Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CFOs setzen auf risikobewusstes Wachstum und Steigerung der Flexibilität

10.11.2011
Operations-Effizienz-Radar von Roland Berger und dem Internationalen Controller Verein (ICV)

- Euro-Krise und Konjunkturschwankungen verunsichern CFOs - nur 50 Prozent sehen die letzte Krise als überwunden an

- Fokus für 2012 liegt auf risikobewusstem Wachstum

- Effizienzsteigerung soll die Flexibilität der Unternehmen erhöhen, um schnell auf Rückschläge reagieren zu können

- Die Top-4 Hebel sind zukunftsorientiert und setzen auf Wachstum

Nach der Trendwende im Jahr 2010 konnten deutsche Unternehmen ihren Wachstumskurs weitgehend umsetzen. Auch für das Jahr 2012 planen die meisten Unternehmen, weiter zu wachsen. Bedingt durch die Euro-Krise und die starken Konjunkturschwankungen steht dabei risikobewusstes Wachstum im Mittelpunkt. Dies zeigt sich auch in den Top-Hebeln für 2012, denn Unternehmen setzen auf die Entwicklung eines zukunftsfähigen Produktportfolios und auf die Identifizierung weiterer Wachstumschancen. Um Risiken zu minimieren, planen CFOs zugleich eine Steigerung der Effizienz, damit Unternehmen flexibler auf Rückschläge reagieren können. Das ist das Ergebnis der gemeinsamen Studie "Operations-Effizienz-Radar - Die Top-Hebel 2012", für die Roland Berger Strategy Consultants und der Internationale Controller Verein (ICV) mehr als 100 CFOs und kaufmännische Leiter produzierender Unternehmen befragt haben.

"Der Trend für das Jahr 2012 geht in Richtung risikobewusstes Wachstum", sagt Oliver Knapp, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Die Unternehmen wollen flexibel bleiben, um auf mögliche Rückschläge, wie zum Beispiel die Euro-Krise, schnell reagieren zu können." Um dies zu erreichen, konzentrieren sich die CFOs in ihren Planungen für 2012 zum einen auf zukunftsorientierte Hebel und zum anderen auf Effizienzsteigerungen. Insgesamt blicken die CFOs jedoch trotz der aktuellen Euro-Krise optimistisch in die Zukunft.

Top-Hebel sind wachstumsorientiert

"Wie schon im vergangenen Jahr sind wachstumsorientierte Hebel die Spitzenreiter der CFO-Agenda", sagt Oliver Knapp. Die Entwicklung eines innovativen Produktportfolios steht mit sieben Prozentpunkten Vorsprung nach wie vor an oberster Stelle der Agenda: Ganze 70 Prozent der befragten CFOs planen Aktivitäten in diesem Bereich. Aber auch die Optimierung der Produktion ist für CFOs nach wie vor wichtig und steht, genau wie im Vorjahr, an zweiter Stelle des Rankings. "Wir sind froh, dass die Unternehmen in Deutschland Innovation und Entwicklung nicht vernachlässigen", sagt Thomas Rinn, Partner bei Roland Berger. "Die Firmen haben eindeutig verstanden, dass Investitionen in Forschung und Entwicklung eine wesentliche Voraussetzung sind, um auch künftig ihr Wachstum zu sichern." So planen rund 60 Prozent der CFOs für das Jahr 2012 Aktivitäten in diesem Bereich.

Risikobewusstes Wachstum durch Flexibilitätssteigerung

Trotz der überwiegend positiven Aussichten verunsichern die Euro-Krise und starke Konjunkturschwankungen auch die CFOs produzierender Unternehmen. "Deshalb liegt der Fokus der CFO Agenda 2012 nicht auf reinem Wachstum, sondern auch auf Risikominimierung", erläutert Oliver Knapp. Um sich auf mögliche Konjunkturrückschläge besser vorzubereiten, setzen die CFOs auf mehr Flexibilität in ihren Unternehmen. Diese wollen sie vor allem durch Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen erreichen. "Am deutlichsten zeigt sich dieser Trend bei Controlling und Finanzen", erklärt Roland Berger-Partner Thomas Rinn. "Im Vorjahr planten nur rund 50 Prozent aller CFOs, diesen Bereich weiter anzugehen. Dieses Jahr sind es gut zehn Prozent mehr. Transparenz wird bei unklarem Blick in die Zukunft immer wichtiger." Hebel wie die Stärkung des Controlling sowie die Optimierung und Effizienzsteigerung von Back-Office-Diensten landen zum ersten Mal unter den Top-10 Hebeln.

Unsicherheit bezüglich der konjunkturellen Entwicklung

Die Sonderauswertung "Quo vadis - Aufschwung oder Abschwung?"
zeigt zudem, dass in den Unternehmen trotz des angestrebten Wachstumskurses immer noch Unsicherheit herrscht. So geben zwar über die Hälfte der befragten CFOs an, die Krise erfolgreich überwunden zu haben. Gleichzeitig treffen aber auch rund 50 Prozent der CFOs bereits Vorbereitungen für die nächste mögliche Krise.

Die CFO-Agenda 2012 ermittelt die Top-Effizienzhebel und dient CFOs als Entscheidungshilfe bei der Planung für das Jahr 2012. "Zehn Faktoren sind bei der Umsetzung der Agenda entscheidend für den Erfolg", sagt Knapp. "Dazu gehören beispielsweise die Identifizierung der vielversprechendsten Hebel, aber auch ein effektives Projektcontrolling, das den Erfolg ermittelt und dokumentiert."

Die Kurzversion der Studie können Sie kostenlos herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Die Langversion der Studie können Sie kostenlos bestellen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics