Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfS: Natürliche Radioaktivität im Trinkwasser untersucht

12.03.2009
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute eine Studie zur Strahlenbelastung des Trinkwassers durch natürliche Radioaktivität in Deutschland vorgelegt.

Im Auftrag des Bundesumweltministeriums wurden im Zeitraum von 2003 bis 2008 582 Trinkwässer untersucht. Das BfS hat damit erstmals eine aussagekräftige Übersicht über die Strahlenexposition der Bevölkerung durch natürliche Radioaktivität im Trinkwasser in der Bundesrepublik vorgelegt.

Die Untersuchungen des BfS kommen zu folgenden Ergebnissen:

1. Bei Zugrundelegung des 2008 vorgelegten EU-Entwurfes zu Mess- und Berechnungsverfahren der Gesamtrichtdosis von 0,1 Millisievert (mSv) pro Jahr, wonach Uran und Radium zugrunde zu legen sind, wurde sie in einem Fall überschritten.

2. Werden in die Bewertung zusätzlich Radon und seine Zerfallsprodukte (Blei 210 und Polonium 210) einbezogen, wie dies eine weitergehende Empfehlung der EU-Kommission zum Schutz der Bevölkerung vor Radon im Trinkwasser aus dem Jahr 2001 vorsieht, so wären bei 57 der untersuchten Wasserwerke (etwa 10 %) Überschreitungen der Gesamtrichtdosis festzustellen gewesen.

3. Entsprechend einem noch weitergehenden Bewertungsansatz, der speziell Säuglinge und Kleinkinder zum Maßstab nimmt, hätten sich in 131 (22 %) der untersuchten Wasserwerke Überschreitungen der Gesamtrichtdosis ergeben.

Eine Gefahr für die Gesundheit besteht nach wissenschaftlicher Einschätzung nicht, wohl aber weisen die Ergebnisse des BfS darauf hin, dass unter Vorsorgegesichtspunkten je nach zugrunde gelegtem Prüfmaßstab unterschiedlicher Handlungsbedarf besteht.

Bei den Untersuchungen des BfS wurden insbesondere die folgenden Auswahlkriterien berücksichtigt: Ballungsgebiete, Untergrund mit normaler und erhöhter natürlicher Radioaktivität sowie die Einbeziehung möglichst großer Teile des Bundesgebietes. Die Ergebnisse des Untersuchungsprogramms des BfS können allerdings, insbesondere in Anbetracht erheblicher kleinräumiger Schwankungen, nicht auf die Gesamtheit aller Wasserversorgungsanlagen in Deutschland übertragen werden. Bei der Durchführung wurde das BfS von Wasserversorgern und Überwachungsbehörden der Länder unterstützt. Ihnen wurden die Analyseergebnisse schon während der seit 2003 laufenden Untersuchung zeitnah mitgeteilt.

Anlass für die Studie war die Tatsache, dass bisher nur unzureichende Informationen über die natürliche radioaktive Belastung des Trinkwassers vorlagen. Die europäische Trinkwasser-Richtlinie aus dem Jahr 1998, die der deutschen Trinkwasserverordnung zu Grunde liegt, gibt eine maximale Gesamtrichtdosis von 0,1 Millisievert (mSv) pro Jahr vor. Die Studie liefert damit eine Bestandsaufnahme als Grundlage für weitere Regelungsschritte u.a. im Hinblick auf Mess- und Berechnungsverfahren...

Insgesamt beträgt die natürliche Strahlenbelastung der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland im Mittel etwa 2 mSv pro Jahr. Die Aufnahme natürlich vorkommender radioaktiver Stoffe über Nahrungsmittel trägt mit etwa 0,3 mSv pro Jahr dazu bei, davon entfallen etwa 10 % auf den Verzehr von Trinkwasser. Deutlich höher kann dies in Gebieten mit Untergrundgestein aus Granit sein. "Diese Gebiete finden sich unter anderem im Erzgebirge, im Vogtland, im Fichtelgebirge, im Oberpfälzer Wald, im südlichen Schwarzwald, aber auch im östlichen Thüringen, in Nordbayern und im Süden Sachsen-Anhalts", sagte ein BfS-Sprecher.

Umweltbundesamt und BfS bieten den Wasserversorgungsunternehmen und -verbänden sowie den Gesundheits- und Umweltbehörden der Länder ihre fachliche Unterstützung bei der gegebenenfalls erforderlichen Weiterentwicklung von Mess- und Reduzierungsverfahren für natürliche Radioaktivität im Trinkwasser an.

Die ausführliche Trinkwasserstudie des BfS finden Sie im Internet: http://www.bfs.de/de/ion/nahrungsmittel/trinkwasser.html

Bereits 2006 hatte das BfS eine ähnliche Untersuchung für Mineralwasser veröffentlicht http://www.bfs.de/de/ion/nahrungsmittel/mineralwasser.html

Werner Noprding | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie