Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und Rothschild stellen Studie zur Situation der Automobilzulieferer vor

28.11.2007
  • Druck auf Zulieferer nimmt global weiter zu: Hersteller fordern höhere Preisnachlässe
  • Ambivalente Situation bei Zulieferern: Hoher Kostendruck versus Rekorde bei Umsatz und Ergebnis
  • Umsatz und Profitabilität von Zulieferern aus Wachstumsmärkten wachsen besonders stark
  • 13 Hebel für Erfolge im Zulieferergeschäft identifiziert

Der Druck auf Automobilzulieferer hat in den vergangenen zwölf Monaten weiter zugenommen. So haben viele Fahrzeughersteller ihre Forderungen nach Preisreduzierungen für zugekaufte Teile und Systeme 2006 im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Zudem führen weltweit stark steigende Energie- und Rohstoffpreise bei Zulieferern zu höheren Kosten. Einerseits sind daher zahlreiche Zulieferer in jüngster Zeit in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Andererseits melden viele von Jahr zu Jahr Rekordzuwächse bei Umsatz und Ergebnis.

2007 und 2008 sind die Kapazitäten vieler Zulieferer ausgelastet und die Auftragsbücher gut gefüllt. Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Studie zur Automobilzulieferindustrie von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild: "Stürmische Zeiten meistern - Erfolgsrezepte für globale Automobilzulieferer".

Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Finanz- und Leistungszahlen von rund 400 global agierenden Automobilzulieferern aus den Jahren 2000 bis 2007.

"Trotz hohen Wettbewerbsdrucks liegt die operative Rendite (EBIT-Marge) der Automobilzulieferindustrie 2006 weltweit auf konstant hohem Niveau - und nach ersten Schätzungen soll sie 2007 moderat steigen", erklärt Marcus Berret, Partner im Kompetenzzentrum Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants. Bezogen auf den Umsatz betrug sie 2006 5,3 Prozent, 2007 soll sie leicht weiter steigen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Kapitalrendite (ROCE), die über die operative Performance hinaus auch die Verzinsung des eingesetzten Kapitals berücksichtigt. "Hier liegen Automobilzulieferer seit Jahren konstant zwischen elf und zwölf Prozent. Im Jahr 2006 lag sie bei 11,5 Prozent", sagt Thomas Kästele, Direktor im Bereich Industrie/Automotive bei der Investmentbank Rothschild.

Es gibt zahlreiche Gründe für die positive Lage vieler Zulieferer. Zum einen ist die weltweite Automobilkonjunktur mit einem jährlichen Absatzwachstum von etwa vier Prozent seit Jahren sehr stabil. Zum anderen haben Zulieferer in den vergangenen Jahren oft wesentlich konsequenter ihre Kosten reduziert als viele Fahrzeughersteller.

Häufig haben Hersteller Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an Zulieferer ausgelagert. Daraus resultieren nun vielfach höhere Preise.

Allerdings gilt dieser positive Trend nicht für alle Zulieferer. Es gibt Unterschiede in der von Zulieferern erreichten Profitabilität, und zwar je nach Unternehmensgröße (vereinfachte Grundregel: je größer, desto profitabler), Produktschwerpunkt (Chassis und Antriebsstrang am profitabelsten) sowie regionalem Schwerpunkt des Zulieferers.

Profitabilität hängt von der Unternehmensgröße ab

Kleinere Zulieferer bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz erreichen im Jahr 2006 eine durchschnittliche Kapitalrentabilität von 8,5 Prozent. Sie liegt damit drei bis vier Prozentpunkte unter dem Durchschnitt der Industrie. Gegenüber dem Jahr 2000 sank die Kapitalrentabilität um rund drei Prozent. Deutlich verbessert haben sich Unternehmen mit fünf bis zehn Milliarden Euro Jahresumsatz.

Deren Kapitalrendite lag 2006 durchschnittlich bei 16 Prozent (plus 4,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2000).

Zulieferer aus Westeuropa erzielten in den vergangenen Jahren im Durchschnitt stabile Kapitalrenditen (2000: 11,2 Prozent; 2006: 11,8 Prozent) leicht über dem Industriedurchschnitt. Allerdings wuchsen sie dabei langsamer als der Markt. Die nordamerikanischen Zulieferer konnten hingegen ihr hohes Rentabilitätsniveau aus dem Jahr 2000 nicht halten und mussten durch die Krise der nordamerikanischen Autohersteller deutliche Einbußen hinnehmen (2000: 13,7 Prozent; 2006: 11,1 Prozent).

Anders sieht die Situation in Asien aus: Besonders japanische Zulieferer haben durch den Erfolg der heimischen Autohersteller ihre Kapitalrentabilitäten deutlich steigern können (2000: 8,4 Prozent; 2006: 11,2 Prozent).

Zulieferer aus Wachstumsmärkten sind die Gewinner

Ein weiterer klarer Trend ist die zunehmende Polarisierung bei Zulieferern: Eine Gruppe von rund 50 Top-Performern (Kriterien: überdurchschnittliches Umsatzwachstum bei überdurchschnittlicher Profitabilität in den vergangenen sechs Jahren) erwirtschaftet nachhaltig exzellente Ergebnisse und hat den Abstand zu den etwa 50 Low-Performern der Industrie in den vergangenen sechs Jahren nahezu verdoppelt.

Gewinner innerhalb der Gruppe der erfolgreichsten Zulieferer sind dabei Unternehmen aus asiatischen Wachstumsregionen wie China oder Indien. Ihr Anteil an der Gruppe der Top-Performer hat sich von 2005 auf 2006 deutlich auf nunmehr fast ein Drittel erhöht. Tendenz: weiter steigend.

Diese Unternehmen erwirtschaften jährliche Wachstumsraten von 40 bis 100 Prozent, bei überdurchschnittlicher und stark wachsender Profitabilität. Zudem sind sie bestrebt, nach ihren Erfolgen auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt nun auch auf dem weltweiten Automobilmarkt mehr Gewicht zu erlangen. Zudem versuchen viele dieser Unternehmen, technologisches Know-how und Kundenkontakte zu erwerben, indem sie ausländische Zulieferer zukaufen.

Einheitliche Strategie der Top-Performer

Unabhängig von ihrer Heimatregion verfolgen Top-Performer eine verhältnismäßig einheitliche Strategie. Im Rahmen dieser Studie wurden zentrale Hebel für nachhaltigen Erfolg im Zulieferergeschäft identifiziert.

So weisen Top-Performer ein deutlich stärker fokussiertes Produktportfolio auf, bei gleichzeitig breitem Kundenportfolio und hohem Globalisierungsgrad. Zudem haben sie früher und konsequenter Standorte in Niedriglohnländern aufgebaut und managen ihre Bestände (Working Capital) deutlich effizienter als ihre Wettbewerber. Darüber hinaus liegt ihr Verschuldungsgrad etwa um den Faktor drei niedriger als bei Low-Performern. Dies bietet ihnen genügend Flexibilität für weiteres überdurchschnittliches und profitables Wachstum.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Rothschild ist eine der weltweit führenden unabhängigen Investmentbanken. Die Gruppe ist derzeit mit mehr als 30 Büros in 20 Ländern präsent und beschäftigt weltweit über 2.000 Mitarbeiter.

Rothschild gehört im Investmentbanking zu den Marktführern in Europa und verfügt über zusätzliche starke Standbeine in den zentral- und osteuropäischen Ländern und in Asien sowie über eine substanzielle Präsenz in den USA und in Lateinamerika. In Deutschland, wo die historischen Wurzeln des mehr als 200 Jahre alten Traditionshauses liegen, hat sich Rothschild in den vergangenen Jahren zu einer der führenden Investmentbanken entwickelt, mit einem besonderen Fokus auf grenzüberschreitende Transaktionen und Mandate von großen Unternehmen.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie