Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser leben mit Demenz soll auch die Angehörigen einschließen

10.12.2008
Wissenschaftler des Greifswalder Instituts für Community Medicine untersuchen in einer Studie das seit 2004 bestehende Demenznetzwerk im brandenburgischen Landkreis Uckermark.

Das Behandlungs- und Betreuungsnetzwerk für Demenzpatienten in der Uckermark ist in den letzten Jahren unter der Federführung des Krankenhauses Angermünde und des Asklepios Klinikums Uckermark in Schwedt mit Unterstützung von Medizinern, Psychologen, Pflegekräften und Sozialarbeitern schrittweise berufs- und fachübergreifend ausgebaut worden. Ziel ist die Behandlung von Demenzpatienten sowie die Beratung und Begleitung der Angehörigen zu verbessern.

Die IDemUck-Studie (Interdisziplinäres Betreuungs- und Behandlungsnetz für Demenzpatienten im Landkreis Uckermark) wird unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine der Universität Greifswald, in Kooperation mit Prof. Rüdiger Heicappell vom Asklepios Klinikum Schwedt sowie mit PD Dr. Gudrun Richter und Dr. Jürgen Hein vom Krankenhaus Angermünde durchgeführt. Die finanziellen Mittel für die IDemUck-Studie, die bis Februar 2010 läuft, werden durch das Bundesministerium für Gesundheit bereitgestellt.

Schon heute stellt die flächendeckende medizinische und pflegerische Versorgung von Menschen mit Gedächtnisschwächen eine große Herausforderung dar. Gegenwärtig leiden ca. 1,1 Mio. Menschen in Deutschland an einer demenziellen Erkrankung. Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich etwa 250.000 Neuerkrankte hinzukommen. Dementsprechend liegt die Zielstellung der IDemUck-Studie in der wissenschaftlichen Beurteilung des gewachsenen Demenznetzwerkes in der Uckermark. "Ein wichtiger Aspekt ist die Untersuchung der Wirksamkeit des strukturierten hausarztzentrierten Behandlungsprogramms zur frühzeitigen Diagnostik und der damit verbundenen gezielten Frühtherapie von Demenzerkrankungen. Ein anderer wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Erhebung der Situation der Angehörigen von Demenzpatienten", betonte Prof. Wolfgang Hoffmann. "Wir wollen sehen, wie die Versorgung von Demenzpatienten und die Betreuung ihrer Angehörigen, die unter einem erheblichen Belastungsdruck stehen, optimiert werden können. Wesentliche Ziele für den Patienten sind die Erhaltung der Selbstständigkeit, die gemeindenahe Versorgung sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben." Die Erfahrungen des Modellprojekts sollen später auch für andere Regionen nutzbar gemacht werden.

Zur Umsetzung werden bis Anfang nächsten Jahres Haus- und Fachärzte in der Region Uckermark durch die Studienteams in Angermünde und Schwedt über das Vorhaben informiert und um Unterstützung gebeten. Derzeit beteiligen sich rund 40 Haus- und Fachärzte im Landkreis Uckermark an der Studie. Durch sie konnten bereits die ersten 34 Patienten mit ihren Angehörigen für die Studie gewonnen werden. Ergebnisse des Projekts werden für Anfang 2010 erwartet.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
Projektleitung: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Leitung: Konstanze Fendrich
T +49 3834 86-77 55
E konstanze.fendrich@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Koordination: Dr. Stefan Weiß/Romy Heymann
T +49 3834 86-77 53
E romy.heymann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie