Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Kinder aus "gutem Hause" sportlicher?

12.12.2007
Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz untersucht den Zusammenhang zwischen der motorischen Leistungsfähigkeit von Schülern und dem sozialen Status ihrer Familien - Studie an 450 Chemnitzer Mittelschülern und Gymnasiasten startet
Wie gut ist der Sportunterricht in Sachsen? Wie fit sind Chemnitzer Schüler?
Diese Fragen will die Studie "Sport Q" beantworten. Ende 2006 hat das Sächsische Staatsministerium für Kultus diese Untersuchung in Auftrag gegebenen, das Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz führt sie durch. In drei Teilmodulen untersuchen die Wissenschaftler den Sportunterricht in Sachsen und das Bewegungsverhalten von Chemnitzer Schülern.

Im Dezember startet die Untersuchungsphase des zweiten Teilmoduls. 450 Chemnitzer Mittelschüler und Gymnasiasten der fünften Klassen absolvieren dafür einen sportmotorischen Test. Anschließend werden deren Eltern zunächst mit einem Fragebogen, später auch in Interviews, zu ihrem sozioökonomischen Hintergrund befragt. Ziel ist es, den "Zusammenhang zwischen motorischer Leistungsfähigkeit und dem sozioökonomischen Status sächsischer Schüler" zu analysieren, so der Name des Untersuchungsmoduls. "Es soll eine möglichst repräsentative Studie erarbeitet werden", beschreibt Projektleiter Prof. Dr. Albrecht Hummel, Inhaber der Professur Sportpädagogik/-didaktik an der TU Chemnitz.

Das erste Teilmodul der Studie "Sport Q", in dem es um die Analyse des Sportunterrichts, der neuen sächsischen Sportlehrpläne und des motorischen Basistests ging, ist inzwischen abgeschlossen und die Datenauswertung der schriftlichen Lehrer- und Schülerbefragungen zur Situation des Sportunterrichts läuft. "Wir hoffen, dass wir Aussagen zu bestimmten Verhältnissen und Entwicklungstendenzen an sächsischen Schulen treffen können. Es geht uns unter anderem darum, herauszufinden, unter welchen Bedingungen der Sportunterricht in Sachsen stattfindet und wie zufrieden Schüler und Lehrer sind", so Projektmitarbeiter Thomas Borchert. Insgesamt haben 1.100 Mittelschüler und Gymnasiasten sowie 600 Lehrer an der Befragung teilgenommen.

Im dritten Teilmodul der Untersuchung geht es im ersten Quartal 2008 um die Wirksamkeit von Schulsport auf das individuelle gesundheitsbezogene

Bewegungs- und Ernährungsverhalten von Schülern. "Innerhalb dieses Themas gibt es die Teilprojekte `Bewegte Pause´ und `Ernährung´. Wir schauen uns das allgemeine Bewegungsverhalten der Schüler in den Pausen und im Sportunterricht an. Außerdem erarbeiten wir gemeinsam mit Studenten und Lehrern, wie das Thema Ernährung im Sportunterricht umgesetzt werden kann", so Sportpädagogin Mandy Erdtel. Für dieses Untersuchungsmodul arbeiten die Wissenschaftler eng mit der Diesterweg- Mittelschule in Chemnitz zusammen.

Die Ergebnisse der gesamten Studie sollen Ende 2009 präsentiert werden.

Weitere Informationen erteilt Thomas Borchert, Professur Sportpädagogik/- didaktik, Telefon 0371 531-36817, E-Mail thomas.borchert@phil.tu-chemnitz.de

Wichtiger Hinweis für Fotografen und Kamerateams: Am 14. Dezember
2007 von 11.20 Uhr bis 13.50 Uhr können Sie in der Turnhalle der Diesterweg-Mittelschule, Kreherstr. 101 in Chemnitz, fotografieren und filmen. Wissenschaftler der TU Chemnitz führen hier sportmotorische Tests mit Fünftklässlern durch.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Chemnitzer Gymnasiast Sportunterricht Sportwissenschaft Teilmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau