Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleilacke als weltweites Gesundheitsrisiko

05.08.2009
Verbot betrifft nicht alle Kontinente

Seit 1978 sind Bleilacke in den USA verboten. In anderen Staaten jedoch nicht, wie eine Studie von Forschern der University of Cincinnati gezeigt hat. In zwölf Staaten auf drei Kontinenten werden immer noch Lacke mit Blei hergestellt und verkauft.

Die darin enthaltenen Mengen übersteigen häufig sogar die US-Grenzwerte, die mit 600 ppm festgesetzt wurden. Die Wissenschaftler schlagen Alarm, denn Blei zählt zu den gefährlichsten Substanzen überhaupt und sollte aus den Farben und Lacken schleunigst verschwinden.

Scott Clark und sein Team konnten feststellen, dass rund 73 Prozent der für den Endkonsumenten bestimmten Farben und Lacke aus zwölf Staaten, die 46 Prozent der weltweiten Bevölkerung repräsentieren, den US-Standard von 600 ppm übersteigen. 69 Prozent der Markenprodukte hatten mindestens ein Beispiel darunter, das den Wert von 10.000 ppm überschritt. Die mehr als 370 Lackproben stammten aus verschiedenen Regionen in Afrika, Asien und Südamerika, waren aber zum Teil auch in den USA erhältlich.

"Blei ist tatsächlich eine besondere Substanz", meint der Umweltmediziner Klaus Rhomberg im pressetext-Interview. Die Untersuchungen über die Gefährlichkeit des Bleis seien nämlich interessanterweise seitens der Industrie gekommen, die das Blei unbedingt aus den Treibstoffen haben wollte, weil die Katalysatoren nicht funktionierten. "Untersuchungen an Kindern haben gezeigt, wie massiv die Gesundheits- und vor allem die Entwicklungsstörungen durch diese Substanz sind." Hochrechnungen zufolge waren bis zu einem Viertel aller Kinder zu hohen Bleiwerten ausgesetzt. "Blei verzögert die Gehirnentwicklung und führt zu Schäden", so der Mediziner. Der größte Teil der Belastungen sei aus den Autoabgasen gekommen. Weitere Schadstoffquellen sind Bleifarben sowie Wasserleitungen aus Blei.

Clark fordert im Fachmagazin Environmental Research ein sofortiges Verbot von Blei in Farben und Lacken. "Ein globales Verbot ist dringend angesagt, um mehr als drei Mrd. Menschen, die dieser Substanz in allen möglichen Staaten der Welt ausgesetzt sind, zu schützen. Eine weitere Diskussion sei der mit 600 ppm angesetzte Grenzwert, der nach heutigem Erkenntnisstand zu hoch angesetzt sei. "Moderne Forschungsergebnisse haben deutlich gemacht, dass Kinder bereits in extrem niedrigen Dosen betroffen sind und dass es eigentlich überhaupt keine sicheren Bleiwerte gibt."

Erst im September 2006 hatte Clark einen Bericht vorgelegt, wonach 75 Prozent der in Indien, Malaysia und China hergestellten Lacke Blei enthielten, die deutlich über dem US-Grenzwert von 600 ppm lagen. "Obwohl mittlerweile Bleivergiftung von Kindern als ernstes Problem gilt, wird wenig Wert darauf gelegt, das Blei aus den Farben zu entfernen", kritisiert Clark. Nachfolgende Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Lacke und Farben ohne Blei im Endverbraucherpreis nicht teuerer sind als jene, die den gefährlichen Zusatz enthalten."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften