Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN veröffentlicht Studie zu Auswirkungen des Klimawandels auf Tiere

18.03.2011
Vom Klimawandel sind auch Tiere betroffen. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der Bienenfresser, der sich infolge des Klimawandels nordwärts in Mitteleuropa ausbreitet.

Als „Verlierer“ des Klimawandels gelten die Langstreckenzieher unter den Zugvögeln, die oft zu spät wieder in Deutschland eintreffen.

Der Gartenrotschwanz oder der Trauerschnäpper finden so kaum noch genügend Brutplätze und Nahrung. Die kälteliebenden Tiere wie Arten des Gebirges (z. B. der Alpensalamander) und Arten der Moore (z. B. die Hochmoor-Mosaikjungfer, eine Libelle, oder das Moor-Wiesenvögelchen, ein Schmetterling) sowie Bewohner von Quellen (z. B. die Rhön-Quellschnecke) gehören zu den Risikokandidaten des Klimawandels. Das BfN veröffentlicht nun eine Studie, die einen Überblick über die aktuelle Forschung und Literatur zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Zielarten des zoologischen Artenschutzes aber auch die Fauna Deutschlands insgesamt gibt.

Die Studie präsentiert eine Übersicht über aktuelle Veröffentlichungen zum Thema, Ergebnisse einer Fragebogenaktion unter Klimaforschern zu potentiellen Auswirkungen des Klimawandels auf die gesamte Fauna Deutschlands sowie eine Klima-Sensibilitätsanalyse für über 500 vordringlich zu behandelnde Zielarten des zoologischen Artenschutzes. Besonders viele Arten, die aufgrund des Klimawandels einem höheren Risiko ausgesetzt sind, finden sich demnach bei den Schnecken und den Schmetterlingen. Aus den Ergebnissen der Studie werden Handlungs- und Forschungsbedarf für den zoologischen Artenschutz aber auch den Naturschutz insgesamt abgeleitet. Beispielsweise kommt dem Erhalt intakter Moore eine hohe Priorität für den Klima - wie für den Artenschutz zu.

Als Zielarten vertiefter Analysen wurden ausgewählt:

• Gesetzlich streng geschützte Arten (laut Anlage 1 der Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten; Bundesartenschutzverordnung – BArtSchV)

• Arten der Anhänge II und IV der Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie der EU (92/43/EWG)

• Arten einer vom Bundesamt für Naturschutz erstellten Auswahl von Tierarten, für die Deutschland eine hohe globale Erhaltungs-Verantwortlichkeit besitzt.

Für diese über 500 Arten bzw. Unterarten wurde mit einer in der Studie entwickelten Klimasensibilitätsanalyse (KSA) das Klimawandelrisiko bewertet. Dazu wurden 8 Kriterien verwendet, die klimarelevante Eigenschaften der Arten erfassen und einheitlich gewichten.

In einigen Fällen wurde eine Experteneinschätzung durchgeführt. Der Großteil der betrachteten Arten (77 %) wurde hinsichtlich ihrer Klimasensibilität in die mittlere Risikoklasse eingestuft, für 55 Arten (11 %) wurde ein geringes Risiko und für 63 Arten (12 %) ein hohes Risiko (HR) festgestellt. Die meisten Hochrisiko-Arten wurden in der Gruppe der Schmetterlinge (Tag- und Nachtfalter), gefolgt von den Schnecken und Käfern, festgestellt. Naturräume mit besonders vielen Klimasensiblen Arten wurden in Süd-, Südwest- und Nordostdeutschland identifiziert.

Bezug der Studie: „Auswirkungen des rezenten Klimawandels auf die Fauna in Deutschland“
von: Rabitsch, W., Winter, M., Kühn, E., Kühn, I., Götzl, M., Essl, F. und Gruttke, H.
Erschienen als Band 98 der BfN-Schriftenreihe „Naturschutz und Biologische Vielfalt“

Bezug über: BfN-Schriftenvertrieb im Landwirtschaftsverlag Münster http://www.buchweltshop.de/bfn)

Weitere Informationen
Im Zusammenhang mit der Methodik der Klima-Sensibilitätsanalyse (KSA), die eine standardisierte Gewichtung der klimarelevanten Eigenschaften der Zielarten vornimmt, wurden folgende 8 Kriterien verwendet: Biotopbindung, (thermisch-)ökologische Amplitude, Migrationsfähigkeit, Arealgröße, aktuelle Bestandessituation, Vorkommen in Klimawandelsensiblen Zonen (z. B. dem Küstenbereich), Vermehrungsrate, Rote Liste-Status.

Keine „Hochrisiko-Arten“ ergaben die Bewertungen für Hautflügler, Netzflügler, Krebstiere, Ringelwürmer und Stachelhäuter. Weitere Auswertungen der Hochrisiko-Arten zeigen, dass es sich dabei überdurchschnittlich häufig um extrem seltene Arten handelt, die in der Roten Liste als vom Aussterben bedroht geführt werden, die vergleichsweise kleine bis mittlere Arealgrößen besitzen und die überwiegend keine großen Schwankungen der Umweltfaktoren vertragen (stenök, stentop sind). Die Zuordnung der Hochrisiko-Arten zu Lebensraumgruppen zeigt einen deutlichen Schwerpunkt von Vorkommen in Mooren, gefolgt von Wald, Trockenrasen, Heidegebieten und Quellen. Auch Arten von Gewässerufern und Küstenhabitaten weisen eine überproportional hohe Klimawandelsensibilität auf.

Folgender Handlungs- und Forschungsbedarf wird auf Grundlage dieser Informationen in der Studie in Kurzform dargelegt:
1. Bewusstseinsbildung
• Der Klimawandel wird überwiegend als Auslöser von Arealexpansionen und weniger als Gefährdungsfaktor kalt-stenotoper und warm-stenotoper Arten wahrgenommen, obwohl eine potentielle Gefährdung solcher Arten durch Klimawandel existiert. Diese Erkenntnis sollte vermehrt Eingang in wissenschaftliche Untersuchungen (Forschung) und naturschutzfachliche Maßnahmen (z. B. Artenschutzprogramme) finden.
2. Gefährdungsursachenanalysen und Artenschutzprogramme
• Anthropogen verursachter Klimawandel sollte in einer künftigen Analyse von Gefährdungsursachen als eigenständiger Gefährdungsfaktor stärker berücksichtigt werden.
• Existierende Artenschutzprogramme sollten hinsichtlich Effekten des Klimawandels validiert und bezüglich möglicher Maßnahmen zur Anpassung an Auswirkungen modifiziert werden.
3. Monitoring
• Die Auswertung von historischen Daten (z. B. Museumssammlungen als Biodiversitätsarchive) und die systematische Beobachtung aktueller Daten liefern Grundlagendaten zur Beantwortung wissenschaftlicher Fragen, aber auch zur Erfüllung der Berichtspflichten im Rahmen bestimmter EU-Richtlinien [Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Richtlinie, Wasser-Rahmen-Richtlinie (WRRL)]. Zusätzlich zu existierenden Flächenmonitoring-Programmen wird ein Höhenverbreitungs-Monitoring ausgewählter Arten empfohlen.
4. Handlungsbedarf des zoologischen Artenschutzes
a. Eingrenzung klimasensibler Räume:
• Die bekannten Vorkommen der Hochrisiko-Arten wurden den Haupträumen der naturräumlichen Gliederung Deutschlands zugewiesen. Diese grobe aber räumlich explizite Auswertung zeigt Schwerpunkte der Verbreitung von Hochrisiko-Arten im Nordostdeutschen Tiefland, den Südwestlichen Mittelgebirgen und dem Alpenvorland. Daraus ergibt sich eine räumliche Fokussierung für den zoologischen Artenschutz. Klimasensible Räume sollten vordringlichen Schutz genießen.
• Die Auswertung der Biotopbindung der Hochrisiko-Arten ergibt auch eine Fokussierung der für den zoologischen Artenschutz besonders relevanten Lebensräume: Moor-Lebensräume und tyrphobionte Arten sollten vordringlichen Schutz genießen.
b. Realisierbarkeit und Umsetzung:
• Die konkreten Maßnahmen zum Schutz einer Art können nur vor Ort unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten erfolgen.
5. Forschungsbedarf
A Biogeographie und Taxonomie:
• Der Kenntnisstand über die tatsächlichen Reaktionen auf und die Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel ist innerhalb der Zielarten des zoologischen Artenschutzes sehr heterogen. Forschungsbedarf besteht vor allem für Insekten (besonders Käfer und Nachtfalter) sowie für Weichtiere (Schnecken und Muscheln).
• Für Tiergruppen ohne besonderen Schutz werden Verantwortlichkeitsanalysen der Vorkommen in Deutschland empfohlen, die eine wichtige Voraussetzung für die Berücksichtigung in einer künftigen Klima-Sensibilitätsanalyse sind.
B Konzeption
• Ein GIS-basierter Klimawandel-Risiko-Atlas sollte durch Verschneidung aggregierter Art-Daten mit verschiedenen Klimawandelszenarien besonders betroffene Lebensräume oder Regionen detailgenauer ausweisen.
C Empirische Forschung
• Bei einer Reihe der Zielarten des zoologischen Artenschutzes fehlt eine Kartierung bzw. Erfassung der Vorkommen sowie Studien zur Biologe und Anpassungsfähigkeit der Arten gegen Klimawandel.
• Studien zu den Wechselwirkungen des Klimawandels mit anderen Umweltveränderungen sind erforderlich.
D Klimamodelle
• Auf Grundlage neuer Daten können Modelle weiterentwickelt und Unsicherheiten in der Prognose reduziert werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie