Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Bonus ist zurück - aber mit neuem Gesicht

08.07.2010
Fast 40 Prozent aller Unternehmen weltweit haben den Anteil variabler Anteile bei der Vergütung ihrer Mitarbeiter erhöht oder planen dies zu tun. Allerdings beinhalten die neuen Bonusrichtlinien einen stärkeren Fokus auf Leistung: Fast die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass sie die Ziele für ihre Mitarbeiter nach oben gesetzt hat oder dies tun wird, so eine aktuelle Studie der internationalen HR-Managementberatung Hay Group.

Die meisten Unternehmen haben strategische Gründe für die Veränderung von Vergütungsprogrammen. Für über zwei Drittel ist die enge Ausrichtung der variablen Vergütung an der Geschäftsstrategie besonders wichtig, 40 Prozent möchten durch die Veränderungen die Performance von Teams oder dem Unternehmen verbessern.

"Am erfolgreichsten sind die Programme, die das spezifische Geschäftsmodell und die Kultur des jeweiligen Unternehmens reflektieren", so Dr. Thomas Haussmann, Variable Pay Leader für Hay Group Europa. "Eine Strategie für die variable Vergütung wird die Performance nicht verbessern, wenn die Ziele und die Verbindung zur Unternehmensstrategie für die Mitarbeiter nicht nachvollziehbar sind."

Vergütung ist Chefsache - auch kommunikativ Das Thema "variable Vergütung" ist auf der Vorstandsagenda angekommen: Bei mehr als 55 Prozent der von Hay Group befragten Firmen ist die oberste Unternehmensführung stärker in die Entscheidungsfindung zu diesem Thema eingebunden als früher.

Auch eine verbesserte Kommunikation über Vergütungsprogramme hat an Bedeutung gewonnen: Fast 60 Prozent der Unternehmen haben die Kommunikation zu den Mitarbeitern geändert. Doch nur knapp zwei Drittel (58 Prozent) der Unternehmen glauben, dass ihre Mitarbeiter das Modell der variablen Vergütung verstehen.

Neben der großen Bedeutung der direkten Führungskräfte für die Kommunikation der Vergütungsprogramme, ist vor allem die Rolle der Unternehmensführung wichtig: Sie muss eine schlüssige Geschäftsstrategie darstellen, den Mitarbeitern vermitteln, welche Rolle jeder einzelne bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Strategie hat - und wie Vergütungs- und Geschäftsstrategie zusammenhängen.

"Unternehmen sollten sich darüber im Klaren sein, wie groß der Einfluss höherer Leistungsanforderungen für Boni auf das Engagement der Mitarbeiter sein kann", so der Hay Group-Experte Haussmann. "Umso wichtiger ist eine klare und nachvollziehbare Vermittlung der Zusammenhänge durch die Führungskräfte."

Risiko-Management durch variable Vergütung Als Folge der weltweiten Wirtschaftskrise nutzen Arbeitgeber zunehmend "harte"
finanzielle Messgrößen wie Umsatz oder Gewinn, und seltener "weiche"
Leistungsfaktoren. Die Hälfte der Unternehmen gab an, mehr finanzbasierte Kennzahlen anzuwenden. Nur für fünf Prozent der Unternehmen ist die Risikominimierung ein entscheidendes Argument für die Veränderung ihrer variablen Vergütung.

"Die Fokussierung auf finanzielle Messgrößen kann die Mitarbeiter dazu ermutigen, sich auf kurzfristige finanzielle Ziele zu konzentrieren. Risiken wie Nachhaltigkeit, die Unternehmensmarke oder gesellschaftliche Aspekte finden keine Beachtung mehr", sagte Thomas Haussmann. "Erfolgreiche Vergütungsstrategien unterstützen langfristige Ziele und berücksichtigen die Notwendigkeit einer Balance zwischen finanziellen, operativen und Mitarbeiterzufriedenheits-Kriterien", so der Hay Group-Experte.

Über die Hay Group-Studie

Im Mai 2010 wurden über 1.300 Unternehmen aus 80 Ländern befragt über ihre aktuellen Richtlinien und ihre Pläne für die Zukunft in Bezug auf die die variable Vergütung. Darüber hinaus wurden detaillierte Informationen aus der PayNet Datenbank von Hay Group herangezogen. PayNet bietet Zugriff auf aktuelle, zuverlässige Vergütungsdaten von 12 Millionen Stelleninhabern, mehr als 14.500 Unternehmen aus allen relevanten Branchen. Weitere Informationen zur Studie sind erhältlich bei Hay Group oder unter

http://www.haygroup.com/de/press/Index.aspx?ID=20724

Über Hay Group

Hay Group ist eine international tätige, unabhängige Unternehmensberatung mit 86 Büros in 48 Ländern. Die Unternehmensberatung unterstützt Manager dabei, ihre Strategien in die Praxis umzusetzen. Wir entwickeln Talente, wir organisieren, dass Menschen effektiver arbeiten können und sorgen für die Motivation, das Beste zu geben. Wir unterstützen Menschen und Unternehmen dabei, echte Veränderungen zu bewirken und ihr volles Potenzial zu entfalten.

Anette Weidner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.haygroup.com
http://www.haygroup.com/de/press/Index.aspx?ID=20724

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten