Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührung von Objekten beeinflusst Entscheidung

25.06.2010
Menschen reagieren unbewusst auf Beschaffenheit von Dingen

Will man schwierige Verhandlungen führen, sollte man sicher gehen, dass man auf einem harten Stuhl sitzt. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Harvard University, des Massachusetts Institute of Technology und der Yale University gekommen. In einer nachgestellten Szene akzeptieren jene, die auf weichen Sesseln saßen, eher schnell einen Preis.

Das Team um Christopher Nocera fand auch heraus, dass Kandidaten, die ihren Lebenslauf auf einem schweren Klemmbrett präsentierten, eher als qualifiziert angesehen wurden. Damit ist nachgewiesen, dass die fühlbare Umgebung eine entscheidende Rolle beim Treffen von Entscheidungen und beim Verhalten spielt, berichten die Wissenschaftler in Science. http://www.sciencemag.org

Objekte beeinflussen Bewertung

Durch eine Reihe von Experimenten wurde erkannt, dass Gewicht, Beschaffenheit und Härte von unbewegten Objekten unbewusst die Bewertung von nicht mit einander in Zusammenhang stehenden Ereignissen und Situationen beeinflussen. Damit wird nahe gelegt, dass der Tastsinn als erster Sinn, der sich entwickelt, ein Gerüst sein dürfte, auf dem Menschen ihre sozialen Urteile und Entscheidungen aufbauen.

Bei einem Test wurden Teilnehmer ersucht, raue oder weiche Puzzleteile anzuordnen, bevor ihnen eine Geschichte über eine soziale Interaktion präsentiert wurde. Jene, die die rauen Teile zur Verfügung hatten, interpretierten diese Situation eher entsprechend.

Hart gegen Weich

Bei einem zweiten Experiment berührten die Teilnehmer zuerst entweder eine weiche Decke oder einen harten Holzblock. Anschließend wurde ihnen eine Geschichte über eine Interaktion eines Vorgesetzten und eines Mitarbeiters präsentiert.

Jene, die das Holzstück berührt hatten, bewerteten den Vorgesetzten eher als unbeugsam und streng. Vor der Verhandlung über den Preis eines Autos wurden entweder harte oder weiche Sessel zur Verfügung gestellt. Jene, die unbequemer saßen, zeigten bei der Reaktion auf Angebote weniger Abweichungen. Nocera betont laut BBC, dass der Tastsinn wahrscheinlich der am meisten unterschätzte Sinn in der Verhaltensforschung ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu
http://www.yale.edu
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten