Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Sportler intelligenter und friedliebender als vermutet

04.12.2007
Universitätsstudie widerlegt gängige Vorurteile

E-Sportler, die regelmäßig an leistungsorientierten Ligenspielen und Turnieren von Computerspielen teilnehmen, sind männlich, jung, gewaltverliebt und nicht die hellsten - so das weit verbreitete Klischee. Jetzt liegen die Ergebnisse einer entsprechenden Studie vom Institut für Sportwissenschaften der Universität Stuttgart vor. Einige der besonders negativen Vorurteile zu E-Sportlern werden darin nun widerlegt. Das Klischee vom Killerspiele-Konsumenten findet bei den Wissenschaftlern jedenfalls keine Unterstützung.

Ein anderes Vorurteil scheint durch die Studie mit 5.956 Probanden jedoch bestätigt: 98,1 Prozent männliche Teilnehmer passen sehr gut zum extrem männlichen Image des E-Sports. Dass E-Sportler eher junge Menschen sind, bestätigt sich ebenfalls, wenn auch nicht ganz so deutlich. Knapp drei Viertel der Probanden sind zwischen 16 und 21 Jahre alt. Nicht haltbar erscheint dagegen das Vorurteil, E-Sportler wären ungebildet. Unter den im Berufsleben stehenden Teilnehmern gaben 44,8 Prozent Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife zu haben. Das liegt deutlich über dem vom Statistischen Bundesamt 2006 ermittelten Schnitt in der deutschen Bevölkerung von 24,1 Prozent. Bei den Schülern wiederum gaben fast 70 Prozent an, Gymnasiast zu sein.

"Die Online-Befragung wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen eSport-Bund und Turtle Entertainment durchgeführt", so Ralf Brand vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Stuttgart zu pressetext. Er sei mit seinem Kollegen Christian Stahl an die beiden Organisationen herangetreten, um die Zielgruppe der Studie zu erreichen. Beide Organisationen hätten sie durch entsprechende Links auf ihren Websites unterstützt. "Von der Geschwindigkeit des Rücklaufs waren wir dann überrascht, in zwei Tagen hatten wir unsere Stichprobe zusammen", so Brand. Knapp 6.000 Probanden in so kurzer Zeit seien in den Sozialwissenschaften eher ungewöhnlich.

... mehr zu:
»E-Sportler »ESL

Die von Turtle Entertainment organisierte Electronic Sports League http://www.esl.eu führt jährlich eigene Spieler-Umfragen durch. Viele Ergebnisse der Wissenschaftler werden davon erhärtet. Der Altersdurchschnitt bei der laufenden Umfrage für 2007 liegt derzeit bei knapp über 19 Jahren, 2,8 Prozent der Teilnehmer sind weiblich. "Die Frauenquote nimmt eindeutig zu", so Turtle Entertainments PR-Manager Matthias Flierl im Gespräch mit pressetext. Gegenüber der von der ESL 2004 durchgeführten Umfrage hat sich der Frauenanteil annähernd verdoppelt. Bei einzelnen Veranstaltungen der ESL sind sogar bis zu 10 Prozent der Besucher weiblich, allerdings wird dabei nicht zwischen Teilnehmern und Begleitpersonen unterschieden. Beim Bildungsgrad scheint sich zwar ein etwas anderes Bild zu ergeben als bei der Stuttgarter Studie, doch könnte das laut Turtle Entertainment weitgehend an unterschiedlichen Erhebungsmethoden liegen.

Brand sagt über die E-Sportler: "Diese Gruppe von Spielern unterscheidet sich deutlich vom gesellschaftlichen Stereotyp des 'tumben' Gewaltspiel-Konsumenten." Dazu passt auch das Programm der ESL, wo zwar Shooter wie Counter-Strike gespielt werden, aber ebenso Sportspiele (z.B. FIFA 2007) und Strategiespiele (z.B. Warcraft 3). "Die Frage 'Was ist E-Sport?' ist der eigentliche Gegenstand unserer wissenschaftlichen Untersuchung", nimmt Brand im Gespräch mit pressetext eine abschließende Frage selbst vorweg. Eine genaue Antwort darauf soll eine in Kürze erscheinende wissenschaftliche Fachpublikation der Stuttgarter Sportwissenschaftler liefern.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-stuttgart.de
http://www.esl.eu

Weitere Berichte zu: E-Sportler ESL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie