Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CFOs setzen auf risikobewusstes Wachstum und Steigerung der Flexibilität

10.11.2011
Operations-Effizienz-Radar von Roland Berger und dem Internationalen Controller Verein (ICV)

- Euro-Krise und Konjunkturschwankungen verunsichern CFOs - nur 50 Prozent sehen die letzte Krise als überwunden an

- Fokus für 2012 liegt auf risikobewusstem Wachstum

- Effizienzsteigerung soll die Flexibilität der Unternehmen erhöhen, um schnell auf Rückschläge reagieren zu können

- Die Top-4 Hebel sind zukunftsorientiert und setzen auf Wachstum

Nach der Trendwende im Jahr 2010 konnten deutsche Unternehmen ihren Wachstumskurs weitgehend umsetzen. Auch für das Jahr 2012 planen die meisten Unternehmen, weiter zu wachsen. Bedingt durch die Euro-Krise und die starken Konjunkturschwankungen steht dabei risikobewusstes Wachstum im Mittelpunkt. Dies zeigt sich auch in den Top-Hebeln für 2012, denn Unternehmen setzen auf die Entwicklung eines zukunftsfähigen Produktportfolios und auf die Identifizierung weiterer Wachstumschancen. Um Risiken zu minimieren, planen CFOs zugleich eine Steigerung der Effizienz, damit Unternehmen flexibler auf Rückschläge reagieren können. Das ist das Ergebnis der gemeinsamen Studie "Operations-Effizienz-Radar - Die Top-Hebel 2012", für die Roland Berger Strategy Consultants und der Internationale Controller Verein (ICV) mehr als 100 CFOs und kaufmännische Leiter produzierender Unternehmen befragt haben.

"Der Trend für das Jahr 2012 geht in Richtung risikobewusstes Wachstum", sagt Oliver Knapp, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Die Unternehmen wollen flexibel bleiben, um auf mögliche Rückschläge, wie zum Beispiel die Euro-Krise, schnell reagieren zu können." Um dies zu erreichen, konzentrieren sich die CFOs in ihren Planungen für 2012 zum einen auf zukunftsorientierte Hebel und zum anderen auf Effizienzsteigerungen. Insgesamt blicken die CFOs jedoch trotz der aktuellen Euro-Krise optimistisch in die Zukunft.

Top-Hebel sind wachstumsorientiert

"Wie schon im vergangenen Jahr sind wachstumsorientierte Hebel die Spitzenreiter der CFO-Agenda", sagt Oliver Knapp. Die Entwicklung eines innovativen Produktportfolios steht mit sieben Prozentpunkten Vorsprung nach wie vor an oberster Stelle der Agenda: Ganze 70 Prozent der befragten CFOs planen Aktivitäten in diesem Bereich. Aber auch die Optimierung der Produktion ist für CFOs nach wie vor wichtig und steht, genau wie im Vorjahr, an zweiter Stelle des Rankings. "Wir sind froh, dass die Unternehmen in Deutschland Innovation und Entwicklung nicht vernachlässigen", sagt Thomas Rinn, Partner bei Roland Berger. "Die Firmen haben eindeutig verstanden, dass Investitionen in Forschung und Entwicklung eine wesentliche Voraussetzung sind, um auch künftig ihr Wachstum zu sichern." So planen rund 60 Prozent der CFOs für das Jahr 2012 Aktivitäten in diesem Bereich.

Risikobewusstes Wachstum durch Flexibilitätssteigerung

Trotz der überwiegend positiven Aussichten verunsichern die Euro-Krise und starke Konjunkturschwankungen auch die CFOs produzierender Unternehmen. "Deshalb liegt der Fokus der CFO Agenda 2012 nicht auf reinem Wachstum, sondern auch auf Risikominimierung", erläutert Oliver Knapp. Um sich auf mögliche Konjunkturrückschläge besser vorzubereiten, setzen die CFOs auf mehr Flexibilität in ihren Unternehmen. Diese wollen sie vor allem durch Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen erreichen. "Am deutlichsten zeigt sich dieser Trend bei Controlling und Finanzen", erklärt Roland Berger-Partner Thomas Rinn. "Im Vorjahr planten nur rund 50 Prozent aller CFOs, diesen Bereich weiter anzugehen. Dieses Jahr sind es gut zehn Prozent mehr. Transparenz wird bei unklarem Blick in die Zukunft immer wichtiger." Hebel wie die Stärkung des Controlling sowie die Optimierung und Effizienzsteigerung von Back-Office-Diensten landen zum ersten Mal unter den Top-10 Hebeln.

Unsicherheit bezüglich der konjunkturellen Entwicklung

Die Sonderauswertung "Quo vadis - Aufschwung oder Abschwung?"
zeigt zudem, dass in den Unternehmen trotz des angestrebten Wachstumskurses immer noch Unsicherheit herrscht. So geben zwar über die Hälfte der befragten CFOs an, die Krise erfolgreich überwunden zu haben. Gleichzeitig treffen aber auch rund 50 Prozent der CFOs bereits Vorbereitungen für die nächste mögliche Krise.

Die CFO-Agenda 2012 ermittelt die Top-Effizienzhebel und dient CFOs als Entscheidungshilfe bei der Planung für das Jahr 2012. "Zehn Faktoren sind bei der Umsetzung der Agenda entscheidend für den Erfolg", sagt Knapp. "Dazu gehören beispielsweise die Identifizierung der vielversprechendsten Hebel, aber auch ein effektives Projektcontrolling, das den Erfolg ermittelt und dokumentiert."

Die Kurzversion der Studie können Sie kostenlos herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Die Langversion der Studie können Sie kostenlos bestellen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie