Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Studie zu internationalen Tourismus-Kooperationen in deutschen Grenzgebieten

16.11.2010
Urlaubsregionen im deutschen Grenzgebiet nutzen bestehende Potentiale für internationale Kooperationen bislang nur in beschränktem Maße, um ihre Attraktivität für Gäste und Einheimische durch neue Angebote zu steigern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Studie des Lehrstuhls Tourismus an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Zwar bestünden in deutschen Grenzregionen bereits attraktive, grenzübergreifende Angebote (z.B. der Mozartradweg zwischen Chiemgau und Salzburger Land, der Museumspass Oberrhein oder die Sammlung „Manufaktur der Träume“ im sächsischen Annaberg-Buchholz), die Angebotsentwicklung erfolge jedoch nach wie meist auf nationaler Ebene.

Viel zu sehr sei man im Tourismusmarketing und -management noch darauf bedacht, die Bewegungs- und Erlebnisräume von Gästen auf die „eigene Region“ und das „eigene Land“ zu beschränken. „Initialzündung für grenzüberschreitende Kooperationen im Tourismus sind häufig gemeinsam beantragte, zeitlich befristete Fördermittel im Rahmen der EU-Interreg-Programme“, erklärt Lehrstuhlinhaber Professor Harald Pechlaner. Die Herausforderung liege darin, die hieraus wachsenden Kooperationen, persönlichen Beziehungen und gemeinsam entwickelten Angebote nachhaltig aufzustellen, so dass diese langfristig die Attraktivität der Regionen stärken und nicht mit Ende der Förderphase versiegen.

Auftraggeber der Studie ist das Regionale Kompetenzzentrum im Landkreis Regen. Hintergrund ist das von der EU geförderte Projekt „Touristisches Destinationsmanagement Bayerischer Wald – Šumava“, das der Lehrstuhl Tourismus bis 2011 wissenschaftlich begleitet. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der bayerischen und tschechischen Partner in der Region Bayerischer Wald und Šumava ist im Deutsch-Tschechischen Grenzraum eine Pionierleistung. Trotz kultureller, sprachlicher und administrativer Barrieren hat die intensive gemeinsame Arbeit an Produkten und Angeboten für Bewohner und Gäste begonnen. Das „Grüne Dach Europas“ entwickelt sich zunehmend zu einer eigenständigen Urlaubsdestination und das Destinationsmarketing und -management ist aufgefordert, hierfür entsprechende Strukturen zu entwickeln.

Vorgestellt wurde die Studie im Rahmen des Kompetenzforums „Grenzüberschreitende Kooperationen im Tourismus“, das in Bayerisch Eisenstein mit rund 160 Teilnehmer stattfand. Welche besonderen Chancen die transnationale wirtschaftliche Entwicklung Grenzregionen in Europa bieten, stellten unter anderem die bayerische Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Emilia Müller, der Vorsitzende des Ausschusses für Tourismus im Deutschen Bundestag, Klaus Brähmig, sowie der stellvertretende Regionspräsident des Bezirks Pilsen - Jaroslav Bauer - dar.

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de/tourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung