Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Wirtschaftsprofessor an neuer UN-Studie über Afrika beteiligt

16.06.2011
Ein neuer Bericht der UN über die Industrialisierung in Afrika auf der Grundlage landwirtschaftlicher Entwicklung findet international große Aufmerksamkeit. An dem kürzlich erschienenen Bericht ist auch der Wirtschaftswissenschaftler Professor Karl Wohlmuth von der Universität Bremen beteiligt, der das Projekt von Anfang an wissenschaftlich begleitet hat.

Der Bericht wurde von einer internationalen Expertengruppe für die UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO/United Nations Industrial Development Organization) erstellt und hat den Titel „Agribusiness for Africa‘s Prosperity“ (Über Agribusiness zur Prosperität in Afrika).

Der Begriff Agribusiness umfasst alle unternehmerischen Aktivitäten zur Unterstützung der Landwirtschaft, zur Be- und Verarbeitung der landwirtschaftlichen Rohprodukte in der Agro-Industrie und zur Vermarktung der be- und verarbeiteten landwirtschaftlichen Produkte auf lokalen, regionalen und internationalen Märkten. Die internationale Expertengruppe wurde vom Generaldirektor der UNIDO, Dr. Kandeh Yumkella, geleitet, der auch den Bericht mit herausgegeben hat. Dr. Kandeh Yumkella ist ein afrikanischer Ökonom aus Sierra Leone und war in der ersten Nach-Konflikt-Phase Finanzminister des Landes. Neue agrar- und industriepolitische Entwicklungsinitiativen für Afrika werden von ihm engagiert vorangebracht.

Der Bericht gibt für die Entwicklungen in afrikanischen Ländern positive Signale. So werden Entwicklungsstrategien vorgeschlagen, um mehrere der in Afrika gegebenen Entwicklungshemmnisse gleichzeitig zu beseitigen. Die Kernaussagen laufen darauf hinaus: Der Trend der De-Industrialisierung in Afrika kann gestoppt werden; die afrikanischen Agro-Industrien (Produktion von marktfähigen Nahrungsmitteln und Getränken, Textilien und Bekleidung, Leder und Schuhe, Holzprodukte und Möbel) können revitalisiert werden; die Stagnation der kleinbäuerlichen Landwirtschaft kann durch Marktorientierung überwunden werden; die zunehmende Abhängigkeit Afrikas von Nahrungsmittelimporten kann zurückgeführt werden; die Ernährungssicherung kann in einer Phase global steigender Lebensmittelpreise besser gewährleistet werden; positive Beschäftigungseffekte und eine Reduzierung von Armut können erreicht werden; und neue Herausforderungen in der afrikanischen Landwirtschaft durch den Klimawandel, durch das Bevölkerungswachstum und durch die Aufkäufe von fruchtbarem Boden durch internationale Investoren können besser bewältigt werden. In dem Bericht werden sieben Eckpfeiler der Entwicklung (development pillars) analysiert und geben den Rahmen für eine Strategie und einen Aktionsplan.

Professor Karl Wohlmuth hat sich in dem Bericht insbesondere mit dem Eckpfeiler „Wissenschaft, Technologie, Innovation“ (STI/Science, Technology, Innovation) befasst. Im Kapitel 6 des Berichts geht der Bremer Wirtschaftswissenschaftler auf die Stärkung der technologischen Leistungsfähigkeit, auf die Schaffung von Innovationskapazitäten und auf die Durchsetzung einer umfassenden Wissenschafts- und Technologiepolitik als Basis für eine erfolgreiche agrar-industrielle Entwicklung in Afrika ein. Dieser so zentrale Entwicklungspfeiler ist bisher in Afrika besonders vernachlässigt worden.

Direkter Bezug zu afrikanischen Initiativen

Im Bericht der internationalen Expertengruppe finden sich auch viele Beispiele für erfolgreiche Projekte und Programme in afrikanischen Ländern, die zeigen, dass die neue Strategie tatsächlich realisierbar ist. Der neue Afrika-Bericht hat auch direkten Bezug zu wichtigen afrikanischen Initiativen. Zu erwähnen ist die Strategie zur Implementierung des Aktionsplans für eine beschleunigte Industrialisierung in Afrika (Strategy for the Implementation of the Plan of Action for the Accelerated Industrial Development of Africa/AIDA). Diese Strategie wurde bei der Konferenz der afrikanischen Industrieminister im Oktober 2008 in Durban, Südafrika beschlossen. Sehr bedeutsam ist auch die Afrikanische Initiative für die Entwicklung von Agribusiness und Agro-Industrien (African Agribusiness and Agro-industries Development Initiative/3ADI), die im März 2010 bei einer Konferenz in Abuja, Nigeria von den afrikanischen Staats- und Regierungschefs beschlossen wurde.

In einer weiteren Studie der UNIDO, die Professor Wohlmuth als UN-Konsulent koordiniert, werden die sieben Eckpfeiler der Entwicklung in Bezug auf ausgewählte afrikanische Länder untersucht. In diese vergleichende wissenschaftliche Studie wurden acht afrikanische Länder einbezogen: ökonomisch wichtige Länder wie Südafrika und Nigeria, die vier wenig entwickelten Länder Mali, Senegal, Äthiopien und Sambia, sowie Kenia und Kamerun, die über ein erhebliches Wirtschafts- bzw. Rohstoffpotenzial verfügen. Im Rahmen seiner Tätigkeit für die UN hatte Professor Wohlmuth auch die Möglichkeit, an wichtigen Konferenzen und Workshops in Abuja, Addis Abeba und in Wien teilzunehmen.

Der nächste Schritt bei der Realisierung des neuen Ansatzes ist die umfassende Präsentation der neuen Entwicklungsstrategie in Afrika und bei den internationalen Geberorganisationen. Im Rahmen der 3ADI- Initiative arbeitet die UNIDO dabei mit der Afrikanischen Union, der Afrikanischen Entwicklungsbank, der UN-Organisation für Afrika, der FAO (als der Landwirtschaftsorganisation der UN) und mit dem Internationalen Fonds für Agrarentwicklung (International Fund for Agricultural Development/IFAD) zusammen. Insbesondere werden für diese Entwicklungsstrategie neue Finanzierungs-, Investitions-, Beratungs- und Koordinationsinstrumente entwickelt. Der Präsident des IFAD (International Fund for Agricultural Development), Dr. Kanayo F. Nwanze, hebt im Vorwort zum neuen Afrika-Bericht die Bedeutung der Strategie für die Agrarentwicklung und Agro-Industrialisierung in Afrika hervor, um Ziele wie nachhaltige Entwicklung, Ernährungssicherung und Armutsreduzierung erreichen zu können.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Professor Dr. Karl Wohlmuth
Tel. 0421 218 66517
E-Mail: wohlmuth@uni-bremen.de
http://www.iwim.uni-bremen.de
Bezug der Publikationen:
Kandeh K. Yumkella, Director-General of UNIDO/Patrick M. Kormawa/Torben M. Roepstorff/Anthony M. Hawkins, Eds., Agribusiness for Africa’s Prosperity, An UNIDO Publication, ISBN: 9789211064469 / e-ISBN: 9789210548274, Vienna: UNIDO, 2011, 345 pages (This study can be completely downloaded at: http://www.unido.org/index.php?id=1001590)

Wohlmuth, Karl, 2011, Strengthening technological effort and innovation capabilities, pp. 165 – 199, in: Kandeh K. Yumkella et al.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwim.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie