Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Sportler intelligenter und friedliebender als vermutet

04.12.2007
Universitätsstudie widerlegt gängige Vorurteile

E-Sportler, die regelmäßig an leistungsorientierten Ligenspielen und Turnieren von Computerspielen teilnehmen, sind männlich, jung, gewaltverliebt und nicht die hellsten - so das weit verbreitete Klischee. Jetzt liegen die Ergebnisse einer entsprechenden Studie vom Institut für Sportwissenschaften der Universität Stuttgart vor. Einige der besonders negativen Vorurteile zu E-Sportlern werden darin nun widerlegt. Das Klischee vom Killerspiele-Konsumenten findet bei den Wissenschaftlern jedenfalls keine Unterstützung.

Ein anderes Vorurteil scheint durch die Studie mit 5.956 Probanden jedoch bestätigt: 98,1 Prozent männliche Teilnehmer passen sehr gut zum extrem männlichen Image des E-Sports. Dass E-Sportler eher junge Menschen sind, bestätigt sich ebenfalls, wenn auch nicht ganz so deutlich. Knapp drei Viertel der Probanden sind zwischen 16 und 21 Jahre alt. Nicht haltbar erscheint dagegen das Vorurteil, E-Sportler wären ungebildet. Unter den im Berufsleben stehenden Teilnehmern gaben 44,8 Prozent Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife zu haben. Das liegt deutlich über dem vom Statistischen Bundesamt 2006 ermittelten Schnitt in der deutschen Bevölkerung von 24,1 Prozent. Bei den Schülern wiederum gaben fast 70 Prozent an, Gymnasiast zu sein.

"Die Online-Befragung wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen eSport-Bund und Turtle Entertainment durchgeführt", so Ralf Brand vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Stuttgart zu pressetext. Er sei mit seinem Kollegen Christian Stahl an die beiden Organisationen herangetreten, um die Zielgruppe der Studie zu erreichen. Beide Organisationen hätten sie durch entsprechende Links auf ihren Websites unterstützt. "Von der Geschwindigkeit des Rücklaufs waren wir dann überrascht, in zwei Tagen hatten wir unsere Stichprobe zusammen", so Brand. Knapp 6.000 Probanden in so kurzer Zeit seien in den Sozialwissenschaften eher ungewöhnlich.

... mehr zu:
»E-Sportler »ESL

Die von Turtle Entertainment organisierte Electronic Sports League http://www.esl.eu führt jährlich eigene Spieler-Umfragen durch. Viele Ergebnisse der Wissenschaftler werden davon erhärtet. Der Altersdurchschnitt bei der laufenden Umfrage für 2007 liegt derzeit bei knapp über 19 Jahren, 2,8 Prozent der Teilnehmer sind weiblich. "Die Frauenquote nimmt eindeutig zu", so Turtle Entertainments PR-Manager Matthias Flierl im Gespräch mit pressetext. Gegenüber der von der ESL 2004 durchgeführten Umfrage hat sich der Frauenanteil annähernd verdoppelt. Bei einzelnen Veranstaltungen der ESL sind sogar bis zu 10 Prozent der Besucher weiblich, allerdings wird dabei nicht zwischen Teilnehmern und Begleitpersonen unterschieden. Beim Bildungsgrad scheint sich zwar ein etwas anderes Bild zu ergeben als bei der Stuttgarter Studie, doch könnte das laut Turtle Entertainment weitgehend an unterschiedlichen Erhebungsmethoden liegen.

Brand sagt über die E-Sportler: "Diese Gruppe von Spielern unterscheidet sich deutlich vom gesellschaftlichen Stereotyp des 'tumben' Gewaltspiel-Konsumenten." Dazu passt auch das Programm der ESL, wo zwar Shooter wie Counter-Strike gespielt werden, aber ebenso Sportspiele (z.B. FIFA 2007) und Strategiespiele (z.B. Warcraft 3). "Die Frage 'Was ist E-Sport?' ist der eigentliche Gegenstand unserer wissenschaftlichen Untersuchung", nimmt Brand im Gespräch mit pressetext eine abschließende Frage selbst vorweg. Eine genaue Antwort darauf soll eine in Kürze erscheinende wissenschaftliche Fachpublikation der Stuttgarter Sportwissenschaftler liefern.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sport.uni-stuttgart.de
http://www.esl.eu

Weitere Berichte zu: E-Sportler ESL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics