Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettleibigkeit bedeutet ein großes Risiko für Schwangere

04.12.2007
Fettsucht immer häufiger als Todesursache für Frauen

Fettleibigkeit ist in Großbritannien die am schnellsten wachsende Todesursache bei Frauen, die während der Schwangerschaft oder nach der Geburt sterben. Mehr als die Hälfte der 295 Frauen, die während 2003 und 2005 starben, war übergewichtig oder fettleibig. Die Anzahl der Todesfälle ist laut Experten bei insgesamt zwei Millionen Schwangerschaften gering, der Trend ist jedoch Besorgnis erregend. Der Confidential Enquiries into Maternal Deaths (CEMACH) Report fordert daher mehr Unterstützung und Rat für die betroffenen Frauen.

Gwyneth Lewis, die Direktorin von CEMACH erklärte, diese Zahlen zeigten, dass das Gebären von Kindern in Großbritannien sehr sicher sei. Immer mehr Hinweise deuteten jedoch auf einen Zusammenhang zwischen einer Gefährdung und Fettleibigkeit hin. Die Zahlen der Studie zeigten, dass einige Kilo mehr während der Schwangerschaft nur ein geringes Risiko bedeuteten. Fettleibigkeit bedeute jedoch ein entscheidendes Problem. 15 Prozent der Mütter, die starben, waren krankhaft oder stark krankhaft fettleibig. Laut Lewis sind fettleibige Schwangere und ihre Kinder vermutlich einem vier bis fünf Mal höheren Risiko ausgesetzt als eine normalgewichtige Frau. Die Expertin ist besorgt, dass viele Frauen sich dieses Risikos nicht bewusst sind.

Allgemein hat Großbritannien laut BBC mit sieben pro 100.000 Schwangerschaften eine der niedrigsten Raten von Todesfällen bei Müttern weltweit. In Amerika liegt der Wert bei 14, in Frankreich bei 18. Die Anzahl der Todesfälle in Großbritannien fällt nicht mehr weiter. Die Tendenz in Richtung Fettleibigkeit nimmt dauernd zu. Experten raten Frauen abzunehmen, bevor sie versuchen schwanger zu werden. Zu starkes Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko medizinischer Komplikationen es kann auch Symptome verschleiern und zu logistischen Problemen führen. Ein Beispiel dafür ist eine Schwangere, die gefährdet war einen Krampfanfall zu bekommen. Die Diagnose wurde verzögert, weil die Manschette des Blutdruckmessgerätes nicht um ihren Arm passte.

Krankenhäuser wie das Queen Elizabeth Hospital in Gateshead beobachten, dass rund ein Drittel der Schwangeren fettleibig ist. In einem durchschnittlichen Jahr werden mehrere Frauen behandelt, deren BMI höher als 50 ist. Im Zuge dieser Entwicklung wurde ein Operationstisch angeschafft, der für ein Gewicht von maximal 254 Kilo geeignet ist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cemach.org.uk

Weitere Berichte zu: Fettleibigkeit Schwangere Schwangerschaft Todesursache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie