Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musik liegt in den Genen

11.12.2007
Lieder sollen Aufschluss über die Bevölkerung der Erde bringen

Eine Studie von 39 verschiedenen afrikanischen Kulturen hat ergeben, dass die Gene eng mit den Liedern verbunden sind, die die Völker singen. Musik hat, subsumieren die Forscher um Floyd Reed von der University of Maryland, tiefere biologische Verbindungen zwischen Menschen als andere Charakteristiken wie etwa Sprache. Sprachen ändern sich schnell, wenn eine Kultur auf eine andere trifft, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

"Auch andere Aspekte der Kultur dieser Völker haben sich in den vergangenen Jahren massiv und rapide verändert", erklärt der Populations-Genetiker Reed. Die Musik hingegen scheine Bestand zu haben. "Musik ist sehr beständig gegenüber kulturellen Veränderungen." Die Arbeit von Reed wurde anlässlich des jährlichen Treffens der American Anthropological Association in Washington vorgestellt und verbindet moderne genetische Daten mit einer Sammlung von Musikaufnahmen. Die Sammlung wurde vom Ethnologen Alan Lomax in den 1950er und 1960er Jahren gemacht und umfasst rund 5.500 Lieder von 857 verschiedenen Kulturen. Lomax, der 2002 verstorben ist, hat gemeinsam mit dem Ethno-Musikforscher Victor Grauer ein System namens Kantometrik entwickelt. Dabei werden Gesänge nach strukturellen Prinzipien klassifiziert.

Victor Grauer, der inzwischen pensioniert ist, hatte die Idee geboren, die kantometrische Datenbank mit den Erkenntnissen der modernen Genetik zu vergleichen. Daraufhin befassten sich die beiden Genetiker Sarah Tishkoff und Reed mit dem Projekt. Bereits in den 1970er Jahren argumentierte der Genetiker Luigi Luca Cavalli-Sforza von der kalifornischen Stanford University, dass eine Kombination von Genetik mit Forschungsgebieten wie etwa der Linguistik und Demographie, helfen könnte, die Fragen der menschlichen Abstammung und der Besiedlung der Erde zu lösen. "Allerdings hat Cavalli-Sforza nicht beurteilt, wie Gene und Lieder gemeinsam durch die Kulturen gereist sind", so Floyd.

... mehr zu:
»Gen »Genetik »Genotyp »Korrelation »Ähnlichkeit

Für die Beurteilung wurde die kantometrische Datenbank in ein zweidimensionales Streudiagramm konvertiert. Jeder Punkt repräsentiert eine Kultur. Je näher die Punkte im Diagramm aneinanderlagen, desto ähnlicher war die Musik. Zum Beispiel lag die Musik der afrikanischen Juhoansi-Buschmänner auf dem Diagramm nahe der des Pygmäenstamms der Aka. Anders klang im Vergleich dazu die Musik der Hutu in Zentralafrika. Als Floyd die Ähnlichkeiten der Musik mit jener der Genotypen verglich, fand er eine Korrelation zwischen den Genen und der Musik. "In anderen Worten heißt das, dass Kulturen, die starke Ähnlichkeit in ihrer Musik hatten, auch genetische Marker miteinander zu teilen scheinen." Dabei war diese Verbindung stärker als die Korrelation zwischen Liedern und der Geographie: denn Kulturen, die Tür an Tür lebten, wiesen weniger Ähnlichkeiten auf als Kulturen mit ähnlichen Genotypen.

Die von Reed entwickelten Theorien stoßen jedoch nicht überall auf Zustimmung. Der Musikwissenschaftler Max-Peter Baumann von der Universität Bamberg hält davon nichts. Man könne nicht von Formkriterien auf die Genetik schließen. "Musik und Gene haben nichts miteinander zu tun", meint der Experte gegenüber pressetext. Selbst in verschiedenen Regionen hätten sich aus Zufälligkeit ähnliche musikalische Formen und Stile gebildet. Musik sei angelernt und habe daher mit der DNA nichts zu tun.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umd.edu
http://www.uni-bamberg.de/ethnomusikologie

Weitere Berichte zu: Gen Genetik Genotyp Korrelation Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie