Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: Meilensteinstudie in Chicago vorgestellt (AHA)

18.11.2010
Bei einer großangelegten randomisierten klinischen Studie der maßgeblicher Beteiligung der Klinik für Nephrologie und des Instituts für Radiologie der Uniklinik Düsseldorf wird gezeigt, dass eine neuartige katheterbasierte Verödung von Nierennerven zu einer deutlichen und nachhaltigen Senkung des Blutdrucks führt. Aktuelle Studiendaten, am 17. November vorgestellt auf dem Jahreskongress der American Heart Association in Chicago, zeigen die Effektivität des Verfahrens.

Eine neue minimal-invasive Behandlung, an den zu und von den Nieren führenden sympathischen Nerven, trägt bei Patienten, deren Bluthochdruck nicht ausreichend mit Medikamenten behandelt werden konnte, wesentlich zu einem niedrigeren Blutdruck bei. Die Ergebnisse der großangelegten Studie zu dieser neuartigen Behandlung von Bluthochdruck wurden aktuell auch in The Lancet, weltweit eines der renommiertesten medizinischen Fachjournale, veröffentlicht.

Die Klinik für Nephrologie des Universitätsklinikums Düsseldorf wurde als eines von nur 24 Zentren weltweit ausgewählt, um an der Studie teilzunehmen. Prof. Dr. Lars C. Rump, Direktor der Klinik, war als leitender Prüfarzt tätig, unterstützt wurde er durch PD Dr. Oliver Vonend, Oberarzt. Die Prozedur wird in enger Kooperation mit Prof. Dr. Andreas Saleh aus dem Institut Klinik für Radiologie durchgeführt.

Diese Studie, als Symplicity-HTN-2 bezeichnet, schloss 106 Patienten in Europa und Australien ein. Die Düsseldorfer nahmen insgesamt 20 Patienten in die Studie auf und gehören damit zu den Zentren, die die meisten Patienten innerhalb der gesamten Studie mit diesem Verfahren behandelt hat. Die Studie konnte zeigen, dass bei Patienten, die mit dem Verödungs-Katheter behandelt wurden, nach sechs Monaten eine Blutdrucksenkung um - 32/12 mmHg nachgewiesen werden konnte. Demgegenüber stand eine Blutdruckerhöhung um +1/0 mmHg bei der Kontrollgruppe, die mit der medizinischen Therapie allein behandelt worden war.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass ein 20 mmHg höherer systolischer Blutdruck zu einer Verdoppelung des Risikos führt, über einen Zeitraum von zehn Jahren an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu versterben und dass die Senkung des systolischen Blutdrucks um so geringe Werte wie 5 mmHg das Risiko eines Schlaganfalls bereits um fast 30 Prozent reduzieren kann.

„Seit 25 Jahren beschäftige ich mich wissenschaftlich mit meinem Forschungsteam mit der Rolle der Nierennerven bei Bluthochdruck. Es ist für mich persönlich ein gutes Gefühl, zu sehen, dass dieses Konzept nun Einzug in die Klinik gefunden hat“ betont Prof Rump. „Die aktuelle Studie ist ein Meilenstein der Bluthochdrucktherapie und zeigt klar, dass wir nun endlich eine Methode zur Hand haben, mit der wir Patienten, die sich mit Blutdruckmedikamenten nicht ausreichend therapieren lassen, einfach und sicher helfen können“ fügt er hinzu. Oberarzt PD Dr Vonend weist darauf hin,, dass diese Methode eine medikamentöse Therapie allerdings momentan noch nicht ersetzten kann. Wenn sich aber trotz drei, vier oder gar fünf verschiedener Blutdrucktabletten der Blutdruck noch immer außerhalb des angestrebten Ziels von 140/90 mmHg befindet, ist solch eine Prozedur zu empfehlen.“

Die Studie wies auch die Sicherheit dieser Behandlungsmethode nach. Es traten weder schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf, die mit dem Gerät oder Verfahren im Zusammenhang standen, noch kardiovaskuläre Komplikationen oder Nierenkomplikationen.

Kontakt: Prof. Dr. Lars C. Rump, Direktor der Klinik für Nephrologie, PD Dr. Oliver Vonend, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-17726

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/nephrologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung