Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BSI veröffentlicht „Sicherheitsstudie Content Management Systeme“

20.06.2013
Sicherheitsstudie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zeigt, dass auch Open Source CMS ein angemessenes Sicherheitsniveau besitzen können.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Studie zur Sicherheit von Content Management Systemen (CMS) veröffentlicht. CMS werden für nahezu jeden Internet- und Intranetauftritt in Verwaltungen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt.

Immer wieder bieten diese Systeme Angriffsflächen für Hacker und Schadprogramme. Denn schon durch kleine Sicherheitslücken oder Fehlkonfigurationen öffnen sich unerlaubte Zugänge zu Online-Anwendungen, IT-Infrastrukturen und sensiblen Daten.

Die „Sicherheitsstudie Content Management Systeme“ beschreibt relevante Bedrohungslagen und Schwachstellen der weit verbreiteten Open Source CMS Drupal, Joomla!, Plone, TYPO3 und WordPress. Die Ergebnisse unterstützen IT-Verantwortliche bei der verlässlichen sicherheitstechnischen Beurteilung von CMS im Rahmen der Planung und Beschaffung. Dazu spricht die Studie Handlungsempfehlungen zur Absicherung der betrachteten Software bezogen auf vier typische Anwendungsszenarien aus: „Private Event Site“, „Bürgerbüro einer kleinen Gemeinde“, „Open Government Site einer Kleinstadt“ und „Mittelständisches Unternehmen mit mehreren Standorten“.

Mit der Durchführung der Studie beauftragte das BSI die ]init[ AG für digitale Kommunikation und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (Fraunhofer SIT). Die Partner sind ausgewiesene Experten im Forschungsumfeld IT-Security sowie in der Entwicklung und im Betrieb von CMS-Sites in sicherheitssensiblen Umgebungen.

Dirk Stocksmeier, Vorstandsvorsitzender der ]init[ AG: „Die Studie leistet wichtige Grundlagenarbeit im Bereich der IT-Sicherheit. Sie ist eine wertvolle Unterstützung für öffentliche Verwaltungen, die mit den Handlungsempfehlungen Sicherheitsrisiken in ihren CMS-Websites minimieren und so auch das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in E-Government-Angebote stärken wollen. Unerlässlich sind hierfür sichere CMS-Konfigurationen, ein professionelles Systemmanagement und regelmäßige Security Reviews. Ein wie ich finde interessantes Ergebnis ist, dass IT-Verantwortliche täglich mindestens 15 Minuten pro Website einplanen sollten, um verfügbare Patches zu erkennen, Datensicherungen vorzunehmen und Patches einzupflegen. Das geht im Tagesgeschäft häufig unter. Sicherheit muss aber nicht nur grundsätzlich ernst genommen, sondern in der täglichen Arbeitsorganisation auch konkret abgebildet werden.“

Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT: „Die Sicherheitsstudie hat gezeigt, dass auch Open Source CMS ein angemessenes Sicherheitsniveau besitzen können. Alle betrachteten Open Source CMS haben einen vernünftigen Sicherheitsprozess zur Behebung von Schwachstellen implementiert. Die CMS sollten jedoch nicht ‚as is‘ installiert und betrieben werden, sondern müssen sachgemäß konfiguriert, permanent beobachtet und gepflegt werden. Nur ein angemessenes Systemmanagement und ein umsichtiges Verwenden von Erweiterungen kann das Risiko unentdeckter Schwachstellen minimieren. Die Studie gibt IT-Verantwortlichen wertvolle Hinweise worauf dabei zu achten ist.“

Die Studie steht auf Website des BSI kostenfrei zum Download zur Verfügung:
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/Studien/
CMS/Studie_CMS.pdf?__blob=publicationFile

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.bsi.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik