Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: Meilensteinstudie in Chicago vorgestellt (AHA)

18.11.2010
Bei einer großangelegten randomisierten klinischen Studie der maßgeblicher Beteiligung der Klinik für Nephrologie und des Instituts für Radiologie der Uniklinik Düsseldorf wird gezeigt, dass eine neuartige katheterbasierte Verödung von Nierennerven zu einer deutlichen und nachhaltigen Senkung des Blutdrucks führt. Aktuelle Studiendaten, am 17. November vorgestellt auf dem Jahreskongress der American Heart Association in Chicago, zeigen die Effektivität des Verfahrens.

Eine neue minimal-invasive Behandlung, an den zu und von den Nieren führenden sympathischen Nerven, trägt bei Patienten, deren Bluthochdruck nicht ausreichend mit Medikamenten behandelt werden konnte, wesentlich zu einem niedrigeren Blutdruck bei. Die Ergebnisse der großangelegten Studie zu dieser neuartigen Behandlung von Bluthochdruck wurden aktuell auch in The Lancet, weltweit eines der renommiertesten medizinischen Fachjournale, veröffentlicht.

Die Klinik für Nephrologie des Universitätsklinikums Düsseldorf wurde als eines von nur 24 Zentren weltweit ausgewählt, um an der Studie teilzunehmen. Prof. Dr. Lars C. Rump, Direktor der Klinik, war als leitender Prüfarzt tätig, unterstützt wurde er durch PD Dr. Oliver Vonend, Oberarzt. Die Prozedur wird in enger Kooperation mit Prof. Dr. Andreas Saleh aus dem Institut Klinik für Radiologie durchgeführt.

Diese Studie, als Symplicity-HTN-2 bezeichnet, schloss 106 Patienten in Europa und Australien ein. Die Düsseldorfer nahmen insgesamt 20 Patienten in die Studie auf und gehören damit zu den Zentren, die die meisten Patienten innerhalb der gesamten Studie mit diesem Verfahren behandelt hat. Die Studie konnte zeigen, dass bei Patienten, die mit dem Verödungs-Katheter behandelt wurden, nach sechs Monaten eine Blutdrucksenkung um - 32/12 mmHg nachgewiesen werden konnte. Demgegenüber stand eine Blutdruckerhöhung um +1/0 mmHg bei der Kontrollgruppe, die mit der medizinischen Therapie allein behandelt worden war.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass ein 20 mmHg höherer systolischer Blutdruck zu einer Verdoppelung des Risikos führt, über einen Zeitraum von zehn Jahren an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu versterben und dass die Senkung des systolischen Blutdrucks um so geringe Werte wie 5 mmHg das Risiko eines Schlaganfalls bereits um fast 30 Prozent reduzieren kann.

„Seit 25 Jahren beschäftige ich mich wissenschaftlich mit meinem Forschungsteam mit der Rolle der Nierennerven bei Bluthochdruck. Es ist für mich persönlich ein gutes Gefühl, zu sehen, dass dieses Konzept nun Einzug in die Klinik gefunden hat“ betont Prof Rump. „Die aktuelle Studie ist ein Meilenstein der Bluthochdrucktherapie und zeigt klar, dass wir nun endlich eine Methode zur Hand haben, mit der wir Patienten, die sich mit Blutdruckmedikamenten nicht ausreichend therapieren lassen, einfach und sicher helfen können“ fügt er hinzu. Oberarzt PD Dr Vonend weist darauf hin,, dass diese Methode eine medikamentöse Therapie allerdings momentan noch nicht ersetzten kann. Wenn sich aber trotz drei, vier oder gar fünf verschiedener Blutdrucktabletten der Blutdruck noch immer außerhalb des angestrebten Ziels von 140/90 mmHg befindet, ist solch eine Prozedur zu empfehlen.“

Die Studie wies auch die Sicherheit dieser Behandlungsmethode nach. Es traten weder schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf, die mit dem Gerät oder Verfahren im Zusammenhang standen, noch kardiovaskuläre Komplikationen oder Nierenkomplikationen.

Kontakt: Prof. Dr. Lars C. Rump, Direktor der Klinik für Nephrologie, PD Dr. Oliver Vonend, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-17726

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/nephrologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften