Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser leben mit Demenz soll auch die Angehörigen einschließen

10.12.2008
Wissenschaftler des Greifswalder Instituts für Community Medicine untersuchen in einer Studie das seit 2004 bestehende Demenznetzwerk im brandenburgischen Landkreis Uckermark.

Das Behandlungs- und Betreuungsnetzwerk für Demenzpatienten in der Uckermark ist in den letzten Jahren unter der Federführung des Krankenhauses Angermünde und des Asklepios Klinikums Uckermark in Schwedt mit Unterstützung von Medizinern, Psychologen, Pflegekräften und Sozialarbeitern schrittweise berufs- und fachübergreifend ausgebaut worden. Ziel ist die Behandlung von Demenzpatienten sowie die Beratung und Begleitung der Angehörigen zu verbessern.

Die IDemUck-Studie (Interdisziplinäres Betreuungs- und Behandlungsnetz für Demenzpatienten im Landkreis Uckermark) wird unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine der Universität Greifswald, in Kooperation mit Prof. Rüdiger Heicappell vom Asklepios Klinikum Schwedt sowie mit PD Dr. Gudrun Richter und Dr. Jürgen Hein vom Krankenhaus Angermünde durchgeführt. Die finanziellen Mittel für die IDemUck-Studie, die bis Februar 2010 läuft, werden durch das Bundesministerium für Gesundheit bereitgestellt.

Schon heute stellt die flächendeckende medizinische und pflegerische Versorgung von Menschen mit Gedächtnisschwächen eine große Herausforderung dar. Gegenwärtig leiden ca. 1,1 Mio. Menschen in Deutschland an einer demenziellen Erkrankung. Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich etwa 250.000 Neuerkrankte hinzukommen. Dementsprechend liegt die Zielstellung der IDemUck-Studie in der wissenschaftlichen Beurteilung des gewachsenen Demenznetzwerkes in der Uckermark. "Ein wichtiger Aspekt ist die Untersuchung der Wirksamkeit des strukturierten hausarztzentrierten Behandlungsprogramms zur frühzeitigen Diagnostik und der damit verbundenen gezielten Frühtherapie von Demenzerkrankungen. Ein anderer wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Erhebung der Situation der Angehörigen von Demenzpatienten", betonte Prof. Wolfgang Hoffmann. "Wir wollen sehen, wie die Versorgung von Demenzpatienten und die Betreuung ihrer Angehörigen, die unter einem erheblichen Belastungsdruck stehen, optimiert werden können. Wesentliche Ziele für den Patienten sind die Erhaltung der Selbstständigkeit, die gemeindenahe Versorgung sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben." Die Erfahrungen des Modellprojekts sollen später auch für andere Regionen nutzbar gemacht werden.

Zur Umsetzung werden bis Anfang nächsten Jahres Haus- und Fachärzte in der Region Uckermark durch die Studienteams in Angermünde und Schwedt über das Vorhaben informiert und um Unterstützung gebeten. Derzeit beteiligen sich rund 40 Haus- und Fachärzte im Landkreis Uckermark an der Studie. Durch sie konnten bereits die ersten 34 Patienten mit ihren Angehörigen für die Studie gewonnen werden. Ergebnisse des Projekts werden für Anfang 2010 erwartet.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
Projektleitung: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Leitung: Konstanze Fendrich
T +49 3834 86-77 55
E konstanze.fendrich@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Koordination: Dr. Stefan Weiß/Romy Heymann
T +49 3834 86-77 53
E romy.heymann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten