Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRIC-Staaten bieten nach wie vor großes Wachstumspotenzial für die globale Baumaschinenindustrie

07.10.2011
- hohe Investitionen in die Infrastruktur geplant

- Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) sind die attraktivsten Märkte für die globale Baumaschinenindustrie, gefolgt von Afrika und Nahost

- Hoher Wettbewerbsdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette

- Bagger und Radlader sind die wichtigsten Produktsegmente, gefolgt von Baggerladern

- Kunden legen Wert auf Service: Ersatzteilbereitstellung, Wartung, Versicherung und Finanzierung

- Emissionsbestimmungen, Importrestriktionen und wachsende Konkurrenz aus regionalen Märkten sind die wichtigsten Herausforderungen

Hersteller und Exporteure von Baumaschinen finden in den BRIC-Staaten, aber auch in Afrika und Nahost attraktive Zukunftsmärkte. Denn dort wird kräftig in die Infrastruktur investiert - das kurbelt die Nachfrage nach Baumaschinen an. Zwar wird der Wettbewerbsdruck höher, aber wer neben hoher Qualität der Produkte auch auf umfangreichen Service setzt, kann Kunden langfristig an sich binden. Das ist das Ergebnis der Roland Berger-Studie "Wachstumsstrategien im weltweiten Bauausrüstungsmarkt - Wachstumsmärkte in den BRIC-Staaten und anderswo". Für diese Markterhebung wurden weltweit 50 Interviews mit Führungskräften aus der Branche geführt.

In den BRIC-Staaten sind die Wachstumsperspektiven für den Baumaschinensektor nach wie vor am größten. Hier wird mit dem Ausbau von Häfen, Straßen und anderen Verkehrsprojekten die Entwicklung der Infrastruktur stark vorangetrieben. "Brasilien gewinnt mit seinem anhaltenden Wirtschaftswachstum und seiner politischen Stabilität zunehmend an Attraktivität", sagt Norbert Dressler, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "China und Indien sind wachsende Märkte, die von lokalen Joint Ventures dominiert werden, sie lassen aber noch genügend Raum für Neueintritte in den Markt."

Die befragten Führungskräfte aus der Bauindustrie schätzen die BRIC-Länder als deutlich interessanter ein als die Märkte in den etablierten Industriestaaten. Neben diesen beiden Marktregionen wurden auch andere Schwellenmärkte als hoch attraktiv bewertet: Afrika nannten 29 Prozent der Befragten, Nahost 25 Prozent. Vor allem Erstausrüster und Unternehmen mit großen Investitionsvorhaben schätzen diese Märkte, allen voran Südafrika, Algerien, Ägypten, Marokko und Libyen. Rund 15 Prozent der befragten Unternehmen finden außerdem den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) sowie lateinamerikanische Länder wie Argentinien, Uruguay und Chile sehr attraktiv, um ihr Geschäftsfeld zu erweitern.

Hoher Wettbewerbsdruck

"Der Wettbewerb in der gesamten Branche hält weiter an", sagt Stephan Keese, Partner von Roland Berger. "Deshalb ist eine Marktkonsolidierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu beobachten. Firmenzusammenschlüsse wie Caterpillar/Bucyrus oder Terex/Demag sind ein klares Beispiel dieses Markttrends." So zeigt die Roland Berger-Studie nicht nur, dass alle Baumaschinenhersteller organisch wachsen möchten, sondern auch, dass zwei Drittel von ihnen an Firmenübernahmen in neuen Märkten stark interessiert sind.

Außerdem planen 96 Prozent der Befragten, neue Produkte in ihr Portfolio aufzunehmen, um weiter zu wachsen: "Unter diesem Gesichtspunkt sind M&A-Transaktionen besonders interessant, denn sie bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue Lösungen in ihr bestehendes Produktportfolio schnell zu integrieren", so Dressler.

Unterschiedliche Kundenwünsche

Von allen Baumaschinen sind Bagger und Radlader am stärksten nachgefragt; dabei entwickeln sich Bagger immer mehr zu multifunktionalen Maschinen. Auf der Nachfrageskala folgen dann Baggerlader, Kompaktlader und Planierer.

Hinsichtlich der technologischen Trends ist bei den Baumaschinen vor allem die Möglichkeit wichtig, sie mit weiteren Steuerungsgeräten zu verbinden und GPS-Applikationen anzuwenden (Konnektivität). Gefragt sind auch Überwachungsfunktionen in Echtzeit, um die reibungslose Aktivität der Maschinen zu prüfen und eventuelle Fehler schneller zu beheben.

Außerdem gewinnen emissionsreduzierende Technologien wie Hybrid-Antriebe zunehmend an Bedeutung. Ausschlaggebende Erfolgsfaktoren bleiben jedoch Qualität, Preis und Verfügbarkeit von Ersatzteilen - mit eindeutigen regionalen Unterschieden, erläutert Norbert Dressler: "Während in den USA, Deutschland und China die Qualität der Produkte auf Platz eins des Kundenrankings steht, ist in Brasilien der Preis sehr wichtig. Kunden aus Russland und Indien legen vor allem Wert auf die schnelle Verfügbarkeit von Ersatzteilen."

Service ist gefragt

Ein weiterer Trend in der Baumaschinenbranche ist die steigende Nachfrage nach Serviceangeboten. So investieren Baumaschinenhersteller zunehmend in den Aufbau von Servicestützpunkten vor Ort. Denn Kunden verlangen immer öfter Servicedienstleistungen rund um die Uhr sowie Unterstützung bei der Wartung von Maschinen. Weiteres Wachstumspotenzial bieten darüber hinaus Finanzierungs- und Versicherungsdienstleistungen.

Regionale Unterschiede bestimmen das Branchenwachstum

Trotz der generell positiven Aussichten für diese Industrie, sind die Wachstumsaussichten stark von lokalen Faktoren abhängig. Die Wirtschaftspolitik der jeweiligen Regierungen sowie eventuelle Marktregulierungen spielen dabei eine wesentliche Rolle, ergänzt Studienautor András Tóth, Project Manager bei Roland Berger.

"Emissionsbestimmungen, Importbeschränkungen, Zölle und Steuern machen den großen Unterschied. Während in Europa und den USA die Marktregulierung ein wesentlicher Aspekt ist, spielen strenge Importbeschränkungen in Ländern wie Brasilien, China und Russland eine wichtige Rolle. Außerdem drängt in den BRIC-Staaten zunehmend Konkurrenz aus den Schwellenländern auf den Markt."

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik