Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Billigautos überschwemmen den Automobilmarkt

19.08.2008
Umdenken bei Konsumenten verlangt Zulieferern neue Konzepte ab

"Billigautos werden das Marktsegment der Zukunft sein. Die steigenden Treibstoffkosten haben bei den Verbrauchern mittlerweile zu einem radikalen Umdenken geführt, das sowohl die Automobilhersteller als auch deren Zulieferer vor neue Herausforderungen stellt."

Zu diesem Fazit gelangt Jörg Branschädel, Automotive-Experte bei der Beratungsfirma A.T. Kearney, anlässlich einer heute, Dienstag, präsentierten Studie. Gegenüber pressetext weist der Experte darauf hin, dass 2015 allein für den österreichischen Markt bis zu 15.000 Neuzulassungen für Kleinst- und Kleinwagen unter 10.000 Euro zu erwarten sind.

Obwohl sich daraus Chancen für die Zulieferer ergeben, müssen sich vor allem österreichische Marktteilnehmer auf das neue Billigstsegment noch einstellen.

Ein Hauptgrund für den Umstieg vieler Autofahrer liegt den Studienautoren zufolge vor allem darin, dass die Kosten rund um das Autofahren in den letzten Jahren stärker angestiegen sind als das Einkommen der Österreicher. Hierbei schlagen Treibstoffkosten deutlich zu Buche. So müssen die Konsumenten heute rund 50 Cent pro Liter mehr für Diesel ausgeben als noch vor acht Jahren.

Angesichts dieser Preissteigerungen entsteht im Hinblick auf Billigautos für die Hersteller laut Branschädel "ein völlig neuer Markt". So wird davon ausgegangen, dass dieses Marktsegment bis 2020 besonders in Indien und anderen asiatischen Ländern rasant wachsen wird.

"Nur wer dieses Billigsegment in Zukunft wirklich versteht, wird auf der Gewinnerseite bleiben. Das heißt, neben der Produktion aus Kostengründen zunehmend auch die Entwicklung der Fahrzeuge in Niedriglohnländer zu verlagern", unterstreicht der Fachmann.

Diese Einschätzung stützt sich darauf, dass Kleinwagen unter einem Preis von 10.000 Euro rentabler werden. Schließlich stiegen die jährlichen Betriebskosten in der unteren Mittelklasse bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 12.000 Kilometern im Jahr um etwa 500 Euro. Treibstoffpreise hingegen kletterten in dieser Periode um bis zu 40 Prozent schneller als der Pkw-Kostenindex.

Demnach wird das Gesamtwachstum des Segments mit den bisher meisten Billigautos, den Kleinstwagen, mit 17 Prozent jährlich für die kommenden Jahre erwartet. Bei einem Vergleich der Basispreise der meistzugelassenen Segmente Kleinst- und Kleinwagen sowie untere Mittelklasse fand man heraus, dass ein besonders hohes Einsparpotenzial bis zu 5.600 Euro in der unteren Mittelklasse besteht, wenn auf Billigmodelle umgestiegen wird.

Durch den demzufolge deutlich reduzierten Wertverlust ergibt sich somit trotz der in Österreich steigenden Betriebskosten ein jährliches Nettoeinsparungspotenzial von bis zu 600 Euro. "Durch den Kauf eines Billigautos wird es für die Konsumenten möglich, die Betriebskostensteigerungen sogar überzukompensieren", so Branschädel gegenüber pressetext.

Das Wachstum bei Kleinstwagen unter einem Anschaffungspreis von 6.000 Euro resultiert daraus, dass die Hersteller verstärkt neue Käufer- und Einkommensschichten erreichen können, die bislang noch vom Markt vollständig ausgeschlossen waren. Neben dem immensen Marktpotenzial ergeben sich jedoch große Herausforderungen insbesondere für die österreichischen Zulieferer. "Aufgrund der bisherigen Fokussierung auf das europäische Premiumsegment fehlt oft der Zugang zum Markt, um das Potenzial des Billigsegments erfolgreich auszuschöpfen", verdeutlicht A.T.-Automotive-Experte Rüdiger Pleines.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften