Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Schulverpflegung: Berlin und Italien sind Spitzenreiter

12.10.2009
Neuer Forschungsbericht untersucht die Situation in fünf europäischen Ländern

Die Schulverpflegung in Deutschland befindet sich im Wandel vom Pausenbrot hin zu einer Vollverpflegung mit einem warmen Mittagessen.

Mehr Schulstunden pro Tag aufgrund der Verkürzung des Abiturs, die Ausweitung der Ganztagsschule und das Interesse an gesunder Ernährung für Kinder und Jugendliche treiben diese Entwicklung an und zeigen Chancen für eine Bio-Ernährung auf. Allerdings ist die Schulverpflegung aufgrund der zersplitterten Zuständigkeiten in Deutschland sehr unübersichtlich und es gibt eine Vielfalt an Angeboten in unterschiedlicher Qualität.

Berlin ist in Deutschland ein Spitzenreiter in puncto verbindliche Qualitätsstandards beim Schulessen. Im europäischen Vergleich hat Italien die Nase vorn. Das sind zwei Ergebnisse des kürzlich erschienenen Berichtes aus dem internationalen Forschungsprojekt "Innovative Public Organic food Procurement for Youth" (iPOPY). Beteiligt ist auch Dr. Benjamin Nölting vom Zentrum Technik Gesellschaft der Technischen Universität Berlin. Die Forscher analysierten die öffentliche Bio-Verpflegung von Kindern und Jugendlichen in Italien, Finnland, Dänemark, Norwegen und fallweise in Deutschland und untersuchten, wie der Konsum von Bio-Lebensmitteln in der öffentlichen Verpflegung gesteigert werden kann.

"Noch ist die Verpflegung an deutschen Schulen vielfach unbefriedigend. Doch immer mehr Akteure bemühen sich um eine Qualitätsverbesserung. Dies geht oft einher mit der Vergabe der Schulverpflegung an Catering-Unternehmen und ein professionelles Management. Diese Entwicklungen können eine Chance für Bio-Lebensmittel in der Schulverpflegung sein", sagt Benjamin Nölting.

Als ein sehr erfolgversprechender Ansatz hat sich die Durchsetzung von Qualitätskriterien erwiesen. In Berlin ist ein 10-prozentiger Mindestanteil an Bio-Produkten in den Ausschreibungen für professionelle Caterer festgeschrieben. Dieser Weg zeigt, dass damit der Einsatz von Bio-Produkten gesteigert wird. In den meisten Bundesländern werden die Standards von Schule zu Schule neu verhandelt. Daher liegt der durchschnittliche Anteil der Bio-Lebensmittel in der deutschen Schulverpflegung vermutlich in etwa gleich auf mit dem privaten Konsum, der sich auf zirka 3 Prozent des Lebensmittelumsatzes beläuft.

"In anderen europäischen Ländern gibt es innovative Ansätze in der Schulverpflegung. So ist Italien mit seiner Ausschreibungspraxis und seinen sehr hohen Qualitätsstandards beim Einsatz von Bio-, regionalen und fair ge-handelten Produkten Vorreiter in Europa. Die hohe Motivation der Akteure fußt auf einer Ernährungskultur, die sich jedoch nicht ohne weiteres auf Deutschland übertragen lässt. In Finnland sind ein hoch professioneller öffentlicher Catering-Sektor und kostenlose Schulessen interessante Denk-anstöße. In Dänemark stoßen private Bio-Caterer neue Entwicklungen an und in Norwegen gibt es gute Erfahrungen mit kostenlosem Schulobst", so der TU-Forscher weiter.

Im Gesamturteil gehört Berlin in Deutschland zu den Vorreitern in der Bio-Schulverpflegung. Nach Auskunft der Berliner Senatsverwaltung für Bil-dung, Wissenschaft und Forschung nahmen im Schuljahr 2008/09 rund 14.500 Kinder im Rahmen der offenen Ganztagsgrundschulen am Mittagessen teil, in den gebundenen Ganztagsgrundschulen hatten 21.277 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit dazu. Hinzu kommen Grundschulkinder in Halbtagsgrundschulen, die einen Vertrag mit einem Anbieter von Schulessen geschlossen haben. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin schätzt die Essenzahl pro Tag an Berliner Schulen sogar noch deutlich höher.

Rund 80 Prozent der Ganztagsschüler nutzen Mittagsverpflegung
Insgesamt nehmen 78,8 Prozent der Ganztagsschüler an der Mittagsverpflegung teil, wobei auch weiterführende Schulen eingeschlossen sind. Damit liegt Berlin weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt von ungefähr 50 Prozent. Für 2009 haben das Land Berlin und die Bezirke als Zuschüsse fürs Schulessen an Grundschulen rund 21,7 Millionen Euro kalkuliert, davon entfallen 413.000 Euro auf den "Härtefallfonds". Inzwischen haben 11 der 12 Berliner Bezirke einen Mindestanteil von 10 Prozent Bio-Produkten in den Verträgen mit den Caterern festgeschrieben. In drei weiteren Bezirken sind oder werden 20 Prozent Bio-Produkte verlangt, in Steglitz-Zehlendorf sogar 30 Prozent, womit sich dieser Bezirk als Bio-Modellbezirk profilieren möchte. Allerdings stellt sich die Situation der Mittagsverpflegung an den weiterführenden Schulen Berlins ganz anders dar. Dort gibt es keine gesetzlichen oder anderweitigen Vorgaben, eine Mittags-verpflegung anzubieten.

Der komplette Bericht: www.ztg.tu-berlin.de/pdf/Nr_30_Noelting.pdf

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Benjamin Nölting, TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, E-Mail: noelting@ztg.tu-berlin.de, Internet: www.ztg.tu-berlin.de/Benjamin_Noelting.html, Telefon: 030/314-26368.

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.ztg.tu-berlin.de/pdf/Nr_30_Noelting.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise