Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Kreditinstitute stemmen sich gegen Wettbewerbsdruck

05.12.2007
Fast jede dritte Führungskraft in deutschen Banken bezeichnet das Verhindern von Ertragseinbrüchen als die größte Herausforderung für das eigene Institut. Im vergangenen Jahr kamen nur 15 Prozent zu dieser Einschätzung.

Insbesondere Sparkassen und Genossenschaftsbanken stehen unter Druck. 39 Prozent der Sparkassenmanager und 38 Prozent der Genossenschaftler sehen in der Gewinnsicherung die größte Herausforderung für ihr Haus. Durch Vertriebsanstrengungen sowie Produkt- und Qualitätsverbesserungen will die deutsche Kreditwirtschaft ihre Wettbewerbsposition stärken.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Branchenkompass 2007 Kreditinstitute" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Bis 2010 rechnen nur 23 Prozent der deutschen Top-Banker mit einem Wachstum oberhalb der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Jeder zweite prognostiziert einen Geschäftsverlauf im Konjunkturtempo.

Allerdings gibt es in den Einschätzungen der drei großen Bankengruppen deutliche Unterschiede. So sind die Kreditbanken in diesem Jahr zuversichtlicher als im Vorjahr - 59 Prozent rechnen mit überdurchschnittlichem Wachstum (2006: 35 Prozent). Die Sparkassen und Genossenschaften sind dagegen pessimistischer geworden. Nur 15 Prozent der Sparkassenmanager gehen von einem überdurchschnittlichen Wachstum aus. 35 Prozent befürchten eine unterdurchschnittliche Entwicklung. Bei den Genossenschaften gehören neun Prozent dem Optimistenlager an, 21 Prozent sehen die Geschäftsentwicklung verhalten.

Der gedämpfte Optimismus begründet sich primär durch den scharfen Wettbewerb im Privat- und Firmenkundensegment. In diesen Feldern müssen sich die deutschen Institute immer mehr der Konkurrenz aus dem Ausland erwehren. Ausländische Banken haben mit einem offensiven Vertrieb und schlanken Prozessen beziehungsweise geringen Fertigungstiefen insbesondere im Privatkundengeschäft und bei der alternativen Unternehmensfinanzierung Marktanteile gewonnen. Um den Wettbewerbern entgegenzutreten, wollen einige Institute noch weiter an der Kostenschraube drehen. Obwohl der Trend zur Kostenreduzierung insgesamt betrachtet rückläufig ist, bezeichnen immerhin 18 Prozent der Bankmanager die Kostenfrage als eine der größten Herausforderungen. So sind in manchen Banken vor allem die IT-Kosten gestiegen, ohne dass entsprechende Produktivitäts- oder Wertschöpfungsgewinne zu verzeichnen sind.

Auch die zunehmenden gesetzlichen Regulierungen bereiten den Kreditinstituten Sorgen. Insgesamt nennt jedes vierte Kreditinstitut die Bankenaufsicht als größte Herausforderung. Unter den Kreditbanken ist es sogar jeder zweite Befragte, bei den Realkreditinstituten sind es fast ebenso viele (45 Prozent). Auch der Konzentrationsprozess in der Branche fordert die Institute zunehmend. Zwölf Prozent aller Befragten betrachten den Umbruch in der Bankenlandschaft als größte Aufgabe, im Vorjahr sahen dies lediglich fünf Prozent so. Banken mit Privatkundenfokus zeigen sich von dieser Entwicklung überdurchschnittlich stark betroffen (14 Prozent). Hingegen sehen Firmenkundenbanken den Branchenumbruch deutlich entspannter - keiner der Befragten aus diesen Instituten bezeichnete den Konzentrationsprozess als ihre größte Herausforderung.

Um den Herausforderungen zu begegnen, setzen die Institute vor allem auf Maßnahmen zur Verbesserung des Vertriebs und der Produkte. Mehr als jeder dritte Befragte nennt bei offener Fragestellung "Vertriebsverbesserung" als geeignete Maßnahme, um die Marktposition zu stärken. 31 Prozent versprechen sich durch Produkt- und Qualitätsverbesserungen, ihre Ziele zu erreichen.

Im Vorjahr nannten dies lediglich 19 Prozent der Befragten. Vor allem jene Banken, die sich auf Privatkunden fokussieren, setzen auf die Optimierung ihres Vertriebs (37 Prozent) und beabsichtigen, ihre Produkte attraktiver zu gestalten (36 Prozent). Den Weg zum Kunden hürdenfrei zu begehen, dies ist auch das erklärte Ziel von Sparkassen und Genossenschaften: In diesen Instituten bezeichnen gar 38 beziehungsweise 42 Prozent der Befragten Vertriebsoptimierung als geeignete Maßnahme zur Verbesserung der Wettbewerbssituation. Auch hier zeigt sich, dass die Entscheider von "Firmenkundenbanken" die Branchenherausforderungen gelassener sehen. Lediglich 27 beziehungsweise 18 Prozent setzen auf Vertriebs- oder Produktverbesserungen.

Die Themen Neustrukturierung, Kosteneffizienz und Personalentwicklung sind hingegen auf der Agenda nach hinten gerutscht. Vor allem bei der Kostenreduzierung haben die Institute in der Vergangenheit schon viel geleistet. Entsprechend gering ist der Spielraum für weitere Einschnitte. Allerdings steigen die Kosten durch den expandierenden Vertrieb wieder an. An dieser Stelle haben Sparkassen das größte Problembewusstsein (29 Prozent).

Auf einen Ausbau des Risikomanagements setzen, wie schon im Vorjahr, 14 Prozent der Befragten. Dass die entsprechenden Systeme und Kontrollprozesse der deutschen Kreditinstitute nicht in allen Fällen so funktionierten, wie sie sollten, hatte sich Mitte 2007 gezeigt: Die schwelende Krise am US-Hypothekenmarkt legte offen, wie sich deutsche Banken mit Kreditverbriefungen Risiken eingefangen haben. Vor dem Hintergrund ist anzunehmen, dass die Bankentscheider ihren Risikomanagementsystemen größere Aufmerksamkeit widmen werden als zum Zeitpunkt der Befragung.

Ein anderes Thema, das die Branche weiterhin beschäftigen wird, ist die Industrialisierung. 84 Prozent der Befragten halten die Industrialisierung von Geschäftsprozessen im eigenen Unternehmen für wichtig bis sehr wichtig. Seit 2005 hat dieses Thema zunehmend an Bedeutung gewonnen.

An erster Stelle der Industrialisierungsmaßnahmen steht die elektronische Kreditakte (70 Prozent). Mit der E-Kreditakte können alle darlehensrelevanten Vorgänge elektronisch erfasst werden. Dadurch brauchen die Bankmitarbeiter zum Beispiel weniger Zeit für Registratur-, Ablage- und Recherchetätigkeiten. Um effizienter zu werden, investieren zudem 62 Prozent der Befragten in Standardsoftware für ihr Kernbanksystem. Damit lösen sie sich von den oft unflexiblen Legacy-Systemen. Weitere 60 Prozent kündigen Investitionen in serviceorientierte Architekturen (SOAs) an. Diese bilden die Basis für eine modulare Produktpalette. 61 Prozent setzen bis zum Jahr 2010 verstärkt auf diese Bausteinlösungen, um sich besser auf den Kundenbedarf einstellen zu können.

Ebenfalls immer wichtiger werden für die Banken Kooperationen: Bis 2010 planen 73 Prozent der befragten Kreditinstitute in diesen Bereich zu investieren (Vorjahr: 60 Prozent). Die Institute erhoffen sich davon, ihre Vertriebsbasis zu erweitern und auch von Skaleneffekten im Backoffice zu profitieren. Die Hoffnung der Institute ruht zudem auf dem "Klassiker" Beratung. Mittlerweile sehen 63 Prozent der Bankentscheider in diesem Feld einen starken Wachstumstrend (Vorjahr: 44 Prozent). Mit 21 Prozent stellt der "Dauerbrenner" Vorsorge den zweitwichtigsten Wachstumstrend dar.

Damit bestätigt sich, dass individuelle Kundenberatung und Vorsorge zu den großen Wachstumsträgern der Bankenbranche bis 2010 gehören.

Hintergrundinformationen
Die aktuelle Studie "Branchenkompass 2007 Kreditinstitute" von Steria Mummert Consulting entstand in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. In einer Topentscheiderbefragung informierten 100 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute Deutschlands über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2010.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie