Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Kinder aus "gutem Hause" sportlicher?

12.12.2007
Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz untersucht den Zusammenhang zwischen der motorischen Leistungsfähigkeit von Schülern und dem sozialen Status ihrer Familien - Studie an 450 Chemnitzer Mittelschülern und Gymnasiasten startet
Wie gut ist der Sportunterricht in Sachsen? Wie fit sind Chemnitzer Schüler?
Diese Fragen will die Studie "Sport Q" beantworten. Ende 2006 hat das Sächsische Staatsministerium für Kultus diese Untersuchung in Auftrag gegebenen, das Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz führt sie durch. In drei Teilmodulen untersuchen die Wissenschaftler den Sportunterricht in Sachsen und das Bewegungsverhalten von Chemnitzer Schülern.

Im Dezember startet die Untersuchungsphase des zweiten Teilmoduls. 450 Chemnitzer Mittelschüler und Gymnasiasten der fünften Klassen absolvieren dafür einen sportmotorischen Test. Anschließend werden deren Eltern zunächst mit einem Fragebogen, später auch in Interviews, zu ihrem sozioökonomischen Hintergrund befragt. Ziel ist es, den "Zusammenhang zwischen motorischer Leistungsfähigkeit und dem sozioökonomischen Status sächsischer Schüler" zu analysieren, so der Name des Untersuchungsmoduls. "Es soll eine möglichst repräsentative Studie erarbeitet werden", beschreibt Projektleiter Prof. Dr. Albrecht Hummel, Inhaber der Professur Sportpädagogik/-didaktik an der TU Chemnitz.

Das erste Teilmodul der Studie "Sport Q", in dem es um die Analyse des Sportunterrichts, der neuen sächsischen Sportlehrpläne und des motorischen Basistests ging, ist inzwischen abgeschlossen und die Datenauswertung der schriftlichen Lehrer- und Schülerbefragungen zur Situation des Sportunterrichts läuft. "Wir hoffen, dass wir Aussagen zu bestimmten Verhältnissen und Entwicklungstendenzen an sächsischen Schulen treffen können. Es geht uns unter anderem darum, herauszufinden, unter welchen Bedingungen der Sportunterricht in Sachsen stattfindet und wie zufrieden Schüler und Lehrer sind", so Projektmitarbeiter Thomas Borchert. Insgesamt haben 1.100 Mittelschüler und Gymnasiasten sowie 600 Lehrer an der Befragung teilgenommen.

Im dritten Teilmodul der Untersuchung geht es im ersten Quartal 2008 um die Wirksamkeit von Schulsport auf das individuelle gesundheitsbezogene

Bewegungs- und Ernährungsverhalten von Schülern. "Innerhalb dieses Themas gibt es die Teilprojekte `Bewegte Pause´ und `Ernährung´. Wir schauen uns das allgemeine Bewegungsverhalten der Schüler in den Pausen und im Sportunterricht an. Außerdem erarbeiten wir gemeinsam mit Studenten und Lehrern, wie das Thema Ernährung im Sportunterricht umgesetzt werden kann", so Sportpädagogin Mandy Erdtel. Für dieses Untersuchungsmodul arbeiten die Wissenschaftler eng mit der Diesterweg- Mittelschule in Chemnitz zusammen.

Die Ergebnisse der gesamten Studie sollen Ende 2009 präsentiert werden.

Weitere Informationen erteilt Thomas Borchert, Professur Sportpädagogik/- didaktik, Telefon 0371 531-36817, E-Mail thomas.borchert@phil.tu-chemnitz.de

Wichtiger Hinweis für Fotografen und Kamerateams: Am 14. Dezember
2007 von 11.20 Uhr bis 13.50 Uhr können Sie in der Turnhalle der Diesterweg-Mittelschule, Kreherstr. 101 in Chemnitz, fotografieren und filmen. Wissenschaftler der TU Chemnitz führen hier sportmotorische Tests mit Fünftklässlern durch.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Chemnitzer Gymnasiast Sportunterricht Sportwissenschaft Teilmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics