Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Kreditinstitute stemmen sich gegen Wettbewerbsdruck

05.12.2007
Fast jede dritte Führungskraft in deutschen Banken bezeichnet das Verhindern von Ertragseinbrüchen als die größte Herausforderung für das eigene Institut. Im vergangenen Jahr kamen nur 15 Prozent zu dieser Einschätzung.

Insbesondere Sparkassen und Genossenschaftsbanken stehen unter Druck. 39 Prozent der Sparkassenmanager und 38 Prozent der Genossenschaftler sehen in der Gewinnsicherung die größte Herausforderung für ihr Haus. Durch Vertriebsanstrengungen sowie Produkt- und Qualitätsverbesserungen will die deutsche Kreditwirtschaft ihre Wettbewerbsposition stärken.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Branchenkompass 2007 Kreditinstitute" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Bis 2010 rechnen nur 23 Prozent der deutschen Top-Banker mit einem Wachstum oberhalb der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Jeder zweite prognostiziert einen Geschäftsverlauf im Konjunkturtempo.

Allerdings gibt es in den Einschätzungen der drei großen Bankengruppen deutliche Unterschiede. So sind die Kreditbanken in diesem Jahr zuversichtlicher als im Vorjahr - 59 Prozent rechnen mit überdurchschnittlichem Wachstum (2006: 35 Prozent). Die Sparkassen und Genossenschaften sind dagegen pessimistischer geworden. Nur 15 Prozent der Sparkassenmanager gehen von einem überdurchschnittlichen Wachstum aus. 35 Prozent befürchten eine unterdurchschnittliche Entwicklung. Bei den Genossenschaften gehören neun Prozent dem Optimistenlager an, 21 Prozent sehen die Geschäftsentwicklung verhalten.

Der gedämpfte Optimismus begründet sich primär durch den scharfen Wettbewerb im Privat- und Firmenkundensegment. In diesen Feldern müssen sich die deutschen Institute immer mehr der Konkurrenz aus dem Ausland erwehren. Ausländische Banken haben mit einem offensiven Vertrieb und schlanken Prozessen beziehungsweise geringen Fertigungstiefen insbesondere im Privatkundengeschäft und bei der alternativen Unternehmensfinanzierung Marktanteile gewonnen. Um den Wettbewerbern entgegenzutreten, wollen einige Institute noch weiter an der Kostenschraube drehen. Obwohl der Trend zur Kostenreduzierung insgesamt betrachtet rückläufig ist, bezeichnen immerhin 18 Prozent der Bankmanager die Kostenfrage als eine der größten Herausforderungen. So sind in manchen Banken vor allem die IT-Kosten gestiegen, ohne dass entsprechende Produktivitäts- oder Wertschöpfungsgewinne zu verzeichnen sind.

Auch die zunehmenden gesetzlichen Regulierungen bereiten den Kreditinstituten Sorgen. Insgesamt nennt jedes vierte Kreditinstitut die Bankenaufsicht als größte Herausforderung. Unter den Kreditbanken ist es sogar jeder zweite Befragte, bei den Realkreditinstituten sind es fast ebenso viele (45 Prozent). Auch der Konzentrationsprozess in der Branche fordert die Institute zunehmend. Zwölf Prozent aller Befragten betrachten den Umbruch in der Bankenlandschaft als größte Aufgabe, im Vorjahr sahen dies lediglich fünf Prozent so. Banken mit Privatkundenfokus zeigen sich von dieser Entwicklung überdurchschnittlich stark betroffen (14 Prozent). Hingegen sehen Firmenkundenbanken den Branchenumbruch deutlich entspannter - keiner der Befragten aus diesen Instituten bezeichnete den Konzentrationsprozess als ihre größte Herausforderung.

Um den Herausforderungen zu begegnen, setzen die Institute vor allem auf Maßnahmen zur Verbesserung des Vertriebs und der Produkte. Mehr als jeder dritte Befragte nennt bei offener Fragestellung "Vertriebsverbesserung" als geeignete Maßnahme, um die Marktposition zu stärken. 31 Prozent versprechen sich durch Produkt- und Qualitätsverbesserungen, ihre Ziele zu erreichen.

Im Vorjahr nannten dies lediglich 19 Prozent der Befragten. Vor allem jene Banken, die sich auf Privatkunden fokussieren, setzen auf die Optimierung ihres Vertriebs (37 Prozent) und beabsichtigen, ihre Produkte attraktiver zu gestalten (36 Prozent). Den Weg zum Kunden hürdenfrei zu begehen, dies ist auch das erklärte Ziel von Sparkassen und Genossenschaften: In diesen Instituten bezeichnen gar 38 beziehungsweise 42 Prozent der Befragten Vertriebsoptimierung als geeignete Maßnahme zur Verbesserung der Wettbewerbssituation. Auch hier zeigt sich, dass die Entscheider von "Firmenkundenbanken" die Branchenherausforderungen gelassener sehen. Lediglich 27 beziehungsweise 18 Prozent setzen auf Vertriebs- oder Produktverbesserungen.

Die Themen Neustrukturierung, Kosteneffizienz und Personalentwicklung sind hingegen auf der Agenda nach hinten gerutscht. Vor allem bei der Kostenreduzierung haben die Institute in der Vergangenheit schon viel geleistet. Entsprechend gering ist der Spielraum für weitere Einschnitte. Allerdings steigen die Kosten durch den expandierenden Vertrieb wieder an. An dieser Stelle haben Sparkassen das größte Problembewusstsein (29 Prozent).

Auf einen Ausbau des Risikomanagements setzen, wie schon im Vorjahr, 14 Prozent der Befragten. Dass die entsprechenden Systeme und Kontrollprozesse der deutschen Kreditinstitute nicht in allen Fällen so funktionierten, wie sie sollten, hatte sich Mitte 2007 gezeigt: Die schwelende Krise am US-Hypothekenmarkt legte offen, wie sich deutsche Banken mit Kreditverbriefungen Risiken eingefangen haben. Vor dem Hintergrund ist anzunehmen, dass die Bankentscheider ihren Risikomanagementsystemen größere Aufmerksamkeit widmen werden als zum Zeitpunkt der Befragung.

Ein anderes Thema, das die Branche weiterhin beschäftigen wird, ist die Industrialisierung. 84 Prozent der Befragten halten die Industrialisierung von Geschäftsprozessen im eigenen Unternehmen für wichtig bis sehr wichtig. Seit 2005 hat dieses Thema zunehmend an Bedeutung gewonnen.

An erster Stelle der Industrialisierungsmaßnahmen steht die elektronische Kreditakte (70 Prozent). Mit der E-Kreditakte können alle darlehensrelevanten Vorgänge elektronisch erfasst werden. Dadurch brauchen die Bankmitarbeiter zum Beispiel weniger Zeit für Registratur-, Ablage- und Recherchetätigkeiten. Um effizienter zu werden, investieren zudem 62 Prozent der Befragten in Standardsoftware für ihr Kernbanksystem. Damit lösen sie sich von den oft unflexiblen Legacy-Systemen. Weitere 60 Prozent kündigen Investitionen in serviceorientierte Architekturen (SOAs) an. Diese bilden die Basis für eine modulare Produktpalette. 61 Prozent setzen bis zum Jahr 2010 verstärkt auf diese Bausteinlösungen, um sich besser auf den Kundenbedarf einstellen zu können.

Ebenfalls immer wichtiger werden für die Banken Kooperationen: Bis 2010 planen 73 Prozent der befragten Kreditinstitute in diesen Bereich zu investieren (Vorjahr: 60 Prozent). Die Institute erhoffen sich davon, ihre Vertriebsbasis zu erweitern und auch von Skaleneffekten im Backoffice zu profitieren. Die Hoffnung der Institute ruht zudem auf dem "Klassiker" Beratung. Mittlerweile sehen 63 Prozent der Bankentscheider in diesem Feld einen starken Wachstumstrend (Vorjahr: 44 Prozent). Mit 21 Prozent stellt der "Dauerbrenner" Vorsorge den zweitwichtigsten Wachstumstrend dar.

Damit bestätigt sich, dass individuelle Kundenberatung und Vorsorge zu den großen Wachstumsträgern der Bankenbranche bis 2010 gehören.

Hintergrundinformationen
Die aktuelle Studie "Branchenkompass 2007 Kreditinstitute" von Steria Mummert Consulting entstand in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. In einer Topentscheiderbefragung informierten 100 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute Deutschlands über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2010.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften