Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bewegt die Deutschen?

04.12.2012
International vergleichende Studie zu den gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Werten der Deutschen an der Humboldt-Universität vorgestellt
Für die Deutschen ist ökologische Nachhaltigkeit weitaus wichtiger als wirtschaftlicher oder gesellschaftlicher Wohlstand. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine repräsentative Studie, die heute an der Humboldt-Universität zu Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die Studie ist Teil eines mehrjährigen, internationalen Projekts, das vom Australien Research Council (ARC) unterstützt wird und gemeinsam vom Institut für Management der Humboldt-Universität, der University of Technology in Sydney, der Melbourne Business School und der Universität Hamburg durchgeführt wurde. Das Projekt ist eine Fünf-Jahres-Studie zu den Charakteristika von Personen, die zivilgesellschaftliche Organisationen durch Geld oder Zeit unterstützen.

Für die Studie wurden in Deutschland über 1.500 Teilnehmer befragt, die repräsentativ für die Wahlberechtigten sind. Untersucht wurden allgemein gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Fragen in insgesamt 16 Themengebieten, die von lokaler (z. B. Kriminalität und öffentliche Sicherheit) bis hin zu globaler (z. B. globale Sicherheit) Bedeutung reichen. Die Umfrage erfasst Angaben der Teilnehmer zur politischen Meinung und zum Wahlverhalten, zu Glaubensfragen und -praktiken, zur Spendenbereitschaft und zu ehrenamtlichen Tätigkeiten. Die Teilnehmer sollten ferner ihre Zufriedenheit sowohl allgemein als auch im Verhältnis zu ihren Lebensumständen bewerten. Die Teilnehmer bewerteten ihre Zufriedenheit sowohl mit ihrer unmittelbaren persönlichen Situation (Schule, Arbeitsplatz) als auch auf gesellschaftlicher Ebene (Politik).

Die Studie kommt sowohl zu vorhersehbaren Ergebnissen als auch zu völlig überraschenden Erkenntnissen. Am offensichtlichsten ist vermutlich das Ergebnis, dass die lokalen die globalen Themen dominieren. Die Deutschen machen sich eindeutig mehr Gedanken über Fragen, die sie selbst und ihre örtliche Gemeinschaft sowie ihre persönlichen Rechte und Freiheiten betreffen. Weniger selbstverständlich ist die Erkenntnis, wie wenig diese Präferenzen über die demographische Spannbreite variieren. „Wir hätten erwartet, dass sich Reich von Arm, Alt von Jung sowie Männer von Frauen unterscheiden. Die Ergebnisse zeigen allerdings, dass dies weniger als erwartet der Fall ist. Wichtiger ist, dass vorhandene Präferenzen mit der politischen Orientierung der Menschen zusammenhängen“, sagt Prof. Dr. Joachim Schwalbach, Leiter des Instituts für Management an der Humboldt-Universität zu Berlin, das die Studie für Deutschland mit durchgeführt hat.
Das wohl überraschendste Ergebnis der Studie besteht darin, dass für die Deutschen ökologische Nachhaltigkeit von weit größerer Bedeutung ist als wirtschaftlicher und sozialer Wohlstand - und zwar sowohl aus individueller als auch nationaler und globaler Perspektive.

„Insgesamt geben die Ergebnisse einen nuancierten Einblick in die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Präferenzen der deutschen Bevölkerung. Sie liefern Unternehmen, politischen Entscheidungsträgern, Politikern und zivilgesellschaftlichen Organisationen wertvolle Informationen für die Entwicklung ihrer Zukunftsstrategien“, sagt Joachim Schwalbach.

Joachim Schwalbach ist Professor für Internationales Management an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet dort das Institut für Management an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Er war und ist Gastprofessor an mehreren ausländischen Universitäten, so an der Stanford University Business School, in Österreich (TU Wien und Krems), Frankreich (Toulouse) und in China (Peking, Guangzhou). Joachim Schwalbachs Forschungsschwerpunkte sind insbesondere: Internationalisierung von Unter-nehmen, Corporate Governance, Corporate Social Responsibility (CSR), Unternehmensreputation und Managementvergütung.

Die vollständige Studie unter: http://u.hu-berlin.de/bewegt
Der gedruckten Projektbericht kann angefordert werden unter: pr@hu-berlin.de

Kontakt
Prof. Dr. Joachim Schwalbach
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel.: 030 2093-99400
E-Mail: schwal@wiwi.hu-berlin.de
http://www.wiwi.hu-berlin.de/professuren/bwl/management
http://www.der-ehrbare-kaufmann.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://u.hu-berlin.de/bewegt
http://www.hu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten