Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestehende Risikobewertung für Pflanzenschutzmittel in der EU ist praxisfern

11.12.2013
Das Verfahren zur Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in der EU bedarf einer Überarbeitung. Dies bestätigt eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Umweltwissenschaften Landau.

Demnach ist die in Gewässern nachgewiesene Menge an Mitteln gegen Pilzbefall (Fungizide) oft deutlich höher als die aktuellen Berechnungsmodelle im Zulassungsprozess vorhersagen. Bereits im vergangenen Jahr zeigte eine Studie des Instituts ein ähnlich alarmierendes Ergebnis bei Mitteln gegen Insektenbefall (Insektizide).


Da Fungizide in der Regel zur Vorbeugung dienen, werden sie regelmäßig in größeren Mengen aufgebracht, insbesondere im Weinbau.

Foto: Renja Bereswill, Universität Koblenz-Landau

Knapp die Hälfte aller in der EU eingesetzten Pflanzenschutzmittel sind Fungizide. Da sie in der Regel zur Vorbeugung dienen, werden sie regelmäßig in größeren Mengen ausgebracht, insbesondere im Weinbau.

Etwa bei Regen werden die Mittel in Flüsse und Seen geschwemmt, wo sie in höheren Konzentrationen Effekte auf Tiere und Pflanzen hervorrufen können. Denn viele Fungizide wirken nicht spezifisch gegen Pilze, sondern verhindern allgemeine Prozesse in Zellen wie die Energieproduktion oder deren Teilung.

Um die Konzentrationen von Pflanzenschutzmitteln in Gewässern nach deren korrekter Anwendung in der Landwirtschaft zu berechnen, verwendet die EU seit Ende der 1990er Jahre mathematische Simulationsmodelle (FOCUS-Modelle). Diese sind für den Zulassungsprozess gesetzlich vorgeschrieben.

Nur wenn die damit vorhergesagten Konzentrationen unterhalb der ökologisch bedenklichen Wirkschwelle liegen, darf ein Pflanzenschutzmittel in Europa zugelassen werden. Jedoch wurde bislang nicht ausführlich geprüft, ob die Prognosen mit den tatsächlich gemessenen Werten übereinstimmen.

Umfassende europäische Datenbasis

Das Institut für Umweltwissenschaften Landau hat bereits im vergangenen Jahr nachgewiesen, dass es bei Insektiziden keinen statistischen oder auch nur augenscheinlichen Zusammenhang zwischen Theorie und Praxis gibt. In bis zu vier von zehn Fällen war die tatsächliche Belastung der Gewässer höher als vorausberechnet, bei neueren Insektiziden sogar häufiger.

Nun hat die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Ralf Schulz 417 ermittelte Feldkonzentrationen von Fungiziden in Gewässern und Sedimenten mit den durch FOCUS vorhergesagten Umweltkonzentrationen verglichen. In 12 bis 23 Prozent der Fälle waren die tatsächlich gemessenen Werte in Gewässern höher. Nach Eingrenzung auf EU-Studien und 90-Prozent-Werte (Perzentile) ergeben sich mit bis zu 43 Prozent noch höhere Fehlerquoten als bei Insektiziden. Bei Sedimenten wurden sogar bis zu 76 Prozent der verglichenen Fälle unterschätzt.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Voraussagen durch FOCUS weder die Pflanzen- und Tierwelt in Gewässern schützen noch die später tatsächlich in Gewässern auftretenden Fungizid-Konzentrationen angemessen vorhersagen“, erklärt Prof. Dr. Ralf Schulz vom Institut für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau. „Eine Überarbeitung der Risikobewertung für zahlreiche in der EU zugelassene Wirkstoffe unter Berücksichtigung der aktuellen Ergebnisse ist daher zu empfehlen.“

Im Vergleich zu Insektiziden und Herbiziden (Unkrautvernichtungsmittel) ist über die Auswirkungen von Fungiziden auf Ökosysteme noch wenig bekannt. Erste Studien deuten jedoch darauf hin, dass sie unter Umständen einen starken Effekt auf Amphibien wie Frösche und Lurche haben.

Neben einem ungeeigneten Berechnungsmodell können abweichende Werte auch an einem falschen Ausbringen der Pflanzenschutzmittel durch Landwirte oder unzureichende Anwendungshinweise der Hersteller liegen. Doch selbst eine mangelnde Einhaltung von Pufferzonen würde nur etwa die Hälfte der zu hohen Werte erklären. In neun von zehn Fällen ist die Abweichung zwischen Vorhersage und Realität größer als 30 Prozent.

„Wir konnten weder bei Insektiziden noch bei Fungiziden einen statistischen Zusammenhang zwischen den berechneten und gemessenen Werten erkennen“, ergänzt Schulz. „Die Vorhersagen von FOCUS erweisen sich daher für die Praxis als unzuverlässig und sollten durch ein überarbeitetes und angepasstes Modell ersetzt werden. In jedem Fall müssten nach wenigen Jahren anhand der tatsächlich ermittelten Konzentrationen von Pflanzenschutzmitteln deren Zulassung und Anwendungshinweise überprüft und gegebenenfalls modifiziert werden. Entsprechend benötigen wir auch in Deutschland regelmäßig und unabhängig gewonnene Daten zur Belastung von Gewässern mit Pflanzenschutzmitteln.“

Die Studie:
„Fungicide Field Concentrations Exceed FOCUS Surface Water Predictions: Urgent Need of Model Improvement“, Anja Knäbel, Karsten Meyer, Jörg Rapp and Ralf Schulz. Die Studie wurde am 3. Dezember 2013 in der Fachzeitschrift Environmental Science & Technology“ zunächst online veröffentlicht und ist unter folgendem Link abrufbar:
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/es4048329?prevSearch=Kn%25C3%
25A4bel&searchHistoryKey=
Kontakt:
Universität Koblenz-Landau
Institut für Umweltwissenschaften Landau
Prof. Dr. Ralf Schulz
Fortstraße 7
76829 Landau
Tel.: (06341) 280-31327
E-Mail: schulz@uni-landau.de
Pressekontakt:
Universität Koblenz-Landau
Kerstin Theilmann
Referatsleiterin Öffentlichkeitsarbeit
Fortstraße 7
76829 Landau
Tel.: (06341) 280-32219
E-Mail: theil@uni-koblenz-landau.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Ralf Klingsöhr
Paul-Heyse-Str. 29
80336 München
Tel.: (089) 589787-12
E-Mail: ralf.klingsoehr@ffpr.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/es4048329?prevSearch=Kn%25C3%25A4bel&searchHistoryKey

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics