Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für Mütter und Neugeborene in der Dritten Welt

19.10.2009
EU unterstützt Kooperationsprojekt unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg mit insgesamt 3 Millionen Euro

Täglich sterben durchschnittlich 1.500 Frauen bei der Geburt ihres Kindes - eine halbe Million Mütter jedes Jahr. Besonders in den Ländern der Dritten Welt ist die Geburt des Kindes eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen: Ihr Risiko, bei der Geburt zu sterben, ist mehr als 200 Mal höher als in den Industrienationen. Jährlich sterben zudem rund vier Millionen Kinder während oder unmittelbar nach der Geburt.

Wie die medizinische Versorgung von Mutter und Kind vor und nach der Geburt in afrikanischen Ländern flächendeckend sichergestellt und verbessert werden kann, prüft nun eine neue Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg. Die EU unterstützt das Kooperationsprojekt, das im Juni 2009 in Burkina Faso, Ghana und Tansania gestartet wurde, mit insgesamt 3 Millionen Euro. Kooperationspartner sind neben Heidelberg das Karolinska Institut in Schweden, die Universität Gent in Belgien, Forschungszentren in Burkina Faso und Ghana und die Muhimbili Universität in Tansania.

Hauptziel der Studie QUALMAT (Quality of prenatal and maternal care) ist es, medizinische Fachkenntnisse in der Betreuung Schwangerer sowie Mütter und Neugeborener auch außerhalb großer Krankenhäuser verfügbar zu machen und zur Anwendung zu bringen. "Die Förderung erlaubt es uns, in den Studienbezirken der beteiligten Länder eine flächendeckende Versorgung von Müttern und Neugeborenen durch engagiertes medizinisches Personal einzurichten", sagt Professor Dr. Rainer Sauerborn, Projektkoordinator und Direktor des Instituts für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen am Universitätsklinikum Heidelberg. Neben dem Institut für Tropenhygiene ist außerdem das Team um Professor Dr. Walter Haefeli, Direktor der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, an der Studie maßgeblich beteiligt.

Computerprogramm erleichtert Behandlung nach medizinischen Standarts

Verschiedene technologische Innovationen sollen den Zugang zu aktuellem medizinischem Wissen erleichtern: Die Projektpartner wollen ein sogenanntes computer-gestütztes "Clinical Decision Support System" (CDSS) entwickeln, einrichten und testen, das klinische Entscheidungen erleichtert. Das System gleicht die Beschwerden der Patienten und ihre Beurteilung durch den Behandelnden mit einer klinischen Datenbank ab und schlägt darauf basierend Behandlungen und Medikationen nach dem aktuellen medizinischen Standard vor. Ähnliche Systeme, wie der von Professor Haefeli mitentwickelte Elektronische Arzneimittelberater AidKlinik, finden inzwischen europaweit Anwendung. Außerdem sollen Mobiltelefone systematisch zur Fortbildung, Supervision und klinischen Beratung von Hebammen sowie zur Notfallkommunikation mit den Referenzkrankenhäusern genutzt werden.

Schlechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen demotivieren

Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine gute medizinische Versorgung ist eine hohe Motivation der Hebammen und Pflegekräfte. In vielen ländlichen Gebieten südlich der Sahara demotivieren schlechte Bezahlung, schwierige Arbeitsbedingungen und fehlende Karrierechancen; darunter leidet die Qualität der medizinischen Versorgung. Die Projektpartner von QUALMAT wollen daher gezielt neue Ansätze erarbeiten, um Motivation und Beziehung zu den Patientinnen nachhaltig zu stärken. Denkbar sind z.B. bessere Aufstiegsmöglichkeiten, spezielle Verträge, leistungsabhängige Bezahlung und Anreize in Form von Prämien. Alle Maßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Gesundheitsdiensten erarbeitet und in Abstimmung mit der jeweiligen Landesregierung durchgeführt.

"Alle Maßnahmen im Rahmen dieser Studie greifen nahtlos ineinander und sollen dafür sorgen, dass medizinisches Wissen leichter erreichbar und auch umgesetzt wird", so Professor Sauerborn. Allein durch die Anwendung bekannter Behandlungen wäre die Mehrzahl der Todesfälle rund um die Geburt vermeidbar.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Rainer Sauerborn
Direktor des Instituts für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
(Institute of Public Health)
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 53 44
E-Mail: sauerborn.office(at)uni-heidelberg.de
Dr. Svetla Loukanova
QUALMAT Project Management
Institut für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
(Institute of Public Health)
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 58 59
E-Mail: svetla.loukanova(at)urz.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie