Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für Mütter und Neugeborene in der Dritten Welt

19.10.2009
EU unterstützt Kooperationsprojekt unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg mit insgesamt 3 Millionen Euro

Täglich sterben durchschnittlich 1.500 Frauen bei der Geburt ihres Kindes - eine halbe Million Mütter jedes Jahr. Besonders in den Ländern der Dritten Welt ist die Geburt des Kindes eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen: Ihr Risiko, bei der Geburt zu sterben, ist mehr als 200 Mal höher als in den Industrienationen. Jährlich sterben zudem rund vier Millionen Kinder während oder unmittelbar nach der Geburt.

Wie die medizinische Versorgung von Mutter und Kind vor und nach der Geburt in afrikanischen Ländern flächendeckend sichergestellt und verbessert werden kann, prüft nun eine neue Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg. Die EU unterstützt das Kooperationsprojekt, das im Juni 2009 in Burkina Faso, Ghana und Tansania gestartet wurde, mit insgesamt 3 Millionen Euro. Kooperationspartner sind neben Heidelberg das Karolinska Institut in Schweden, die Universität Gent in Belgien, Forschungszentren in Burkina Faso und Ghana und die Muhimbili Universität in Tansania.

Hauptziel der Studie QUALMAT (Quality of prenatal and maternal care) ist es, medizinische Fachkenntnisse in der Betreuung Schwangerer sowie Mütter und Neugeborener auch außerhalb großer Krankenhäuser verfügbar zu machen und zur Anwendung zu bringen. "Die Förderung erlaubt es uns, in den Studienbezirken der beteiligten Länder eine flächendeckende Versorgung von Müttern und Neugeborenen durch engagiertes medizinisches Personal einzurichten", sagt Professor Dr. Rainer Sauerborn, Projektkoordinator und Direktor des Instituts für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen am Universitätsklinikum Heidelberg. Neben dem Institut für Tropenhygiene ist außerdem das Team um Professor Dr. Walter Haefeli, Direktor der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, an der Studie maßgeblich beteiligt.

Computerprogramm erleichtert Behandlung nach medizinischen Standarts

Verschiedene technologische Innovationen sollen den Zugang zu aktuellem medizinischem Wissen erleichtern: Die Projektpartner wollen ein sogenanntes computer-gestütztes "Clinical Decision Support System" (CDSS) entwickeln, einrichten und testen, das klinische Entscheidungen erleichtert. Das System gleicht die Beschwerden der Patienten und ihre Beurteilung durch den Behandelnden mit einer klinischen Datenbank ab und schlägt darauf basierend Behandlungen und Medikationen nach dem aktuellen medizinischen Standard vor. Ähnliche Systeme, wie der von Professor Haefeli mitentwickelte Elektronische Arzneimittelberater AidKlinik, finden inzwischen europaweit Anwendung. Außerdem sollen Mobiltelefone systematisch zur Fortbildung, Supervision und klinischen Beratung von Hebammen sowie zur Notfallkommunikation mit den Referenzkrankenhäusern genutzt werden.

Schlechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen demotivieren

Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine gute medizinische Versorgung ist eine hohe Motivation der Hebammen und Pflegekräfte. In vielen ländlichen Gebieten südlich der Sahara demotivieren schlechte Bezahlung, schwierige Arbeitsbedingungen und fehlende Karrierechancen; darunter leidet die Qualität der medizinischen Versorgung. Die Projektpartner von QUALMAT wollen daher gezielt neue Ansätze erarbeiten, um Motivation und Beziehung zu den Patientinnen nachhaltig zu stärken. Denkbar sind z.B. bessere Aufstiegsmöglichkeiten, spezielle Verträge, leistungsabhängige Bezahlung und Anreize in Form von Prämien. Alle Maßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Gesundheitsdiensten erarbeitet und in Abstimmung mit der jeweiligen Landesregierung durchgeführt.

"Alle Maßnahmen im Rahmen dieser Studie greifen nahtlos ineinander und sollen dafür sorgen, dass medizinisches Wissen leichter erreichbar und auch umgesetzt wird", so Professor Sauerborn. Allein durch die Anwendung bekannter Behandlungen wäre die Mehrzahl der Todesfälle rund um die Geburt vermeidbar.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Rainer Sauerborn
Direktor des Instituts für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
(Institute of Public Health)
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 53 44
E-Mail: sauerborn.office(at)uni-heidelberg.de
Dr. Svetla Loukanova
QUALMAT Project Management
Institut für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
(Institute of Public Health)
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 58 59
E-Mail: svetla.loukanova(at)urz.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau