Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breaking News oder Flop

31.07.2012
Wirtschaftsinformatiker Stefan Stieglitz untersucht, welche Themen oft getwittert werden / 138.000 Euro von der DFG

Twitter ist kürzer, direkter, knackiger und bisweilen auch inhaltlich härter als andere internetbasierte Infos. Zudem: Die Kommunikation ist offener und wird nicht zentral gesteuert, wie dies in "alten" Medien der Fall ist.

Prof. Dr. Stefan Stieglitz, Wirtschaftsinformatiker der Universität Münster, und der Münchner Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Christoph Neuberger verfolgen in mehreren Forschungsprojekten das Ziel, Akteure, Strukturen und Prozesse der öffentlichen Kommunikation in Social Media im Internet zu analysieren.

Bei dem neuen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 138.000 Euro für Münster geförderten Projekt "Themendynamik der öffentlichen Kommunikation im Internet" wird in erster Linie der "Microblogging-Dienst" Twitter untersucht. Themendynamik bedeutet die Verbreitung und Behandlung eines Themas, für dessen Beobachtung die Transparenz und Netzwerkstruktur des Internets günstige Voraussetzungen bietet.

"Wir wollen wissen, warum und wie aus einer Nachricht via Twitter eine 'Breaking News' oder ein Flop wird", erläutert Stefan Stieglitz. Während der Wirtschaftsinformatiker die technischen Wege im Blick hat, schaut Christoph Neuberger auf die Inhalte: "Durch die Unterstützung von Seiten der Informatik können wir viel umfassender Themenmuster beobachten", sagt der Kommunikationswissenschaftler, der bis 2011 an der Uni Münster lehrte und forschte.

Für die Analyse der Themendynamik stehen noch keine ausgearbeiteten Theorien, Methoden und Analyseinstrumente zur Verfügung. Daher ist in dem auf insgesamt drei Jahre angelegten Projekt eine Kombination aus einer automatisierten Netzwerk- und Wortanalyse sowie einer Inhaltsanalyse geplant.

Damit wollen die Forscher in drei Themenbereichen "aufkeimende" Einzelthemen verfolgen. Als Ziel möchten sie einerseits Erkenntnisse über die Teilnahme der Menschen und die Umgehung des Journalismus gewinnen und andererseits die Möglichkeiten untersuchen, auf Themenverläufe Einfluss zu nehmen.

Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774
Links:
• Prof. Dr. Stefan Stieglitz / Uni Münster
https://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/11355
• Prof. Dr. Christoph Neuberger / Uni München
http://www.ifkw.uni-muenchen.de/lehrbereiche/neuberger/index.html

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung