Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegliche Schwangere gebären leichter

09.07.2009
Entspannte Umgebung reduziert medizinische Eingriffe bei der Geburt

Die Gestaltung des Kreißsaals einer Geburtenstation hat wesentlichen Einfluss auf den Verlauf der Geburt. Dieses alte Hebammenwissen bestätigten nun Wissenschaftler der University of Toronto in der Fachzeitschrift Birth.

Sie ersetzten in ihrer Untersuchung die Entbindungsbetten zweier Spitäler durch Doppelmatratzen und eine Wohlfühl-Umgebung und beobachteten, ob das zu Änderungen im Geburtsverlauf führte. Die Maßnahmen hatten Erfolg: Nicht nur die Zufriedenheit der Frauen und ihrer Betreuungspersonen verbesserte sich, sondern es sank auch die Notwendigkeit, eine Infusion des Wehenhormons Oxytocin zu verabreichen.

Für das Experiment wurden 62 hochschwangere Frauen, die zuvor Bereitschaft zur Teilnahme bekundet hatten, bei der Aufnahme in die Geburtenstation per Zufall entweder in einen herkömmlichen Kreißsaal oder in einen speziell eingerichteten Raum eingewiesen. Dieser enthielt statt dem Entbindungsbett eine Doppelmatratze mit mehreren großen Kissen und auf das notwendige Minimum reduziertes Beleuchtung, daneben gab es eine große Auswahl von Entspannungsmusik, Wasserplätschern und anderen Beruhigungselemente.

"Die Entfernung des Entbindungsbettes signalisierte den Frauen, dass dieses nicht der einzige Ort des Gebärens ist. Frauen sollten somit die Fähigkeit behalten, sich während der Wehen frei zu bewegen, einen engen Kontakt mit den betreuenden Personen zu haben und dabei Ruhe und Vertrauen zu entwickeln", erklärt Studienleiterin Ellen Hodnett, Professorin für Krankenpflege.

Tatsächlich sorgten die Maßnahmen dafür, dass die Frauen während der Wehenzeit mobiler waren. 65 Prozent der im adaptierten Raum Gebärenden sagten, dass sie weniger als die Hälfte dieser Zeit liegend verbrachten, im normalen Kreißsaal waren es nur 13 Prozent. Oxytocin wurde um 28 Prozent weniger verabreicht. Die Reaktion auf die Räumlichkeit war überwältigend positiv, da die Frauen sich über die Möglichkeiten der Mobilität und der Hilfen zur Bewältigung der Wehen freuten. Sie gaben auch an, bessere Einzelbetreuung und Unterstützung von den Hebammen erhalten zu haben.

"Diese Untersuchung hinterfragt die Voraussetzungen für das typische Design des Kreißsaals", so Hodnett. "Die Geburtsumgebung scheint das Verhalten aller Anwesenden zu bestimmen - der gebärenden Frau, des Personals als auch des Kindes." Da die Vergleichsmenge der Studie klein war, soll bald die Ergänzung durch eine große, randomisierte Kontrollstudie folgen.

Dass die Geburtsumgebung eine hohe Bedeutung für den Ablauf der Geburt hat, betont auch Renate Großbichler-Ulrich, Präsidentin des österreichischen Hebammen-Gremiums http://www.hebammen.at . "Eine angenehme Atmosphäre hilft der Frau, sich auf den natürlichen Geburtsvorgang einzulassen. Mutter und Kind können so besser selbst arbeiten und es kommt weniger auf Wehenmittel oder andere Unterstützung von außen an", so die Geburtshelferin im pressetext-Interview. Alle Spitäler würden bereits Alternativen zum Entbindungsbett anbieten, es liege jedoch an den Frauen, diese in Anspruch zu nehmen.

Der Umgang mit der Geburt war in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder von gesellschaftlichen Strömungen bestimmt. "Die späten 70er Jahren brachten eine Hochtechnisierung und Verwissenschaftlichung der Geburt, die bei den Frauen jedoch eine große Unzufriedenheit auslöste. Als Reaktion darauf setzte in den 80er Jahren eine von der Frauenbewegung beeinflusste 'Sanfte Welle' ein, bei der man weitgehend auf Schmerz- und Wehenmittel verzichtete", so Großbichler-Ulrich. Im Moment liege die Betonung auf Selbstbestimmung und Planbarkeit, was sich in den steigenden Kaiserschnitt-Raten wiederspiegle. Großbichler-Ulrich nimmt das derzeitige Krankenhaus-Finanzierungssystem durch Leistungspunkte dafür in die Pflicht, dass die normale Geburt trotz augenscheinlicher Vorteile nicht verstärkt gefördert werde. "Wie viel eine Geburt real kostet, ist bisher kaum erforscht", so die Hebammen-Sprecherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics