Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN veröffentlicht Studie zu Auswirkungen des Klimawandels auf Tiere

18.03.2011
Vom Klimawandel sind auch Tiere betroffen. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der Bienenfresser, der sich infolge des Klimawandels nordwärts in Mitteleuropa ausbreitet.

Als „Verlierer“ des Klimawandels gelten die Langstreckenzieher unter den Zugvögeln, die oft zu spät wieder in Deutschland eintreffen.

Der Gartenrotschwanz oder der Trauerschnäpper finden so kaum noch genügend Brutplätze und Nahrung. Die kälteliebenden Tiere wie Arten des Gebirges (z. B. der Alpensalamander) und Arten der Moore (z. B. die Hochmoor-Mosaikjungfer, eine Libelle, oder das Moor-Wiesenvögelchen, ein Schmetterling) sowie Bewohner von Quellen (z. B. die Rhön-Quellschnecke) gehören zu den Risikokandidaten des Klimawandels. Das BfN veröffentlicht nun eine Studie, die einen Überblick über die aktuelle Forschung und Literatur zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Zielarten des zoologischen Artenschutzes aber auch die Fauna Deutschlands insgesamt gibt.

Die Studie präsentiert eine Übersicht über aktuelle Veröffentlichungen zum Thema, Ergebnisse einer Fragebogenaktion unter Klimaforschern zu potentiellen Auswirkungen des Klimawandels auf die gesamte Fauna Deutschlands sowie eine Klima-Sensibilitätsanalyse für über 500 vordringlich zu behandelnde Zielarten des zoologischen Artenschutzes. Besonders viele Arten, die aufgrund des Klimawandels einem höheren Risiko ausgesetzt sind, finden sich demnach bei den Schnecken und den Schmetterlingen. Aus den Ergebnissen der Studie werden Handlungs- und Forschungsbedarf für den zoologischen Artenschutz aber auch den Naturschutz insgesamt abgeleitet. Beispielsweise kommt dem Erhalt intakter Moore eine hohe Priorität für den Klima - wie für den Artenschutz zu.

Als Zielarten vertiefter Analysen wurden ausgewählt:

• Gesetzlich streng geschützte Arten (laut Anlage 1 der Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten; Bundesartenschutzverordnung – BArtSchV)

• Arten der Anhänge II und IV der Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie der EU (92/43/EWG)

• Arten einer vom Bundesamt für Naturschutz erstellten Auswahl von Tierarten, für die Deutschland eine hohe globale Erhaltungs-Verantwortlichkeit besitzt.

Für diese über 500 Arten bzw. Unterarten wurde mit einer in der Studie entwickelten Klimasensibilitätsanalyse (KSA) das Klimawandelrisiko bewertet. Dazu wurden 8 Kriterien verwendet, die klimarelevante Eigenschaften der Arten erfassen und einheitlich gewichten.

In einigen Fällen wurde eine Experteneinschätzung durchgeführt. Der Großteil der betrachteten Arten (77 %) wurde hinsichtlich ihrer Klimasensibilität in die mittlere Risikoklasse eingestuft, für 55 Arten (11 %) wurde ein geringes Risiko und für 63 Arten (12 %) ein hohes Risiko (HR) festgestellt. Die meisten Hochrisiko-Arten wurden in der Gruppe der Schmetterlinge (Tag- und Nachtfalter), gefolgt von den Schnecken und Käfern, festgestellt. Naturräume mit besonders vielen Klimasensiblen Arten wurden in Süd-, Südwest- und Nordostdeutschland identifiziert.

Bezug der Studie: „Auswirkungen des rezenten Klimawandels auf die Fauna in Deutschland“
von: Rabitsch, W., Winter, M., Kühn, E., Kühn, I., Götzl, M., Essl, F. und Gruttke, H.
Erschienen als Band 98 der BfN-Schriftenreihe „Naturschutz und Biologische Vielfalt“

Bezug über: BfN-Schriftenvertrieb im Landwirtschaftsverlag Münster http://www.buchweltshop.de/bfn)

Weitere Informationen
Im Zusammenhang mit der Methodik der Klima-Sensibilitätsanalyse (KSA), die eine standardisierte Gewichtung der klimarelevanten Eigenschaften der Zielarten vornimmt, wurden folgende 8 Kriterien verwendet: Biotopbindung, (thermisch-)ökologische Amplitude, Migrationsfähigkeit, Arealgröße, aktuelle Bestandessituation, Vorkommen in Klimawandelsensiblen Zonen (z. B. dem Küstenbereich), Vermehrungsrate, Rote Liste-Status.

Keine „Hochrisiko-Arten“ ergaben die Bewertungen für Hautflügler, Netzflügler, Krebstiere, Ringelwürmer und Stachelhäuter. Weitere Auswertungen der Hochrisiko-Arten zeigen, dass es sich dabei überdurchschnittlich häufig um extrem seltene Arten handelt, die in der Roten Liste als vom Aussterben bedroht geführt werden, die vergleichsweise kleine bis mittlere Arealgrößen besitzen und die überwiegend keine großen Schwankungen der Umweltfaktoren vertragen (stenök, stentop sind). Die Zuordnung der Hochrisiko-Arten zu Lebensraumgruppen zeigt einen deutlichen Schwerpunkt von Vorkommen in Mooren, gefolgt von Wald, Trockenrasen, Heidegebieten und Quellen. Auch Arten von Gewässerufern und Küstenhabitaten weisen eine überproportional hohe Klimawandelsensibilität auf.

Folgender Handlungs- und Forschungsbedarf wird auf Grundlage dieser Informationen in der Studie in Kurzform dargelegt:
1. Bewusstseinsbildung
• Der Klimawandel wird überwiegend als Auslöser von Arealexpansionen und weniger als Gefährdungsfaktor kalt-stenotoper und warm-stenotoper Arten wahrgenommen, obwohl eine potentielle Gefährdung solcher Arten durch Klimawandel existiert. Diese Erkenntnis sollte vermehrt Eingang in wissenschaftliche Untersuchungen (Forschung) und naturschutzfachliche Maßnahmen (z. B. Artenschutzprogramme) finden.
2. Gefährdungsursachenanalysen und Artenschutzprogramme
• Anthropogen verursachter Klimawandel sollte in einer künftigen Analyse von Gefährdungsursachen als eigenständiger Gefährdungsfaktor stärker berücksichtigt werden.
• Existierende Artenschutzprogramme sollten hinsichtlich Effekten des Klimawandels validiert und bezüglich möglicher Maßnahmen zur Anpassung an Auswirkungen modifiziert werden.
3. Monitoring
• Die Auswertung von historischen Daten (z. B. Museumssammlungen als Biodiversitätsarchive) und die systematische Beobachtung aktueller Daten liefern Grundlagendaten zur Beantwortung wissenschaftlicher Fragen, aber auch zur Erfüllung der Berichtspflichten im Rahmen bestimmter EU-Richtlinien [Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Richtlinie, Wasser-Rahmen-Richtlinie (WRRL)]. Zusätzlich zu existierenden Flächenmonitoring-Programmen wird ein Höhenverbreitungs-Monitoring ausgewählter Arten empfohlen.
4. Handlungsbedarf des zoologischen Artenschutzes
a. Eingrenzung klimasensibler Räume:
• Die bekannten Vorkommen der Hochrisiko-Arten wurden den Haupträumen der naturräumlichen Gliederung Deutschlands zugewiesen. Diese grobe aber räumlich explizite Auswertung zeigt Schwerpunkte der Verbreitung von Hochrisiko-Arten im Nordostdeutschen Tiefland, den Südwestlichen Mittelgebirgen und dem Alpenvorland. Daraus ergibt sich eine räumliche Fokussierung für den zoologischen Artenschutz. Klimasensible Räume sollten vordringlichen Schutz genießen.
• Die Auswertung der Biotopbindung der Hochrisiko-Arten ergibt auch eine Fokussierung der für den zoologischen Artenschutz besonders relevanten Lebensräume: Moor-Lebensräume und tyrphobionte Arten sollten vordringlichen Schutz genießen.
b. Realisierbarkeit und Umsetzung:
• Die konkreten Maßnahmen zum Schutz einer Art können nur vor Ort unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten erfolgen.
5. Forschungsbedarf
A Biogeographie und Taxonomie:
• Der Kenntnisstand über die tatsächlichen Reaktionen auf und die Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel ist innerhalb der Zielarten des zoologischen Artenschutzes sehr heterogen. Forschungsbedarf besteht vor allem für Insekten (besonders Käfer und Nachtfalter) sowie für Weichtiere (Schnecken und Muscheln).
• Für Tiergruppen ohne besonderen Schutz werden Verantwortlichkeitsanalysen der Vorkommen in Deutschland empfohlen, die eine wichtige Voraussetzung für die Berücksichtigung in einer künftigen Klima-Sensibilitätsanalyse sind.
B Konzeption
• Ein GIS-basierter Klimawandel-Risiko-Atlas sollte durch Verschneidung aggregierter Art-Daten mit verschiedenen Klimawandelszenarien besonders betroffene Lebensräume oder Regionen detailgenauer ausweisen.
C Empirische Forschung
• Bei einer Reihe der Zielarten des zoologischen Artenschutzes fehlt eine Kartierung bzw. Erfassung der Vorkommen sowie Studien zur Biologe und Anpassungsfähigkeit der Arten gegen Klimawandel.
• Studien zu den Wechselwirkungen des Klimawandels mit anderen Umweltveränderungen sind erforderlich.
D Klimamodelle
• Auf Grundlage neuer Daten können Modelle weiterentwickelt und Unsicherheiten in der Prognose reduziert werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften