Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bewegungs- und Hörtraining gegen Alzheimer vorgehen

31.07.2009
Wissenschaftler suchen 150 Teilnehmer für Studie

Das kennen alle nur zu gut: Der Schlüssel ist plötzlich verlegt. Wir können uns plötzlich nicht mehr an einen Namen erinnern oder die Geheimzahl von der Bankkarte ist aus unserem Gedächtnis verschwunden - ganz normale Vergesslichkeit. Die einen sind mehr, die anderen sind weniger betroffen, und zwar in allen Altersgruppen.

Aufmerksam sollten wir werden, wenn sich plötzlich massivere Veränderungen einstellen, das Gedächtnis aus Sicht der Betroffenen oder Angehörigen merklich schlechter geworden ist als im vergangenen Jahr oder ein Mensch sich plötzlich in seiner gewohnten Umgebung nicht mehr zurechtfinden kann, gewohnte Gegenstände nicht mehr benennen kann. Dann ist der Gang zum Neurologen angeraten. Bei älteren Menschen kann unter Umständen eine langsam beginnende Alzheimer-Demenz vorliegen.

Alzheimer kann ganz unterschiedliche Ausprägungen haben: Gedächtnisstörungen können ebenso auftreten wie Orientierungslosigkeit und Gereiztheit. Sprachstörungen oder auch starke Veränderungen der sozialen Verhaltensweisen können im weiteren Voranschreiten noch hinzukommen. Auch starke Stimmungsschwankungen können ein Symptom sein. Bislang kann die Alzheimer-Demenz nicht geheilt werden, wohl aber gibt es medikamentöse und nicht-medikamentöse Möglichkeiten, ein Voranschreiten der Krankheit hinauszuzögern. Bereits ab dem 50. Lebensjahr können Alzheimer-Erkrankungen auftreten und unsere Gesellschaft wird zunehmend älter. Immer mehr ältere Menschen erkranken an Alzheimer. Im Jahr 2020 sollen laut Schätzungen allein in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen von der bisher nicht heilbaren Demenzart betroffen sein - eine Herausforderung für Angehörige und Gesundheitssystem.

Ein Forscherteam aus Neuropsychologen, Sportwissenschaftlern und Chemikern der Universität Konstanz sowie Neurologen der Universität Ulm geht jetzt in einer Studie der Frage nach, inwieweit ein wissenschaftlich fundiertes, computerbasiertes Hörtraining und ein körperliches Bewegungstraining das Voranschreiten einer beginnenden Demenz hinauszögern oder gar aufhalten können. Gefördert wird das Projekt, an dem insgesamt 150 Probanden in Konstanz und Ulm teilnehmen können, von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der EU.

Diplompsychologin Franka Glöckner sagt: "Wir wollen mit der Studie Menschen mit Alzheimer und ihren Angehörigen auch Mut machen, sich mit der Krankheit auseinandersetzen. Dabei suchen wir zum einen nach Versuchsteilnehmern, bei denen eine leichte Form von Alzheimer bereits diagnostiziert wurde. Zum anderen wollen wir ältere Menschen erreichen, die noch nicht dement sind, aber bei sich feststellen: Ich vergesse immer mehr. Ich verhalte mich ganz anders. Ich suche ständig nach Begriffen, die ich früher mühelos abrufen konnte."

Bereits jetzt ist aus zahlreichen Studien bekannt, dass sowohl das computerbasierte Hörtraining als auch körperliche Bewegung bei gesunden Senioren sehr positive Effekte auf deren kognitive Leistungsfähigkeit erzielen kann.

Im Rahmen der Studie erhalten die Teilnehmer/innen kostenfrei

o eine Umfassende neuropsychologische und psychodiagnostische Untersuchung
o eine kernspintomographische Untersuchung (MRT) des Gehirns
o Blutuntersuchungen
o die Möglichkeit zur Nervenwasseruntersuchung mittels Lumbalpunktion für eine genauere Prognoseerstellung bzgl. des Krankheitsverlaufs sowie zu Forschungszwecken
o die Möglichkeit der Teilnahme an einem entsprechenden Training über 10 Wochen (ggf. nach Wartezeit)

o direkte Betreuung über den gesamten Verlauf des Trainings und der Studie

Interessierte Personen, die gerne an den Trainings und der Studie teilnehmen wollen und denen dies zeitlich möglich ist, können sich bei der Studienkoordinatorin melden. Studienteilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 60 Euro. Studienbeginn ist Juli 2009 bis Ende 2010. Die Patientendaten werden ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Weitere Informationen für den Standort Konstanz:

Franka Glöckner, Dipl. Psych.
Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie
Universitätsstraße 10
D-78457 Konstanz
Fon +49 7531 88-4630
Fax +49 7531 88-4601
Franka.Gloeckner@uni-konstanz.de
Informationsmaterial für den Standort Konstanz finden Sie auch bei niedergelassenen Ärzten.

Eine multizentrische Studie gefördert von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (http://www.haw.uni-heidelberg.de/) und der EU.

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie