Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: Meilensteinstudie in Chicago vorgestellt (AHA)

18.11.2010
Bei einer großangelegten randomisierten klinischen Studie der maßgeblicher Beteiligung der Klinik für Nephrologie und des Instituts für Radiologie der Uniklinik Düsseldorf wird gezeigt, dass eine neuartige katheterbasierte Verödung von Nierennerven zu einer deutlichen und nachhaltigen Senkung des Blutdrucks führt. Aktuelle Studiendaten, am 17. November vorgestellt auf dem Jahreskongress der American Heart Association in Chicago, zeigen die Effektivität des Verfahrens.

Eine neue minimal-invasive Behandlung, an den zu und von den Nieren führenden sympathischen Nerven, trägt bei Patienten, deren Bluthochdruck nicht ausreichend mit Medikamenten behandelt werden konnte, wesentlich zu einem niedrigeren Blutdruck bei. Die Ergebnisse der großangelegten Studie zu dieser neuartigen Behandlung von Bluthochdruck wurden aktuell auch in The Lancet, weltweit eines der renommiertesten medizinischen Fachjournale, veröffentlicht.

Die Klinik für Nephrologie des Universitätsklinikums Düsseldorf wurde als eines von nur 24 Zentren weltweit ausgewählt, um an der Studie teilzunehmen. Prof. Dr. Lars C. Rump, Direktor der Klinik, war als leitender Prüfarzt tätig, unterstützt wurde er durch PD Dr. Oliver Vonend, Oberarzt. Die Prozedur wird in enger Kooperation mit Prof. Dr. Andreas Saleh aus dem Institut Klinik für Radiologie durchgeführt.

Diese Studie, als Symplicity-HTN-2 bezeichnet, schloss 106 Patienten in Europa und Australien ein. Die Düsseldorfer nahmen insgesamt 20 Patienten in die Studie auf und gehören damit zu den Zentren, die die meisten Patienten innerhalb der gesamten Studie mit diesem Verfahren behandelt hat. Die Studie konnte zeigen, dass bei Patienten, die mit dem Verödungs-Katheter behandelt wurden, nach sechs Monaten eine Blutdrucksenkung um - 32/12 mmHg nachgewiesen werden konnte. Demgegenüber stand eine Blutdruckerhöhung um +1/0 mmHg bei der Kontrollgruppe, die mit der medizinischen Therapie allein behandelt worden war.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass ein 20 mmHg höherer systolischer Blutdruck zu einer Verdoppelung des Risikos führt, über einen Zeitraum von zehn Jahren an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu versterben und dass die Senkung des systolischen Blutdrucks um so geringe Werte wie 5 mmHg das Risiko eines Schlaganfalls bereits um fast 30 Prozent reduzieren kann.

„Seit 25 Jahren beschäftige ich mich wissenschaftlich mit meinem Forschungsteam mit der Rolle der Nierennerven bei Bluthochdruck. Es ist für mich persönlich ein gutes Gefühl, zu sehen, dass dieses Konzept nun Einzug in die Klinik gefunden hat“ betont Prof Rump. „Die aktuelle Studie ist ein Meilenstein der Bluthochdrucktherapie und zeigt klar, dass wir nun endlich eine Methode zur Hand haben, mit der wir Patienten, die sich mit Blutdruckmedikamenten nicht ausreichend therapieren lassen, einfach und sicher helfen können“ fügt er hinzu. Oberarzt PD Dr Vonend weist darauf hin,, dass diese Methode eine medikamentöse Therapie allerdings momentan noch nicht ersetzten kann. Wenn sich aber trotz drei, vier oder gar fünf verschiedener Blutdrucktabletten der Blutdruck noch immer außerhalb des angestrebten Ziels von 140/90 mmHg befindet, ist solch eine Prozedur zu empfehlen.“

Die Studie wies auch die Sicherheit dieser Behandlungsmethode nach. Es traten weder schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf, die mit dem Gerät oder Verfahren im Zusammenhang standen, noch kardiovaskuläre Komplikationen oder Nierenkomplikationen.

Kontakt: Prof. Dr. Lars C. Rump, Direktor der Klinik für Nephrologie, PD Dr. Oliver Vonend, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-17726

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/nephrologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics