer Randerscheinung zu einem regelmäßig auftretenden Phänomen entwickeln. Das zeigen Berechnungen, die das Forschungsinstitut Prognos AG für die heute veröffentlichte Studie "Aufbruch nach Westen – Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland" der Bertelsmann Stiftung erstellt hat. Danach werden Unternehmen aus China im Jahr 2020 in Deutschland voraussichtlich 2,1 Milliarden Dollar investieren – mehr als dreimal so viel wie noch 2012.
Im Gegensatz zu Investoren aus den westlichen Industrieländern stoßen chinesische Firmen hierzulande jedoch auf Misstrauen und teilweise sogar auf Ablehnung. Dies gelte insbesondere dann, wenn es um die Übernahmen deutscher Firmen gehe, analysiert die Studie. Hier seien die Bedenken groß, dass qualifizierte Arbeitsplätze nach China abgezogen würden. Erhebliche Unterschiede zwischen der deutschen und der chinesischen Geschäftskultur sorgten ebenfalls für Verunsicherung. Auch herrsche Unklarheit über die Rolle und den Einfluss der chinesischen Regierung bei Investitionsprojekten chinesischer Unternehmen im Ausland.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorbehalte gegen chinesische Investoren nicht begründet sind. "Chinesische Direktinvestitionen wirken sich positiv auf die industrielle Wertschöpfung in Deutschland aus", sagte Helmut Hauschild, Director des Programms "Deutschland und Asien" der Bertelsmann Stiftung. Die Investoren aus China hätten zudem neue Arbeitsplätze geschaffen und in vielen Fällen bedrohte Jobs erhalten, da häufig insolvente oder wirtschaftlich angeschlagene deutsche Unternehmen das Ziel der Übernahmen seien, heißt es in der Studie.

Der Fokus chinesischer Investoren liegt auf dem Mittelstand, dem viele Weltmarktführer angehören. Dort fänden chinesische Unternehmen das gesuchte Know-how verbunden mit eingespielten Vertriebsstrukturen und weltweit bekannten Industriemarken, analysiert die Studie. Seit der Finanzkrise hätten in Deutschland die Firmenkäufe durch chinesische Unternehmen deutlich zugenommen. Bei der Mehrzahl der Investoren handele es sich um Privatunternehmen und nicht um Staatskonzerne, wie in der Öffentlichkeit häufig angenommen werde.

Der deutsche Mittelstand begegne chinesischen Übernahmeofferten zunehmend aufgeschlossen, da diese in der Regel ein langfristiges Engagement in Deutschland beabsichtigen. Die übernommenen Unternehmen würden häufig von einem verbesserten Marktzugang in China und von der Zuführung frischen Kapitals profitieren. Zudem hätten viele mittelständische Familienunternehmen Nachfolgesorgen und suchten deshalb nach langfristig orientierten Investoren.

Belastend für das deutsch-chinesische Investitionsklima wirken sich die ungleichen Wettbewerbsbedingungen in beiden Ländern aus. Während chinesische Investoren in Deutschland von offenen Märkten profitierten und den gleichen Rechtsvorschriften unterlägen wie deutsche Unternehmen, träfen deutsche Investoren in China im Vergleich zu chinesischen Unternehmen auf zum Teil unterschiedliche Regelungen oder würden von staatlichen Stellen de facto anders behandelt. "Die Bundesregierung sollte den aktuellen Führungswechsel in Peking nutzen, um die chinesische Regierung zu neuen Verhandlungen um gleiche Investitionsbedingungen zu bewegen", sagte Hauschild. Dabei sei für den Erfolg wichtig, dass von Beginn an ein klar definierter Zeitplan vereinbart werde.

Rückfragen an:
Cora Jungbluth
Project Manager "Deutschland und Asien", Bertelsmann Stiftung
Telefon: +49 52 41/ 81-81482
E-Mail: cora.jungbluth@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie