Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik liegt in den Genen

11.12.2007
Lieder sollen Aufschluss über die Bevölkerung der Erde bringen

Eine Studie von 39 verschiedenen afrikanischen Kulturen hat ergeben, dass die Gene eng mit den Liedern verbunden sind, die die Völker singen. Musik hat, subsumieren die Forscher um Floyd Reed von der University of Maryland, tiefere biologische Verbindungen zwischen Menschen als andere Charakteristiken wie etwa Sprache. Sprachen ändern sich schnell, wenn eine Kultur auf eine andere trifft, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

"Auch andere Aspekte der Kultur dieser Völker haben sich in den vergangenen Jahren massiv und rapide verändert", erklärt der Populations-Genetiker Reed. Die Musik hingegen scheine Bestand zu haben. "Musik ist sehr beständig gegenüber kulturellen Veränderungen." Die Arbeit von Reed wurde anlässlich des jährlichen Treffens der American Anthropological Association in Washington vorgestellt und verbindet moderne genetische Daten mit einer Sammlung von Musikaufnahmen. Die Sammlung wurde vom Ethnologen Alan Lomax in den 1950er und 1960er Jahren gemacht und umfasst rund 5.500 Lieder von 857 verschiedenen Kulturen. Lomax, der 2002 verstorben ist, hat gemeinsam mit dem Ethno-Musikforscher Victor Grauer ein System namens Kantometrik entwickelt. Dabei werden Gesänge nach strukturellen Prinzipien klassifiziert.

Victor Grauer, der inzwischen pensioniert ist, hatte die Idee geboren, die kantometrische Datenbank mit den Erkenntnissen der modernen Genetik zu vergleichen. Daraufhin befassten sich die beiden Genetiker Sarah Tishkoff und Reed mit dem Projekt. Bereits in den 1970er Jahren argumentierte der Genetiker Luigi Luca Cavalli-Sforza von der kalifornischen Stanford University, dass eine Kombination von Genetik mit Forschungsgebieten wie etwa der Linguistik und Demographie, helfen könnte, die Fragen der menschlichen Abstammung und der Besiedlung der Erde zu lösen. "Allerdings hat Cavalli-Sforza nicht beurteilt, wie Gene und Lieder gemeinsam durch die Kulturen gereist sind", so Floyd.

... mehr zu:
»Gen »Genetik »Genotyp »Korrelation »Ähnlichkeit

Für die Beurteilung wurde die kantometrische Datenbank in ein zweidimensionales Streudiagramm konvertiert. Jeder Punkt repräsentiert eine Kultur. Je näher die Punkte im Diagramm aneinanderlagen, desto ähnlicher war die Musik. Zum Beispiel lag die Musik der afrikanischen Juhoansi-Buschmänner auf dem Diagramm nahe der des Pygmäenstamms der Aka. Anders klang im Vergleich dazu die Musik der Hutu in Zentralafrika. Als Floyd die Ähnlichkeiten der Musik mit jener der Genotypen verglich, fand er eine Korrelation zwischen den Genen und der Musik. "In anderen Worten heißt das, dass Kulturen, die starke Ähnlichkeit in ihrer Musik hatten, auch genetische Marker miteinander zu teilen scheinen." Dabei war diese Verbindung stärker als die Korrelation zwischen Liedern und der Geographie: denn Kulturen, die Tür an Tür lebten, wiesen weniger Ähnlichkeiten auf als Kulturen mit ähnlichen Genotypen.

Die von Reed entwickelten Theorien stoßen jedoch nicht überall auf Zustimmung. Der Musikwissenschaftler Max-Peter Baumann von der Universität Bamberg hält davon nichts. Man könne nicht von Formkriterien auf die Genetik schließen. "Musik und Gene haben nichts miteinander zu tun", meint der Experte gegenüber pressetext. Selbst in verschiedenen Regionen hätten sich aus Zufälligkeit ähnliche musikalische Formen und Stile gebildet. Musik sei angelernt und habe daher mit der DNA nichts zu tun.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umd.edu
http://www.uni-bamberg.de/ethnomusikologie

Weitere Berichte zu: Gen Genetik Genotyp Korrelation Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik