Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lohnt die Riester-Rente? Wirtschaftstheoretiker erstellen Studie zur neuen Rentenversicherung

16.05.2002


Die Riester-Rente - sie ist in aller Munde. Seit dem 1. Januar 2002 haben schon Viele einen Vertrag für die neue und freiwillige Form der Altersvorsorge abgeschlossen. Aber rentiert sich die Riester-Rente wirklich? Lohnt sie sich für jede Einkommensklasse und für jeden "Spartyp"? Bevor man sich für diese Rente entscheidet, sollten Alternativprodukte geprüft werden. Zu den dominanten Entscheidungskriterien zählt - neben Risiko und Verfügbarkeit - auch die Rendite einer Anlage. Deshalb haben unter diesem Aspekt die Wirtschaftstheoretiker Klaus Jaeger und Burkhard Utecht nun die Riester-Rente in Augenschein genommen. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der Abschluss einer solchen Rentenversicherung nur dann lohnt, wenn ein Anleger mit (unter-)durchschnittlichem Einkommen Kinder hat. Für Bezieher überdurchschnittlicher Einkommen rentiert sich die Riester-Rente wegen der hohen Besteuerung der Rente nicht.


Mit der freiwilligen Form der Altersvorsorge, der so genannten Förder- oder Riester-Rente, sollen die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung ergänzt werden, da im Laufe der kommenden Jahre von einem nicht unerheblich verminderten (Netto-)Rentenniveau auszugehen ist. Ein seit dem 1. Januar 2002 in Kraft getretenes Versorgungsänderungsgesetz sieht die wirkungsgleiche Übertragung der Reformmaßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Beamtenversorgung vor. Somit werden nicht nur Sozialversicherungspflichtige, sondern auch aktive Beamte in die gesetzliche Förderung einer freiwilligen kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge einbezogen.

In ihrer Studie haben Prof. Dr. Klaus Jaeger und Dr. Burkhard Utecht vom Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin die Riester-Rente unter dem Gesichtspunkt der Rendite Computer gestützt analysiert. Um die bei der Förder-Rente vorgeschriebene lebenslange Rente zu simulieren, gingen die Wissenschaftler in den Berechnungen von einem Rentenbeginn mit 65 Jahren und einer Rentenlaufzeit von 20 Jahren aus. In der Studie wird also jeder Vertragsnehmer 85 Jahre alt. Eine Verlängerung der Rentenphase auf 25 Jahre hat nur einen zu vernachlässigenden Effekt auf die Ergebnisse.


Drei Typen von Vertragsnehmern werden als Standardversionen analysiert:

Typ 0: Der sogenannte Eckrentner mit 45 Jahren anrechnungsfähigen Versicherungsjahren und einem Bruttojahresarbeitsentgelt, das dem Durchschnitt aller Versicherten in der Arbeiterrentenversicherung und der Angestelltenrentenversicherung entspricht. Somit liegt der Vertragsbeginn bei 20 Jahren.
Typ 1: Der "unterdurchschnittliche" Eckrentner mit gleichfalls 45 Jahren anrechnungsfähigen Versicherungsjahren, der nur die Hälfte des Bruttojahresarbeitsentgeltes des Eckrentners verdient.
Typ 2: Der "überdurchschnittliche" Eckrentner mit wiederum 45 Jahren anrechnungsfähigen Versicherungsjahren aber einem um 50 Prozent höheren Bruttojahresarbeitsentgelt als der Eckrentner.

Alle Typen werden als Alleinstehende und Verheiratete (mit nur einem "Riester-Vertrag") mit unterschiedlicher Kinderzahl analysiert, wobei die eventuellen Kinderzulagen vollständig dem einen "Riester-Vertrag" zugerechnet sind. Die jeweiligen Rendite-Unterschiede zwischen den vergleichbaren Alleinstehenden und Verheirateten sind folglich ausschließlich auf die unterschiedliche Besteuerung zurückzuführen.

Klaus Jaeger und Burkhard Utecht kamen zu folgenden Rendite-Ergebnissen:
  1. Geht man davon aus, dass die Verzinsung der Alternativanlage mit sechs Prozent nur um mindestens einen Prozentpunkt über derjenigen der Riester-Rente liegt, dann lohnt sich der Abschluss einer Riester-Rente für Bezieher "überdurchschnittlicher" Einkommen nicht. Der Grund liegt im wesentlichen in der unterschiedlich hohen Besteuerung der jeweiligen Renten.
  2. Unter der gleichen Voraussetzung lohnt sich die Riester-Rente für Bezieher "unterdurchschnittlicher" Einkommen, mit Ausnahme derjenigen ohne Kinder, wegen der relativ stark ins Gewicht fallenden Zulagen (Grund- und Kinderzulagen) sowie der vergleichsweise niedrigen Besteuerung der Renten (niedriges Rentenniveau).
  3. Für Bezieher "durchschnittlicher" Einkommen lohnt sich der Abschluss einer Riester-Rente nur bei zwei oder mehr Kindern.
  4. Liegt die Verzinsung der Alternativanlage mit sieben Prozent um nur zwei Prozentpunkte über derjenigen bei der Riester-Rente, dann lohnt sich letztere nur für Bezieher "unterdurchschnittlicher" Einkommen mit zwei oder mehr Kindern.
  5. Wegen der vergleichsweise sehr viel höheren Besteuerung der Riester-Rente im Alter wird der Rendite-Abstand zur Alternativanlage in der Regel mit steigender Verzinsung geringer. Dies gilt speziell bei mittleren und höheren Einkommen, bei denen die Steuerprogression wegen der Rentenhöhe im Alter stärker wirksam wird.
  6. Speziell für Bezieher niedriger Einkommen ’mit’ Kindern sind die staatlichen Zulagen höher als die Steuerersparnis. Demnach ist die Rendite der Riester-Rente um so höher, je geringer die Zeit bis zum Rentenbeginn ’ohne’ Bezug von Kinderzulagen ist. Der "optimale" Zeitpunkt für Kindergeburt und Vertragsbeginn liegt somit bei ungefähr 40 Jahren.
  7. Liegt das Brutto-Einkommen in einer plausiblen Größenordnung (10-20%) über dem steuerpflichtigen Einkommen, werden die obigen Ergebnisse in der unteren Einkommensklasse überhaupt nicht und in den mittleren sowie oberen Einkommensklassen nur marginal beeinflusst: Wegen der geringeren (Grenz-)Steuerbelastung und der damit implizierten geringeren Steuerersparnis sinken die Renditen der Riester-Rente um bis zu 0,15 Prozentpunkte (Alleinstehende ohne Kinder), diejenigen der Alternativanlage steigen um bis zu 0,1 Prozentpunkte. Allgemein gilt: Je größer die Differenz zwischen dem Brutto- und dem steuerpflichtigen Einkommen ist, um so weniger lohnend wird die Riester-Rente im Vergleich zu einer Alternativanlage.

Dass die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung eine verstärkte private Altersvorsorge erforderlich macht, steht außer Frage. Die Wahl der Anlageform ist damit aber noch nicht entschieden. Neben dem Gesichtspunkt der Rendite müssen bei einer Anlagenentscheidung noch zusätzlich die Kriterien Risiko (Sicherheit) und Verfügbarkeit beachtet werden. Insofern kann die angewendete Computer-Analyse auch nur einen - wenn auch wesentlichen - Aspekt beispielhaft beleuchten und damit eine Hilfestellung für die Lösung des Auswahlproblems liefern. Im konkreten Fall müssen die jeweilige individuelle Situation des Anlegers sowie dessen Präferenzen bezüglich der genannten Anlagekriterien beachtet und in einer Berechnung bzw. Empfehlung berücksichtigt werden. Ein Rendite-Vergleich zwischen den verschiedenen Anlageformen für eine private Altersvorsorge ist aber in jedem Fall anzuraten.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Klaus Jaeger, 
Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, 
Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin,
Tel.: 030 / 838-54021, -54022, E-Mail: jaegerkl@zedat.fu-berlin.de

Dr. Burkhard Utecht, 
Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, 
Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, 
Tel.: 030 / 838-52742, 3062107

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics