Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik liegt in den Genen

11.12.2007
Lieder sollen Aufschluss über die Bevölkerung der Erde bringen

Eine Studie von 39 verschiedenen afrikanischen Kulturen hat ergeben, dass die Gene eng mit den Liedern verbunden sind, die die Völker singen. Musik hat, subsumieren die Forscher um Floyd Reed von der University of Maryland, tiefere biologische Verbindungen zwischen Menschen als andere Charakteristiken wie etwa Sprache. Sprachen ändern sich schnell, wenn eine Kultur auf eine andere trifft, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

"Auch andere Aspekte der Kultur dieser Völker haben sich in den vergangenen Jahren massiv und rapide verändert", erklärt der Populations-Genetiker Reed. Die Musik hingegen scheine Bestand zu haben. "Musik ist sehr beständig gegenüber kulturellen Veränderungen." Die Arbeit von Reed wurde anlässlich des jährlichen Treffens der American Anthropological Association in Washington vorgestellt und verbindet moderne genetische Daten mit einer Sammlung von Musikaufnahmen. Die Sammlung wurde vom Ethnologen Alan Lomax in den 1950er und 1960er Jahren gemacht und umfasst rund 5.500 Lieder von 857 verschiedenen Kulturen. Lomax, der 2002 verstorben ist, hat gemeinsam mit dem Ethno-Musikforscher Victor Grauer ein System namens Kantometrik entwickelt. Dabei werden Gesänge nach strukturellen Prinzipien klassifiziert.

Victor Grauer, der inzwischen pensioniert ist, hatte die Idee geboren, die kantometrische Datenbank mit den Erkenntnissen der modernen Genetik zu vergleichen. Daraufhin befassten sich die beiden Genetiker Sarah Tishkoff und Reed mit dem Projekt. Bereits in den 1970er Jahren argumentierte der Genetiker Luigi Luca Cavalli-Sforza von der kalifornischen Stanford University, dass eine Kombination von Genetik mit Forschungsgebieten wie etwa der Linguistik und Demographie, helfen könnte, die Fragen der menschlichen Abstammung und der Besiedlung der Erde zu lösen. "Allerdings hat Cavalli-Sforza nicht beurteilt, wie Gene und Lieder gemeinsam durch die Kulturen gereist sind", so Floyd.

... mehr zu:
»Gen »Genetik »Genotyp »Korrelation »Ähnlichkeit

Für die Beurteilung wurde die kantometrische Datenbank in ein zweidimensionales Streudiagramm konvertiert. Jeder Punkt repräsentiert eine Kultur. Je näher die Punkte im Diagramm aneinanderlagen, desto ähnlicher war die Musik. Zum Beispiel lag die Musik der afrikanischen Juhoansi-Buschmänner auf dem Diagramm nahe der des Pygmäenstamms der Aka. Anders klang im Vergleich dazu die Musik der Hutu in Zentralafrika. Als Floyd die Ähnlichkeiten der Musik mit jener der Genotypen verglich, fand er eine Korrelation zwischen den Genen und der Musik. "In anderen Worten heißt das, dass Kulturen, die starke Ähnlichkeit in ihrer Musik hatten, auch genetische Marker miteinander zu teilen scheinen." Dabei war diese Verbindung stärker als die Korrelation zwischen Liedern und der Geographie: denn Kulturen, die Tür an Tür lebten, wiesen weniger Ähnlichkeiten auf als Kulturen mit ähnlichen Genotypen.

Die von Reed entwickelten Theorien stoßen jedoch nicht überall auf Zustimmung. Der Musikwissenschaftler Max-Peter Baumann von der Universität Bamberg hält davon nichts. Man könne nicht von Formkriterien auf die Genetik schließen. "Musik und Gene haben nichts miteinander zu tun", meint der Experte gegenüber pressetext. Selbst in verschiedenen Regionen hätten sich aus Zufälligkeit ähnliche musikalische Formen und Stile gebildet. Musik sei angelernt und habe daher mit der DNA nichts zu tun.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umd.edu
http://www.uni-bamberg.de/ethnomusikologie

Weitere Berichte zu: Gen Genetik Genotyp Korrelation Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz