Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser leben mit Demenz soll auch die Angehörigen einschließen

10.12.2008
Wissenschaftler des Greifswalder Instituts für Community Medicine untersuchen in einer Studie das seit 2004 bestehende Demenznetzwerk im brandenburgischen Landkreis Uckermark.

Das Behandlungs- und Betreuungsnetzwerk für Demenzpatienten in der Uckermark ist in den letzten Jahren unter der Federführung des Krankenhauses Angermünde und des Asklepios Klinikums Uckermark in Schwedt mit Unterstützung von Medizinern, Psychologen, Pflegekräften und Sozialarbeitern schrittweise berufs- und fachübergreifend ausgebaut worden. Ziel ist die Behandlung von Demenzpatienten sowie die Beratung und Begleitung der Angehörigen zu verbessern.

Die IDemUck-Studie (Interdisziplinäres Betreuungs- und Behandlungsnetz für Demenzpatienten im Landkreis Uckermark) wird unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine der Universität Greifswald, in Kooperation mit Prof. Rüdiger Heicappell vom Asklepios Klinikum Schwedt sowie mit PD Dr. Gudrun Richter und Dr. Jürgen Hein vom Krankenhaus Angermünde durchgeführt. Die finanziellen Mittel für die IDemUck-Studie, die bis Februar 2010 läuft, werden durch das Bundesministerium für Gesundheit bereitgestellt.

Schon heute stellt die flächendeckende medizinische und pflegerische Versorgung von Menschen mit Gedächtnisschwächen eine große Herausforderung dar. Gegenwärtig leiden ca. 1,1 Mio. Menschen in Deutschland an einer demenziellen Erkrankung. Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich etwa 250.000 Neuerkrankte hinzukommen. Dementsprechend liegt die Zielstellung der IDemUck-Studie in der wissenschaftlichen Beurteilung des gewachsenen Demenznetzwerkes in der Uckermark. "Ein wichtiger Aspekt ist die Untersuchung der Wirksamkeit des strukturierten hausarztzentrierten Behandlungsprogramms zur frühzeitigen Diagnostik und der damit verbundenen gezielten Frühtherapie von Demenzerkrankungen. Ein anderer wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Erhebung der Situation der Angehörigen von Demenzpatienten", betonte Prof. Wolfgang Hoffmann. "Wir wollen sehen, wie die Versorgung von Demenzpatienten und die Betreuung ihrer Angehörigen, die unter einem erheblichen Belastungsdruck stehen, optimiert werden können. Wesentliche Ziele für den Patienten sind die Erhaltung der Selbstständigkeit, die gemeindenahe Versorgung sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben." Die Erfahrungen des Modellprojekts sollen später auch für andere Regionen nutzbar gemacht werden.

Zur Umsetzung werden bis Anfang nächsten Jahres Haus- und Fachärzte in der Region Uckermark durch die Studienteams in Angermünde und Schwedt über das Vorhaben informiert und um Unterstützung gebeten. Derzeit beteiligen sich rund 40 Haus- und Fachärzte im Landkreis Uckermark an der Studie. Durch sie konnten bereits die ersten 34 Patienten mit ihren Angehörigen für die Studie gewonnen werden. Ergebnisse des Projekts werden für Anfang 2010 erwartet.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
Projektleitung: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Leitung: Konstanze Fendrich
T +49 3834 86-77 55
E konstanze.fendrich@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Koordination: Dr. Stefan Weiß/Romy Heymann
T +49 3834 86-77 53
E romy.heymann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten