Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleilacke als weltweites Gesundheitsrisiko

05.08.2009
Verbot betrifft nicht alle Kontinente

Seit 1978 sind Bleilacke in den USA verboten. In anderen Staaten jedoch nicht, wie eine Studie von Forschern der University of Cincinnati gezeigt hat. In zwölf Staaten auf drei Kontinenten werden immer noch Lacke mit Blei hergestellt und verkauft.

Die darin enthaltenen Mengen übersteigen häufig sogar die US-Grenzwerte, die mit 600 ppm festgesetzt wurden. Die Wissenschaftler schlagen Alarm, denn Blei zählt zu den gefährlichsten Substanzen überhaupt und sollte aus den Farben und Lacken schleunigst verschwinden.

Scott Clark und sein Team konnten feststellen, dass rund 73 Prozent der für den Endkonsumenten bestimmten Farben und Lacke aus zwölf Staaten, die 46 Prozent der weltweiten Bevölkerung repräsentieren, den US-Standard von 600 ppm übersteigen. 69 Prozent der Markenprodukte hatten mindestens ein Beispiel darunter, das den Wert von 10.000 ppm überschritt. Die mehr als 370 Lackproben stammten aus verschiedenen Regionen in Afrika, Asien und Südamerika, waren aber zum Teil auch in den USA erhältlich.

"Blei ist tatsächlich eine besondere Substanz", meint der Umweltmediziner Klaus Rhomberg im pressetext-Interview. Die Untersuchungen über die Gefährlichkeit des Bleis seien nämlich interessanterweise seitens der Industrie gekommen, die das Blei unbedingt aus den Treibstoffen haben wollte, weil die Katalysatoren nicht funktionierten. "Untersuchungen an Kindern haben gezeigt, wie massiv die Gesundheits- und vor allem die Entwicklungsstörungen durch diese Substanz sind." Hochrechnungen zufolge waren bis zu einem Viertel aller Kinder zu hohen Bleiwerten ausgesetzt. "Blei verzögert die Gehirnentwicklung und führt zu Schäden", so der Mediziner. Der größte Teil der Belastungen sei aus den Autoabgasen gekommen. Weitere Schadstoffquellen sind Bleifarben sowie Wasserleitungen aus Blei.

Clark fordert im Fachmagazin Environmental Research ein sofortiges Verbot von Blei in Farben und Lacken. "Ein globales Verbot ist dringend angesagt, um mehr als drei Mrd. Menschen, die dieser Substanz in allen möglichen Staaten der Welt ausgesetzt sind, zu schützen. Eine weitere Diskussion sei der mit 600 ppm angesetzte Grenzwert, der nach heutigem Erkenntnisstand zu hoch angesetzt sei. "Moderne Forschungsergebnisse haben deutlich gemacht, dass Kinder bereits in extrem niedrigen Dosen betroffen sind und dass es eigentlich überhaupt keine sicheren Bleiwerte gibt."

Erst im September 2006 hatte Clark einen Bericht vorgelegt, wonach 75 Prozent der in Indien, Malaysia und China hergestellten Lacke Blei enthielten, die deutlich über dem US-Grenzwert von 600 ppm lagen. "Obwohl mittlerweile Bleivergiftung von Kindern als ernstes Problem gilt, wird wenig Wert darauf gelegt, das Blei aus den Farben zu entfernen", kritisiert Clark. Nachfolgende Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Lacke und Farben ohne Blei im Endverbraucherpreis nicht teuerer sind als jene, die den gefährlichen Zusatz enthalten."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen