Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Billigautos überschwemmen den Automobilmarkt

19.08.2008
Umdenken bei Konsumenten verlangt Zulieferern neue Konzepte ab

"Billigautos werden das Marktsegment der Zukunft sein. Die steigenden Treibstoffkosten haben bei den Verbrauchern mittlerweile zu einem radikalen Umdenken geführt, das sowohl die Automobilhersteller als auch deren Zulieferer vor neue Herausforderungen stellt."

Zu diesem Fazit gelangt Jörg Branschädel, Automotive-Experte bei der Beratungsfirma A.T. Kearney, anlässlich einer heute, Dienstag, präsentierten Studie. Gegenüber pressetext weist der Experte darauf hin, dass 2015 allein für den österreichischen Markt bis zu 15.000 Neuzulassungen für Kleinst- und Kleinwagen unter 10.000 Euro zu erwarten sind.

Obwohl sich daraus Chancen für die Zulieferer ergeben, müssen sich vor allem österreichische Marktteilnehmer auf das neue Billigstsegment noch einstellen.

Ein Hauptgrund für den Umstieg vieler Autofahrer liegt den Studienautoren zufolge vor allem darin, dass die Kosten rund um das Autofahren in den letzten Jahren stärker angestiegen sind als das Einkommen der Österreicher. Hierbei schlagen Treibstoffkosten deutlich zu Buche. So müssen die Konsumenten heute rund 50 Cent pro Liter mehr für Diesel ausgeben als noch vor acht Jahren.

Angesichts dieser Preissteigerungen entsteht im Hinblick auf Billigautos für die Hersteller laut Branschädel "ein völlig neuer Markt". So wird davon ausgegangen, dass dieses Marktsegment bis 2020 besonders in Indien und anderen asiatischen Ländern rasant wachsen wird.

"Nur wer dieses Billigsegment in Zukunft wirklich versteht, wird auf der Gewinnerseite bleiben. Das heißt, neben der Produktion aus Kostengründen zunehmend auch die Entwicklung der Fahrzeuge in Niedriglohnländer zu verlagern", unterstreicht der Fachmann.

Diese Einschätzung stützt sich darauf, dass Kleinwagen unter einem Preis von 10.000 Euro rentabler werden. Schließlich stiegen die jährlichen Betriebskosten in der unteren Mittelklasse bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 12.000 Kilometern im Jahr um etwa 500 Euro. Treibstoffpreise hingegen kletterten in dieser Periode um bis zu 40 Prozent schneller als der Pkw-Kostenindex.

Demnach wird das Gesamtwachstum des Segments mit den bisher meisten Billigautos, den Kleinstwagen, mit 17 Prozent jährlich für die kommenden Jahre erwartet. Bei einem Vergleich der Basispreise der meistzugelassenen Segmente Kleinst- und Kleinwagen sowie untere Mittelklasse fand man heraus, dass ein besonders hohes Einsparpotenzial bis zu 5.600 Euro in der unteren Mittelklasse besteht, wenn auf Billigmodelle umgestiegen wird.

Durch den demzufolge deutlich reduzierten Wertverlust ergibt sich somit trotz der in Österreich steigenden Betriebskosten ein jährliches Nettoeinsparungspotenzial von bis zu 600 Euro. "Durch den Kauf eines Billigautos wird es für die Konsumenten möglich, die Betriebskostensteigerungen sogar überzukompensieren", so Branschädel gegenüber pressetext.

Das Wachstum bei Kleinstwagen unter einem Anschaffungspreis von 6.000 Euro resultiert daraus, dass die Hersteller verstärkt neue Käufer- und Einkommensschichten erreichen können, die bislang noch vom Markt vollständig ausgeschlossen waren. Neben dem immensen Marktpotenzial ergeben sich jedoch große Herausforderungen insbesondere für die österreichischen Zulieferer. "Aufgrund der bisherigen Fokussierung auf das europäische Premiumsegment fehlt oft der Zugang zum Markt, um das Potenzial des Billigsegments erfolgreich auszuschöpfen", verdeutlicht A.T.-Automotive-Experte Rüdiger Pleines.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten