Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blei schadet Kindern auch in geringen Mengen

21.09.2009
Hyperaktivität und Lernschwierigkeiten steigen mit Bleibelastung

Die heutige Bleibelastung der Umwelt dürfte für Kinder noch immer gefährlich sein, obwohl es in der Vergangenheit schon viele Maßnahmen ihrer Reduzierung gab. Zu diesem Schluss kommen Experten am Centre for Child and Adolescent Health der Universität von Bristol.

Sie konnten zeigen, dass Störungen der intellektuellen und emotionalen Entwicklung oft mit erhöhten Blei im Blut einhergehen. Veröffentlicht wurde die Studie in der Fachzeitschrift Archives of Diseases in Childhood.

Die Forscher nahmen Blutproben von knapp 600 zweieinhalbjährigen Kindern. Bei 27 Prozent fanden sie mehr als fünf Mikrogramm Blei pro Deziliter Blut. Als man dieselben Kinder im Alter von sieben bis acht Jahren verschiedenen Leistungs- und Verhaltenstests unterzog, stellten sich Zusammenhänge zur früher erhobenen Bleibelastung heraus.

Kinder mit fünf bis zehn Mikrogramm Blei erreichten bei Lese- und Schreibtests nur halb so viele Punkte wie Kinder mit geringeren Bleiwerten. Ab zehn Mikrogramm war zudem antisoziales Verhalten bis hin zur Hyperaktivität dreimal so häufig. "Kinderärzte sollten Kinder mit derartigen Auffälligkeiten nach Blei im Blut untersuchen. Denn Blei gehört zu den vielen Umweltfaktoren, die die Entwicklung beeinflussen", empfiehlt Studienleiter Alan Emond.

Blei ist ein Gift, das das Nervensystem des Menschen angreift. "Chronische Bleibelastung kann zu Verhaltensauffälligkeiten, zu Lethargie, Bewegungsstörungen, kolikartigen Bauchschmerzen und auch zur Minderung der Intelligenz führen", erklärt Martin Ebbecke vom Gift-Informationszentrum Nord http://www.giz-nord.de gegenüber pressetext. Anders als viele gefährliche Substanzen, die in kleinen Mengen für den Körper sogar notwendig seien, habe Blei keinen physiologischen Wert. "Einen unschädlichen minimalen Grenzwert gibt es somit nicht." Wenngleich Bleibelastung Hyperaktivität auslösen könne, hält es Ebbecke jedoch für falsch, die Störung nur auf diesen einzigen Faktor zurückzuführen, da eine Vielzahl von Ursachen beteiligt sein könnte.

Aufgenommen wird das giftige Schwermetall über die Umwelt. "Seit 1987 der Katalysator und das bleifreie Benzin durchgesetzt wurden, ging die Bleibelastung der Atemluft zurück und auch die Blutbleiwerte fielen schlagartig ab. Dennoch gibt es noch heute vermeidbare Bleiquellen", erklärt Roland Suchenwirth, Umweltmediziner am niedersächsischen Landesgesundheitsamt http://www.nlga.niedersachsen.de , im pressetext-Interview. Die wichtigsten Bleiquellen seien heute alte Wasserrohre aus Blei, die besonders in Altbauwohnungen weit verbreitet sind, sowie Armaturen, in deren Messing Blei enthalten ist. "Da die Standzeit entscheidet, ist beim ersten morgendlichen Aufdrehen des Wasserhahnes die Bleikonzentration höher", so Suchenwirth. In den letzten Jahren wurden auf Betreiben der Wasserversorger zahlreiche Transportleitungen ausgetauscht, Restbestände bleihältiger Rohre seien jedoch vor allem in Verbindungsstücken und Hausanschlussleitungen zu finden.

Aufgrund solcher Austauschprogramme ist in Deutschland das Wasser weniger stark mit Blei belastet als in England oder den USA. "Von unbedenklichen Grenzwerten sind wir jedoch noch immer weit entfernt", so Suchenwirth. Die WHO hat 1991 zehn Mikrogramm pro Liter Trinkwasser als Grenzwert der Bleibelastung festgesetzt, worauf die EU 1998 diesen Wert als Ziel einer 15-jährigen Übergangsfrist nahm. "In Deutschland, wo der Grenzwert einst 40 Mikrogramm war und jetzt bei 25 liegt, soll dieser neue Grenzwert 2013 erreicht werden."

Wie sich Bleikonzentration im Wasser auf das Blut auswirkt, wurde in Hamburg erhoben. 200 Frauen, die durch hochbelastetes Trinkwasser an ihrem Wohnort massiven Bleigehalt im Blut aufwiesen, stellten zu Versuchszwecken ihre Flüssigkeitszufuhr für fünf Monate von Leitungs- auf Mineralwasser um, oder sie ließen jeden Morgen fünf Liter Wasser aus der Leitung abfließen, um somit Bleirückstände zu reduzieren. "Beide Maßnahmen zeigten Erfolg, wobei die Konzentration bei der Ablaufmethode um 25 Prozent zurückging, bei Mineralwasser um 33 Prozent. Der Endverbraucher kann somit den Bleigehalt auch im Blut reduzieren, indem er morgens Wasser fließen lässt", rät der Umweltmediziner.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uwe.ac.uk/ishe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie