Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GREAT PLACE TO WORK(R) - Deutschlands Beste Arbeitgeber 2002

14.05.2002

Das Kölner Forschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG führt gemeinsam mit dem Wirtschaftsmagazin Capital als Medienpartner in diesem Jahr erstmals die Studie und den Wettbewerb "DEUTSCHLANDS BESTE ARBEITGEBER 2002" durch.

Ziel ist die Erstellung eines Rankings der besten Arbeitgeber Deutschlands aus allen teilnehmenden Unternehmen und Organisationen. Zusammen mit weiteren Rankings aus den EU-Mitgliedländern nimmt dieses am gesamteuropäischen Wettbewerb "BESTE ARBEITGEBER EU 2003" teil, der von der EU-Kommission in Auftrag gegeben wurde.

... mehr zu:
»ARBEITGEBER »Capital »Great »PLACE »Work

Grundlage der Bewertung der Attraktivität der Arbeitsplätze ist das in den USA entwickelte GREAT PLACE TO WORK(R) MODELL mit seinen zentralen Bewertungsdimensionen: Vertrauen (Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness), Stolz und Teamorientierung. Als Untersuchungsinstrumente werden eine Mitarbeiterbefragung sowie ein Kultur-Audit mit Personalverantwortlichen eingesetzt. In den USA ("100 Best Companies to work for in America" - Fortune) und europäischen Ländern wie Großbritannien, Italien und Dänemark werden Unternehmensrankings auf dieser Basis bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich durchgeführt. Der Wettbewerb bietet den Unternehmen eine ausgezeichnete Möglichkeit Publizität, Anerkennung und gestaltungsrelevante Informationen für ihr Personalmarketing und Employer Branding zu erhalten.

Die von psychonomics erstellte deutsche "50-Beste-Liste" wird zum Ende des Jahres von Capital veröffentlicht. Das Gütesiegel "Beste Arbeitgeber Deutschlands" soll in den kommenden Jahren regelmäßig vergeben werden. Philosophie des Wettbewerbs ist es, den besten Arbeitgebern Deutschlands und darüber hinaus Europas Anerkennung und Würdigung zu verschaffen. Und denen, die noch nicht zu den Besten gehören, die Unterstützung zu bieten, ihre Arbeitsplätze zu optimieren und noch attraktiver zu gestalten. Veröffentlicht werden daher nur die 50 besten und attraktivsten Arbeitgeber aus mindestens 125 teilnehmenden Unternehmen.

An dem nationalen Wettbewerb können zwischen Juni und September 2002 alle nationalen und internationalen Unternehmen sowie Organisationen mit mindestens 50 angestellten Mitarbeitern in Deutschland teilnehmen. Für die ersten 125 angemeldeten Unternehmen ist die Teilnahme durch die Basisfinanzierung der EU und die Asstel Versicherungsgruppe als Sponsoren kostenfrei. Enthalten ist ein Feedback-Report zu den eigenen Unternehmensergebnissen. Optional kann ein Benchmark-Report mit differenzierten Vergleichswerten bestellt werden. Nach oben ist der Zahl der Teilnehmer keine Grenze gesetzt.

Frank Hauser | ots
Weitere Informationen:
http://www.greatplacetowork.de
http://www.psychonomics.de

Weitere Berichte zu: ARBEITGEBER Capital Great PLACE Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie