Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser hören mit Hörgeräten kann trainiert werden

29.08.2011
Studie am Uniklinikum Jena untersucht bessere Anpassung von Hörgeräten durch Hörtraining

Hörgeräte geben Schwerhörigen das verlorene Hörvermögen zurück. Die kleinen Apparate können dafür sorgen, dass die verstummte Welt wieder zu klingen beginnt. Doch oftmals sind Hörgeräteträger enttäuscht, weil das Ergebnis weit hinter den Erwartungen zurückbleibt: Die neuen Töne sind zu laut, ungewohnt im Klang und schwer zu verstehen. In der Folge werden Hörgeräte nicht genutzt oder von Anfang an abgelehnt.

Wie hier Abhilfe geschaffen werden kann, untersuchen derzeit Jenaer HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker mit einer Studie zu einer besseren Hörgräteanpassung durch ein vorheriges Hör-Trainingsprogramm.

„Umfragen haben gezeigt, dass jeder Zehnte sich trotz einer Notwendigkeit gegen ein Hörgerät entscheiden würde“, erklärt Dr. Gerlind Schneider vom Universitätsklinikum Jena. Obwohl moderne Hörgeräte eine bessere Versorgung ermöglichen, ist die Hemmschwelle vieler Betroffenen hoch. Das führt zu einer Unterversorgung.

„In Deutschland leben derzeit etwa 15 Millionen Hörgeschädigte. Hörstörungen zählen damit zu den sechs häufigsten Erkrankungen, die nachhaltig die Lebensqualität beeinträchtigen“, so die Oberärztin der Jenaer HNO-Klinik. Schwerhörige verlieren den Kontakt zur Außenwelt und leiden oft unter ihrer sozialen Einsamkeit. „Hörverlust ist ein stilles Leiden – die Betroffenen hören Stille und sprechen nicht darüber“, sagt Schneider.

Aus dieser unfreiwilligen Stille wollen die Jenaer HNO-Ärzte den Betroffenen durch eine bessere Hörgeräteanpassung heraushelfen. In einer über mehrere Jahre angelegten Studie untersuchen die Experten, wie durch ein Hörtraining die Wiederherstellung des Hörvermögens mit Apparateunterstützung verbessert werden kann.

„Das Ziel des Hörtrainings ist es, die durch den Hörverlust eingeschränkte Klangverarbeitung vor der Nutzung eines Hörgerätes besser auszunutzen“, erläutert Dr. Gerlind Schneider. Das intensive Hörtraining soll dem Hörgeräteträger halfen, aus den verbliebenen Frequenzbereichen mehr nutzbare Informationen zu ziehen.

Praktisch erfolgt das mit Hilfe spezieller Trainingshörgeräte, mit denen zu Hause mit einer CD geübt werden kann. Nach vier Wochen Training werden die Hörgeräte individuell angepasst. „Unser Gehirn filtert Höreindrücke, sodass wir trotz Nebengeräuschen die wichtigen Informationen erhalten“, beschreibt Gerlind Schneider. „Unsere Trainingsmethoden sollen dafür sorgen, dass diese Fähigkeit wiederhergestellt wird und so die Hörgeräte besser genutzt werden können.“

Für die jetzt beginnende Studie suchen die Jenaer erwachsene Schwerhörige, die noch kein Hörgerät tragen, dieses aber benötigen oder die Hörgeräteanpassung abgebrochen haben. Diese nehmen nach einer Voruntersuchung am Trainingsprogramm teil und erhalten danach ein auf ihre Bedürfnisse angepasstes Hörgerät.

Interessierte können sich unter Tel. 03641/935108 oder E-Mail Thomas.Braunschweig@med.uni-jena.de melden.

Pressekontakt:

Oberärztin Dr. Gerlind Schneider
Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/ 935127
E-Mail: Gerlind.Schneider@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie