Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für Mütter und Neugeborene in der Dritten Welt

19.10.2009
EU unterstützt Kooperationsprojekt unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg mit insgesamt 3 Millionen Euro

Täglich sterben durchschnittlich 1.500 Frauen bei der Geburt ihres Kindes - eine halbe Million Mütter jedes Jahr. Besonders in den Ländern der Dritten Welt ist die Geburt des Kindes eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen: Ihr Risiko, bei der Geburt zu sterben, ist mehr als 200 Mal höher als in den Industrienationen. Jährlich sterben zudem rund vier Millionen Kinder während oder unmittelbar nach der Geburt.

Wie die medizinische Versorgung von Mutter und Kind vor und nach der Geburt in afrikanischen Ländern flächendeckend sichergestellt und verbessert werden kann, prüft nun eine neue Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg. Die EU unterstützt das Kooperationsprojekt, das im Juni 2009 in Burkina Faso, Ghana und Tansania gestartet wurde, mit insgesamt 3 Millionen Euro. Kooperationspartner sind neben Heidelberg das Karolinska Institut in Schweden, die Universität Gent in Belgien, Forschungszentren in Burkina Faso und Ghana und die Muhimbili Universität in Tansania.

Hauptziel der Studie QUALMAT (Quality of prenatal and maternal care) ist es, medizinische Fachkenntnisse in der Betreuung Schwangerer sowie Mütter und Neugeborener auch außerhalb großer Krankenhäuser verfügbar zu machen und zur Anwendung zu bringen. "Die Förderung erlaubt es uns, in den Studienbezirken der beteiligten Länder eine flächendeckende Versorgung von Müttern und Neugeborenen durch engagiertes medizinisches Personal einzurichten", sagt Professor Dr. Rainer Sauerborn, Projektkoordinator und Direktor des Instituts für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen am Universitätsklinikum Heidelberg. Neben dem Institut für Tropenhygiene ist außerdem das Team um Professor Dr. Walter Haefeli, Direktor der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, an der Studie maßgeblich beteiligt.

Computerprogramm erleichtert Behandlung nach medizinischen Standarts

Verschiedene technologische Innovationen sollen den Zugang zu aktuellem medizinischem Wissen erleichtern: Die Projektpartner wollen ein sogenanntes computer-gestütztes "Clinical Decision Support System" (CDSS) entwickeln, einrichten und testen, das klinische Entscheidungen erleichtert. Das System gleicht die Beschwerden der Patienten und ihre Beurteilung durch den Behandelnden mit einer klinischen Datenbank ab und schlägt darauf basierend Behandlungen und Medikationen nach dem aktuellen medizinischen Standard vor. Ähnliche Systeme, wie der von Professor Haefeli mitentwickelte Elektronische Arzneimittelberater AidKlinik, finden inzwischen europaweit Anwendung. Außerdem sollen Mobiltelefone systematisch zur Fortbildung, Supervision und klinischen Beratung von Hebammen sowie zur Notfallkommunikation mit den Referenzkrankenhäusern genutzt werden.

Schlechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen demotivieren

Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine gute medizinische Versorgung ist eine hohe Motivation der Hebammen und Pflegekräfte. In vielen ländlichen Gebieten südlich der Sahara demotivieren schlechte Bezahlung, schwierige Arbeitsbedingungen und fehlende Karrierechancen; darunter leidet die Qualität der medizinischen Versorgung. Die Projektpartner von QUALMAT wollen daher gezielt neue Ansätze erarbeiten, um Motivation und Beziehung zu den Patientinnen nachhaltig zu stärken. Denkbar sind z.B. bessere Aufstiegsmöglichkeiten, spezielle Verträge, leistungsabhängige Bezahlung und Anreize in Form von Prämien. Alle Maßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Gesundheitsdiensten erarbeitet und in Abstimmung mit der jeweiligen Landesregierung durchgeführt.

"Alle Maßnahmen im Rahmen dieser Studie greifen nahtlos ineinander und sollen dafür sorgen, dass medizinisches Wissen leichter erreichbar und auch umgesetzt wird", so Professor Sauerborn. Allein durch die Anwendung bekannter Behandlungen wäre die Mehrzahl der Todesfälle rund um die Geburt vermeidbar.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Rainer Sauerborn
Direktor des Instituts für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
(Institute of Public Health)
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 53 44
E-Mail: sauerborn.office(at)uni-heidelberg.de
Dr. Svetla Loukanova
QUALMAT Project Management
Institut für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
(Institute of Public Health)
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 58 59
E-Mail: svetla.loukanova(at)urz.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics