Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Billigautos überschwemmen den Automobilmarkt

19.08.2008
Umdenken bei Konsumenten verlangt Zulieferern neue Konzepte ab

"Billigautos werden das Marktsegment der Zukunft sein. Die steigenden Treibstoffkosten haben bei den Verbrauchern mittlerweile zu einem radikalen Umdenken geführt, das sowohl die Automobilhersteller als auch deren Zulieferer vor neue Herausforderungen stellt."

Zu diesem Fazit gelangt Jörg Branschädel, Automotive-Experte bei der Beratungsfirma A.T. Kearney, anlässlich einer heute, Dienstag, präsentierten Studie. Gegenüber pressetext weist der Experte darauf hin, dass 2015 allein für den österreichischen Markt bis zu 15.000 Neuzulassungen für Kleinst- und Kleinwagen unter 10.000 Euro zu erwarten sind.

Obwohl sich daraus Chancen für die Zulieferer ergeben, müssen sich vor allem österreichische Marktteilnehmer auf das neue Billigstsegment noch einstellen.

Ein Hauptgrund für den Umstieg vieler Autofahrer liegt den Studienautoren zufolge vor allem darin, dass die Kosten rund um das Autofahren in den letzten Jahren stärker angestiegen sind als das Einkommen der Österreicher. Hierbei schlagen Treibstoffkosten deutlich zu Buche. So müssen die Konsumenten heute rund 50 Cent pro Liter mehr für Diesel ausgeben als noch vor acht Jahren.

Angesichts dieser Preissteigerungen entsteht im Hinblick auf Billigautos für die Hersteller laut Branschädel "ein völlig neuer Markt". So wird davon ausgegangen, dass dieses Marktsegment bis 2020 besonders in Indien und anderen asiatischen Ländern rasant wachsen wird.

"Nur wer dieses Billigsegment in Zukunft wirklich versteht, wird auf der Gewinnerseite bleiben. Das heißt, neben der Produktion aus Kostengründen zunehmend auch die Entwicklung der Fahrzeuge in Niedriglohnländer zu verlagern", unterstreicht der Fachmann.

Diese Einschätzung stützt sich darauf, dass Kleinwagen unter einem Preis von 10.000 Euro rentabler werden. Schließlich stiegen die jährlichen Betriebskosten in der unteren Mittelklasse bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 12.000 Kilometern im Jahr um etwa 500 Euro. Treibstoffpreise hingegen kletterten in dieser Periode um bis zu 40 Prozent schneller als der Pkw-Kostenindex.

Demnach wird das Gesamtwachstum des Segments mit den bisher meisten Billigautos, den Kleinstwagen, mit 17 Prozent jährlich für die kommenden Jahre erwartet. Bei einem Vergleich der Basispreise der meistzugelassenen Segmente Kleinst- und Kleinwagen sowie untere Mittelklasse fand man heraus, dass ein besonders hohes Einsparpotenzial bis zu 5.600 Euro in der unteren Mittelklasse besteht, wenn auf Billigmodelle umgestiegen wird.

Durch den demzufolge deutlich reduzierten Wertverlust ergibt sich somit trotz der in Österreich steigenden Betriebskosten ein jährliches Nettoeinsparungspotenzial von bis zu 600 Euro. "Durch den Kauf eines Billigautos wird es für die Konsumenten möglich, die Betriebskostensteigerungen sogar überzukompensieren", so Branschädel gegenüber pressetext.

Das Wachstum bei Kleinstwagen unter einem Anschaffungspreis von 6.000 Euro resultiert daraus, dass die Hersteller verstärkt neue Käufer- und Einkommensschichten erreichen können, die bislang noch vom Markt vollständig ausgeschlossen waren. Neben dem immensen Marktpotenzial ergeben sich jedoch große Herausforderungen insbesondere für die österreichischen Zulieferer. "Aufgrund der bisherigen Fokussierung auf das europäische Premiumsegment fehlt oft der Zugang zum Markt, um das Potenzial des Billigsegments erfolgreich auszuschöpfen", verdeutlicht A.T.-Automotive-Experte Rüdiger Pleines.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten