Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRIC-Staaten bieten nach wie vor großes Wachstumspotenzial für die globale Baumaschinenindustrie

07.10.2011
- hohe Investitionen in die Infrastruktur geplant

- Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) sind die attraktivsten Märkte für die globale Baumaschinenindustrie, gefolgt von Afrika und Nahost

- Hoher Wettbewerbsdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette

- Bagger und Radlader sind die wichtigsten Produktsegmente, gefolgt von Baggerladern

- Kunden legen Wert auf Service: Ersatzteilbereitstellung, Wartung, Versicherung und Finanzierung

- Emissionsbestimmungen, Importrestriktionen und wachsende Konkurrenz aus regionalen Märkten sind die wichtigsten Herausforderungen

Hersteller und Exporteure von Baumaschinen finden in den BRIC-Staaten, aber auch in Afrika und Nahost attraktive Zukunftsmärkte. Denn dort wird kräftig in die Infrastruktur investiert - das kurbelt die Nachfrage nach Baumaschinen an. Zwar wird der Wettbewerbsdruck höher, aber wer neben hoher Qualität der Produkte auch auf umfangreichen Service setzt, kann Kunden langfristig an sich binden. Das ist das Ergebnis der Roland Berger-Studie "Wachstumsstrategien im weltweiten Bauausrüstungsmarkt - Wachstumsmärkte in den BRIC-Staaten und anderswo". Für diese Markterhebung wurden weltweit 50 Interviews mit Führungskräften aus der Branche geführt.

In den BRIC-Staaten sind die Wachstumsperspektiven für den Baumaschinensektor nach wie vor am größten. Hier wird mit dem Ausbau von Häfen, Straßen und anderen Verkehrsprojekten die Entwicklung der Infrastruktur stark vorangetrieben. "Brasilien gewinnt mit seinem anhaltenden Wirtschaftswachstum und seiner politischen Stabilität zunehmend an Attraktivität", sagt Norbert Dressler, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "China und Indien sind wachsende Märkte, die von lokalen Joint Ventures dominiert werden, sie lassen aber noch genügend Raum für Neueintritte in den Markt."

Die befragten Führungskräfte aus der Bauindustrie schätzen die BRIC-Länder als deutlich interessanter ein als die Märkte in den etablierten Industriestaaten. Neben diesen beiden Marktregionen wurden auch andere Schwellenmärkte als hoch attraktiv bewertet: Afrika nannten 29 Prozent der Befragten, Nahost 25 Prozent. Vor allem Erstausrüster und Unternehmen mit großen Investitionsvorhaben schätzen diese Märkte, allen voran Südafrika, Algerien, Ägypten, Marokko und Libyen. Rund 15 Prozent der befragten Unternehmen finden außerdem den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) sowie lateinamerikanische Länder wie Argentinien, Uruguay und Chile sehr attraktiv, um ihr Geschäftsfeld zu erweitern.

Hoher Wettbewerbsdruck

"Der Wettbewerb in der gesamten Branche hält weiter an", sagt Stephan Keese, Partner von Roland Berger. "Deshalb ist eine Marktkonsolidierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu beobachten. Firmenzusammenschlüsse wie Caterpillar/Bucyrus oder Terex/Demag sind ein klares Beispiel dieses Markttrends." So zeigt die Roland Berger-Studie nicht nur, dass alle Baumaschinenhersteller organisch wachsen möchten, sondern auch, dass zwei Drittel von ihnen an Firmenübernahmen in neuen Märkten stark interessiert sind.

Außerdem planen 96 Prozent der Befragten, neue Produkte in ihr Portfolio aufzunehmen, um weiter zu wachsen: "Unter diesem Gesichtspunkt sind M&A-Transaktionen besonders interessant, denn sie bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue Lösungen in ihr bestehendes Produktportfolio schnell zu integrieren", so Dressler.

Unterschiedliche Kundenwünsche

Von allen Baumaschinen sind Bagger und Radlader am stärksten nachgefragt; dabei entwickeln sich Bagger immer mehr zu multifunktionalen Maschinen. Auf der Nachfrageskala folgen dann Baggerlader, Kompaktlader und Planierer.

Hinsichtlich der technologischen Trends ist bei den Baumaschinen vor allem die Möglichkeit wichtig, sie mit weiteren Steuerungsgeräten zu verbinden und GPS-Applikationen anzuwenden (Konnektivität). Gefragt sind auch Überwachungsfunktionen in Echtzeit, um die reibungslose Aktivität der Maschinen zu prüfen und eventuelle Fehler schneller zu beheben.

Außerdem gewinnen emissionsreduzierende Technologien wie Hybrid-Antriebe zunehmend an Bedeutung. Ausschlaggebende Erfolgsfaktoren bleiben jedoch Qualität, Preis und Verfügbarkeit von Ersatzteilen - mit eindeutigen regionalen Unterschieden, erläutert Norbert Dressler: "Während in den USA, Deutschland und China die Qualität der Produkte auf Platz eins des Kundenrankings steht, ist in Brasilien der Preis sehr wichtig. Kunden aus Russland und Indien legen vor allem Wert auf die schnelle Verfügbarkeit von Ersatzteilen."

Service ist gefragt

Ein weiterer Trend in der Baumaschinenbranche ist die steigende Nachfrage nach Serviceangeboten. So investieren Baumaschinenhersteller zunehmend in den Aufbau von Servicestützpunkten vor Ort. Denn Kunden verlangen immer öfter Servicedienstleistungen rund um die Uhr sowie Unterstützung bei der Wartung von Maschinen. Weiteres Wachstumspotenzial bieten darüber hinaus Finanzierungs- und Versicherungsdienstleistungen.

Regionale Unterschiede bestimmen das Branchenwachstum

Trotz der generell positiven Aussichten für diese Industrie, sind die Wachstumsaussichten stark von lokalen Faktoren abhängig. Die Wirtschaftspolitik der jeweiligen Regierungen sowie eventuelle Marktregulierungen spielen dabei eine wesentliche Rolle, ergänzt Studienautor András Tóth, Project Manager bei Roland Berger.

"Emissionsbestimmungen, Importbeschränkungen, Zölle und Steuern machen den großen Unterschied. Während in Europa und den USA die Marktregulierung ein wesentlicher Aspekt ist, spielen strenge Importbeschränkungen in Ländern wie Brasilien, China und Russland eine wichtige Rolle. Außerdem drängt in den BRIC-Staaten zunehmend Konkurrenz aus den Schwellenländern auf den Markt."

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie