Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegliche Schwangere gebären leichter

09.07.2009
Entspannte Umgebung reduziert medizinische Eingriffe bei der Geburt

Die Gestaltung des Kreißsaals einer Geburtenstation hat wesentlichen Einfluss auf den Verlauf der Geburt. Dieses alte Hebammenwissen bestätigten nun Wissenschaftler der University of Toronto in der Fachzeitschrift Birth.

Sie ersetzten in ihrer Untersuchung die Entbindungsbetten zweier Spitäler durch Doppelmatratzen und eine Wohlfühl-Umgebung und beobachteten, ob das zu Änderungen im Geburtsverlauf führte. Die Maßnahmen hatten Erfolg: Nicht nur die Zufriedenheit der Frauen und ihrer Betreuungspersonen verbesserte sich, sondern es sank auch die Notwendigkeit, eine Infusion des Wehenhormons Oxytocin zu verabreichen.

Für das Experiment wurden 62 hochschwangere Frauen, die zuvor Bereitschaft zur Teilnahme bekundet hatten, bei der Aufnahme in die Geburtenstation per Zufall entweder in einen herkömmlichen Kreißsaal oder in einen speziell eingerichteten Raum eingewiesen. Dieser enthielt statt dem Entbindungsbett eine Doppelmatratze mit mehreren großen Kissen und auf das notwendige Minimum reduziertes Beleuchtung, daneben gab es eine große Auswahl von Entspannungsmusik, Wasserplätschern und anderen Beruhigungselemente.

"Die Entfernung des Entbindungsbettes signalisierte den Frauen, dass dieses nicht der einzige Ort des Gebärens ist. Frauen sollten somit die Fähigkeit behalten, sich während der Wehen frei zu bewegen, einen engen Kontakt mit den betreuenden Personen zu haben und dabei Ruhe und Vertrauen zu entwickeln", erklärt Studienleiterin Ellen Hodnett, Professorin für Krankenpflege.

Tatsächlich sorgten die Maßnahmen dafür, dass die Frauen während der Wehenzeit mobiler waren. 65 Prozent der im adaptierten Raum Gebärenden sagten, dass sie weniger als die Hälfte dieser Zeit liegend verbrachten, im normalen Kreißsaal waren es nur 13 Prozent. Oxytocin wurde um 28 Prozent weniger verabreicht. Die Reaktion auf die Räumlichkeit war überwältigend positiv, da die Frauen sich über die Möglichkeiten der Mobilität und der Hilfen zur Bewältigung der Wehen freuten. Sie gaben auch an, bessere Einzelbetreuung und Unterstützung von den Hebammen erhalten zu haben.

"Diese Untersuchung hinterfragt die Voraussetzungen für das typische Design des Kreißsaals", so Hodnett. "Die Geburtsumgebung scheint das Verhalten aller Anwesenden zu bestimmen - der gebärenden Frau, des Personals als auch des Kindes." Da die Vergleichsmenge der Studie klein war, soll bald die Ergänzung durch eine große, randomisierte Kontrollstudie folgen.

Dass die Geburtsumgebung eine hohe Bedeutung für den Ablauf der Geburt hat, betont auch Renate Großbichler-Ulrich, Präsidentin des österreichischen Hebammen-Gremiums http://www.hebammen.at . "Eine angenehme Atmosphäre hilft der Frau, sich auf den natürlichen Geburtsvorgang einzulassen. Mutter und Kind können so besser selbst arbeiten und es kommt weniger auf Wehenmittel oder andere Unterstützung von außen an", so die Geburtshelferin im pressetext-Interview. Alle Spitäler würden bereits Alternativen zum Entbindungsbett anbieten, es liege jedoch an den Frauen, diese in Anspruch zu nehmen.

Der Umgang mit der Geburt war in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder von gesellschaftlichen Strömungen bestimmt. "Die späten 70er Jahren brachten eine Hochtechnisierung und Verwissenschaftlichung der Geburt, die bei den Frauen jedoch eine große Unzufriedenheit auslöste. Als Reaktion darauf setzte in den 80er Jahren eine von der Frauenbewegung beeinflusste 'Sanfte Welle' ein, bei der man weitgehend auf Schmerz- und Wehenmittel verzichtete", so Großbichler-Ulrich. Im Moment liege die Betonung auf Selbstbestimmung und Planbarkeit, was sich in den steigenden Kaiserschnitt-Raten wiederspiegle. Großbichler-Ulrich nimmt das derzeitige Krankenhaus-Finanzierungssystem durch Leistungspunkte dafür in die Pflicht, dass die normale Geburt trotz augenscheinlicher Vorteile nicht verstärkt gefördert werde. "Wie viel eine Geburt real kostet, ist bisher kaum erforscht", so die Hebammen-Sprecherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik