Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Billigautos überschwemmen den Automobilmarkt

19.08.2008
Umdenken bei Konsumenten verlangt Zulieferern neue Konzepte ab

"Billigautos werden das Marktsegment der Zukunft sein. Die steigenden Treibstoffkosten haben bei den Verbrauchern mittlerweile zu einem radikalen Umdenken geführt, das sowohl die Automobilhersteller als auch deren Zulieferer vor neue Herausforderungen stellt."

Zu diesem Fazit gelangt Jörg Branschädel, Automotive-Experte bei der Beratungsfirma A.T. Kearney, anlässlich einer heute, Dienstag, präsentierten Studie. Gegenüber pressetext weist der Experte darauf hin, dass 2015 allein für den österreichischen Markt bis zu 15.000 Neuzulassungen für Kleinst- und Kleinwagen unter 10.000 Euro zu erwarten sind.

Obwohl sich daraus Chancen für die Zulieferer ergeben, müssen sich vor allem österreichische Marktteilnehmer auf das neue Billigstsegment noch einstellen.

Ein Hauptgrund für den Umstieg vieler Autofahrer liegt den Studienautoren zufolge vor allem darin, dass die Kosten rund um das Autofahren in den letzten Jahren stärker angestiegen sind als das Einkommen der Österreicher. Hierbei schlagen Treibstoffkosten deutlich zu Buche. So müssen die Konsumenten heute rund 50 Cent pro Liter mehr für Diesel ausgeben als noch vor acht Jahren.

Angesichts dieser Preissteigerungen entsteht im Hinblick auf Billigautos für die Hersteller laut Branschädel "ein völlig neuer Markt". So wird davon ausgegangen, dass dieses Marktsegment bis 2020 besonders in Indien und anderen asiatischen Ländern rasant wachsen wird.

"Nur wer dieses Billigsegment in Zukunft wirklich versteht, wird auf der Gewinnerseite bleiben. Das heißt, neben der Produktion aus Kostengründen zunehmend auch die Entwicklung der Fahrzeuge in Niedriglohnländer zu verlagern", unterstreicht der Fachmann.

Diese Einschätzung stützt sich darauf, dass Kleinwagen unter einem Preis von 10.000 Euro rentabler werden. Schließlich stiegen die jährlichen Betriebskosten in der unteren Mittelklasse bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 12.000 Kilometern im Jahr um etwa 500 Euro. Treibstoffpreise hingegen kletterten in dieser Periode um bis zu 40 Prozent schneller als der Pkw-Kostenindex.

Demnach wird das Gesamtwachstum des Segments mit den bisher meisten Billigautos, den Kleinstwagen, mit 17 Prozent jährlich für die kommenden Jahre erwartet. Bei einem Vergleich der Basispreise der meistzugelassenen Segmente Kleinst- und Kleinwagen sowie untere Mittelklasse fand man heraus, dass ein besonders hohes Einsparpotenzial bis zu 5.600 Euro in der unteren Mittelklasse besteht, wenn auf Billigmodelle umgestiegen wird.

Durch den demzufolge deutlich reduzierten Wertverlust ergibt sich somit trotz der in Österreich steigenden Betriebskosten ein jährliches Nettoeinsparungspotenzial von bis zu 600 Euro. "Durch den Kauf eines Billigautos wird es für die Konsumenten möglich, die Betriebskostensteigerungen sogar überzukompensieren", so Branschädel gegenüber pressetext.

Das Wachstum bei Kleinstwagen unter einem Anschaffungspreis von 6.000 Euro resultiert daraus, dass die Hersteller verstärkt neue Käufer- und Einkommensschichten erreichen können, die bislang noch vom Markt vollständig ausgeschlossen waren. Neben dem immensen Marktpotenzial ergeben sich jedoch große Herausforderungen insbesondere für die österreichischen Zulieferer. "Aufgrund der bisherigen Fokussierung auf das europäische Premiumsegment fehlt oft der Zugang zum Markt, um das Potenzial des Billigsegments erfolgreich auszuschöpfen", verdeutlicht A.T.-Automotive-Experte Rüdiger Pleines.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie