Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Development Day: Unternehmen müssen heute neue Wege beschreiten

27.06.2014

Business Development ist neue Aufgabe für Topmanagement in Unternehmen / Universität Hohenheim präsentiert Studie

Viele Märkte sind heute gesättigt, die Unternehmen benötigen aber Wachstum. Wer sein Unternehmen für die Zukunft rüsten will, investiert daher in Business Development.

So lautet das Ergebnis einer Befragung des Lehrstuhls Marketing I der Universität Hohenheim von rund 350 deutschen Unternehmen aller Branchen. „Business Development ist das Zukunftsthema in vielen Unternehmen. Noch werden aber nicht alle Potenziale genutzt, die ein systematisches Business Development bietet“, sagt Prof. Dr. Markus Voeth, Leiter der Studie zum Business Development in der Praxis.

Laut der Befragung haben viele Firmen in den vergangenen Jahren in Business Development investiert und planen dies auch weiter zu tun. Die Studie wurde heute anlässlich des Business Development Days an der Universität Hohenheim veröffentlicht.

„Viele Unternehmen stellen sich derzeit die Frage, ob das Geschäftsmodell, mit dem sie auf ihren Märkten lange Zeit erfolgreich waren, noch zeitgemäß ist und wie zukünftig Marktaktivitäten gestaltet werden müssen“, sagt Prof. Dr. Voeth, Leiter des Lehrstuhls Marketing I an der Universität Hohenheim.

Laut der Studie haben die Branchen Automobil, Telekommunikation, Konsumgüter und High Technology einen besonders hohen Bedarf an Business Development: Diese Unternehmen verfügen laut der Studie überdurchschnittlich häufig über eine eigenständige Business Development-Abteilung. Seltener dagegen findet man diese in der Dienstleistungsbranche sowie im öffentlichen Sektor.

Die Business Development-Studie der Universität Hohenheim

Für die Studie im Auftrag der Universität Hohenheim hat ein externes Marktforschungsunternehmen im März 2014 insgesamt 352 Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland befragt. Die Firmen stammen aus verschiedenen Branchen und zeichnen sich durch unterschiedliche Größen im Hinblick auf Umsatz und Mitarbeiter aus. Befragt wurden diejenigen Mitarbeiter der Unternehmen, die im Bereich Business Development tätig sind oder die Verantwortliche für diesen Bereich in ihren Unternehmen sind. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen hat mehr als 50 Mitarbeiter

Die Aufgaben der Business Development-Abteilungen sind nach der Studie vor allem die Suche nach neuen Wachstumspotenzialen, das Erkennen von Markttrends sowie die Erschließung neuer Marktsegmente und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Für ihre Analysen interpretieren die Unternehmen vor allem die Business Pläne, den Key Performance Indicator (KPI) sowie die Kosten-Nutzen-Analysen.

Business Development immer bedeutender für Unternehmen

Die Bedeutung von Business Development für die Unternehmen nimmt derzeit rasant zu. Individuelle Kundenanforderungen, neue Technologien oder veränderte rechtliche Rahmenbedingungen erfordern heute ein professionelles Business Development, um das Überleben von Unternehmen langfristig zu sichern. Das lässt sich unter anderem daran ablesen, dass die Zahl der Business Development-Abteilungen in den Unternehmen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist, so das Ergebnis der Befragung. Seit 2005 ist die Zahl der Abteilungen um mehr als die Hälfte gestiegen. Im Zeitraum zwischen 1995 und 2004 war es eine Steigerung um lediglich 32 Prozent. Und vor 1985 interessierte sich noch kaum ein Unternehmen für Business Development. Daneben zeigt sich die Bedeutung auch daran, dass in den meisten Unternehmen das Business Development direkt an die Geschäftsführung bzw. den Vorstand berichtet.

Auch auf dem Stellenmarkt ist Business Development ein hoch aktuelles Thema. Mitarbeiter, die im Business Development arbeiten, kommen laut Studie vor allem aus dem Vertrieb und dem Marketing. In Bezug auf Qualifikationen werden vor allem unternehmerisches Denken, Kommunikationsfähigkeit sowie analytische und methodische Kenntnisse als die wichtigsten Voraussetzungen für einen Einstieg in das Business Development genannt.

Hintergrund: Der Business Development Day an der Universität Hohenheim

Der Business Development Day des Lehrstuhls Marketing I der Universität Hohenheim hat am 25. Juni 2014 erstmals stattgefunden. Dabei ging es vor allem um Fragen zur Organisation und Arbeitsweise des Business Development in den Unternehmen. Diskutiert wurden auch die künftigen Herausforderungen des Business Development.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Markus Voeth, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing I
Tel.: 0711/459-22925, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de

Text: A. Schmid

Weitere Informationen:

http://www.businessdevelopmentday.de "weitere Informationen zum Business Development Day"

Florian Klebs | Universität Hohenheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik