Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Sportler intelligenter und friedliebender als vermutet

04.12.2007
Universitätsstudie widerlegt gängige Vorurteile

E-Sportler, die regelmäßig an leistungsorientierten Ligenspielen und Turnieren von Computerspielen teilnehmen, sind männlich, jung, gewaltverliebt und nicht die hellsten - so das weit verbreitete Klischee. Jetzt liegen die Ergebnisse einer entsprechenden Studie vom Institut für Sportwissenschaften der Universität Stuttgart vor. Einige der besonders negativen Vorurteile zu E-Sportlern werden darin nun widerlegt. Das Klischee vom Killerspiele-Konsumenten findet bei den Wissenschaftlern jedenfalls keine Unterstützung.

Ein anderes Vorurteil scheint durch die Studie mit 5.956 Probanden jedoch bestätigt: 98,1 Prozent männliche Teilnehmer passen sehr gut zum extrem männlichen Image des E-Sports. Dass E-Sportler eher junge Menschen sind, bestätigt sich ebenfalls, wenn auch nicht ganz so deutlich. Knapp drei Viertel der Probanden sind zwischen 16 und 21 Jahre alt. Nicht haltbar erscheint dagegen das Vorurteil, E-Sportler wären ungebildet. Unter den im Berufsleben stehenden Teilnehmern gaben 44,8 Prozent Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife zu haben. Das liegt deutlich über dem vom Statistischen Bundesamt 2006 ermittelten Schnitt in der deutschen Bevölkerung von 24,1 Prozent. Bei den Schülern wiederum gaben fast 70 Prozent an, Gymnasiast zu sein.

"Die Online-Befragung wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen eSport-Bund und Turtle Entertainment durchgeführt", so Ralf Brand vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Stuttgart zu pressetext. Er sei mit seinem Kollegen Christian Stahl an die beiden Organisationen herangetreten, um die Zielgruppe der Studie zu erreichen. Beide Organisationen hätten sie durch entsprechende Links auf ihren Websites unterstützt. "Von der Geschwindigkeit des Rücklaufs waren wir dann überrascht, in zwei Tagen hatten wir unsere Stichprobe zusammen", so Brand. Knapp 6.000 Probanden in so kurzer Zeit seien in den Sozialwissenschaften eher ungewöhnlich.

... mehr zu:
»E-Sportler »ESL

Die von Turtle Entertainment organisierte Electronic Sports League http://www.esl.eu führt jährlich eigene Spieler-Umfragen durch. Viele Ergebnisse der Wissenschaftler werden davon erhärtet. Der Altersdurchschnitt bei der laufenden Umfrage für 2007 liegt derzeit bei knapp über 19 Jahren, 2,8 Prozent der Teilnehmer sind weiblich. "Die Frauenquote nimmt eindeutig zu", so Turtle Entertainments PR-Manager Matthias Flierl im Gespräch mit pressetext. Gegenüber der von der ESL 2004 durchgeführten Umfrage hat sich der Frauenanteil annähernd verdoppelt. Bei einzelnen Veranstaltungen der ESL sind sogar bis zu 10 Prozent der Besucher weiblich, allerdings wird dabei nicht zwischen Teilnehmern und Begleitpersonen unterschieden. Beim Bildungsgrad scheint sich zwar ein etwas anderes Bild zu ergeben als bei der Stuttgarter Studie, doch könnte das laut Turtle Entertainment weitgehend an unterschiedlichen Erhebungsmethoden liegen.

Brand sagt über die E-Sportler: "Diese Gruppe von Spielern unterscheidet sich deutlich vom gesellschaftlichen Stereotyp des 'tumben' Gewaltspiel-Konsumenten." Dazu passt auch das Programm der ESL, wo zwar Shooter wie Counter-Strike gespielt werden, aber ebenso Sportspiele (z.B. FIFA 2007) und Strategiespiele (z.B. Warcraft 3). "Die Frage 'Was ist E-Sport?' ist der eigentliche Gegenstand unserer wissenschaftlichen Untersuchung", nimmt Brand im Gespräch mit pressetext eine abschließende Frage selbst vorweg. Eine genaue Antwort darauf soll eine in Kürze erscheinende wissenschaftliche Fachpublikation der Stuttgarter Sportwissenschaftler liefern.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-stuttgart.de
http://www.esl.eu

Weitere Berichte zu: E-Sportler ESL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise