Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und Rothschild stellen Studie zur Situation der Automobilzulieferer vor

28.11.2007
  • Druck auf Zulieferer nimmt global weiter zu: Hersteller fordern höhere Preisnachlässe
  • Ambivalente Situation bei Zulieferern: Hoher Kostendruck versus Rekorde bei Umsatz und Ergebnis
  • Umsatz und Profitabilität von Zulieferern aus Wachstumsmärkten wachsen besonders stark
  • 13 Hebel für Erfolge im Zulieferergeschäft identifiziert

Der Druck auf Automobilzulieferer hat in den vergangenen zwölf Monaten weiter zugenommen. So haben viele Fahrzeughersteller ihre Forderungen nach Preisreduzierungen für zugekaufte Teile und Systeme 2006 im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Zudem führen weltweit stark steigende Energie- und Rohstoffpreise bei Zulieferern zu höheren Kosten. Einerseits sind daher zahlreiche Zulieferer in jüngster Zeit in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Andererseits melden viele von Jahr zu Jahr Rekordzuwächse bei Umsatz und Ergebnis.

2007 und 2008 sind die Kapazitäten vieler Zulieferer ausgelastet und die Auftragsbücher gut gefüllt. Zu diesen Ergebnissen kommt die neueste Studie zur Automobilzulieferindustrie von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild: "Stürmische Zeiten meistern - Erfolgsrezepte für globale Automobilzulieferer".

Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Finanz- und Leistungszahlen von rund 400 global agierenden Automobilzulieferern aus den Jahren 2000 bis 2007.

"Trotz hohen Wettbewerbsdrucks liegt die operative Rendite (EBIT-Marge) der Automobilzulieferindustrie 2006 weltweit auf konstant hohem Niveau - und nach ersten Schätzungen soll sie 2007 moderat steigen", erklärt Marcus Berret, Partner im Kompetenzzentrum Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants. Bezogen auf den Umsatz betrug sie 2006 5,3 Prozent, 2007 soll sie leicht weiter steigen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Kapitalrendite (ROCE), die über die operative Performance hinaus auch die Verzinsung des eingesetzten Kapitals berücksichtigt. "Hier liegen Automobilzulieferer seit Jahren konstant zwischen elf und zwölf Prozent. Im Jahr 2006 lag sie bei 11,5 Prozent", sagt Thomas Kästele, Direktor im Bereich Industrie/Automotive bei der Investmentbank Rothschild.

Es gibt zahlreiche Gründe für die positive Lage vieler Zulieferer. Zum einen ist die weltweite Automobilkonjunktur mit einem jährlichen Absatzwachstum von etwa vier Prozent seit Jahren sehr stabil. Zum anderen haben Zulieferer in den vergangenen Jahren oft wesentlich konsequenter ihre Kosten reduziert als viele Fahrzeughersteller.

Häufig haben Hersteller Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an Zulieferer ausgelagert. Daraus resultieren nun vielfach höhere Preise.

Allerdings gilt dieser positive Trend nicht für alle Zulieferer. Es gibt Unterschiede in der von Zulieferern erreichten Profitabilität, und zwar je nach Unternehmensgröße (vereinfachte Grundregel: je größer, desto profitabler), Produktschwerpunkt (Chassis und Antriebsstrang am profitabelsten) sowie regionalem Schwerpunkt des Zulieferers.

Profitabilität hängt von der Unternehmensgröße ab

Kleinere Zulieferer bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz erreichen im Jahr 2006 eine durchschnittliche Kapitalrentabilität von 8,5 Prozent. Sie liegt damit drei bis vier Prozentpunkte unter dem Durchschnitt der Industrie. Gegenüber dem Jahr 2000 sank die Kapitalrentabilität um rund drei Prozent. Deutlich verbessert haben sich Unternehmen mit fünf bis zehn Milliarden Euro Jahresumsatz.

Deren Kapitalrendite lag 2006 durchschnittlich bei 16 Prozent (plus 4,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2000).

Zulieferer aus Westeuropa erzielten in den vergangenen Jahren im Durchschnitt stabile Kapitalrenditen (2000: 11,2 Prozent; 2006: 11,8 Prozent) leicht über dem Industriedurchschnitt. Allerdings wuchsen sie dabei langsamer als der Markt. Die nordamerikanischen Zulieferer konnten hingegen ihr hohes Rentabilitätsniveau aus dem Jahr 2000 nicht halten und mussten durch die Krise der nordamerikanischen Autohersteller deutliche Einbußen hinnehmen (2000: 13,7 Prozent; 2006: 11,1 Prozent).

Anders sieht die Situation in Asien aus: Besonders japanische Zulieferer haben durch den Erfolg der heimischen Autohersteller ihre Kapitalrentabilitäten deutlich steigern können (2000: 8,4 Prozent; 2006: 11,2 Prozent).

Zulieferer aus Wachstumsmärkten sind die Gewinner

Ein weiterer klarer Trend ist die zunehmende Polarisierung bei Zulieferern: Eine Gruppe von rund 50 Top-Performern (Kriterien: überdurchschnittliches Umsatzwachstum bei überdurchschnittlicher Profitabilität in den vergangenen sechs Jahren) erwirtschaftet nachhaltig exzellente Ergebnisse und hat den Abstand zu den etwa 50 Low-Performern der Industrie in den vergangenen sechs Jahren nahezu verdoppelt.

Gewinner innerhalb der Gruppe der erfolgreichsten Zulieferer sind dabei Unternehmen aus asiatischen Wachstumsregionen wie China oder Indien. Ihr Anteil an der Gruppe der Top-Performer hat sich von 2005 auf 2006 deutlich auf nunmehr fast ein Drittel erhöht. Tendenz: weiter steigend.

Diese Unternehmen erwirtschaften jährliche Wachstumsraten von 40 bis 100 Prozent, bei überdurchschnittlicher und stark wachsender Profitabilität. Zudem sind sie bestrebt, nach ihren Erfolgen auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt nun auch auf dem weltweiten Automobilmarkt mehr Gewicht zu erlangen. Zudem versuchen viele dieser Unternehmen, technologisches Know-how und Kundenkontakte zu erwerben, indem sie ausländische Zulieferer zukaufen.

Einheitliche Strategie der Top-Performer

Unabhängig von ihrer Heimatregion verfolgen Top-Performer eine verhältnismäßig einheitliche Strategie. Im Rahmen dieser Studie wurden zentrale Hebel für nachhaltigen Erfolg im Zulieferergeschäft identifiziert.

So weisen Top-Performer ein deutlich stärker fokussiertes Produktportfolio auf, bei gleichzeitig breitem Kundenportfolio und hohem Globalisierungsgrad. Zudem haben sie früher und konsequenter Standorte in Niedriglohnländern aufgebaut und managen ihre Bestände (Working Capital) deutlich effizienter als ihre Wettbewerber. Darüber hinaus liegt ihr Verschuldungsgrad etwa um den Faktor drei niedriger als bei Low-Performern. Dies bietet ihnen genügend Flexibilität für weiteres überdurchschnittliches und profitables Wachstum.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Rothschild ist eine der weltweit führenden unabhängigen Investmentbanken. Die Gruppe ist derzeit mit mehr als 30 Büros in 20 Ländern präsent und beschäftigt weltweit über 2.000 Mitarbeiter.

Rothschild gehört im Investmentbanking zu den Marktführern in Europa und verfügt über zusätzliche starke Standbeine in den zentral- und osteuropäischen Ländern und in Asien sowie über eine substanzielle Präsenz in den USA und in Lateinamerika. In Deutschland, wo die historischen Wurzeln des mehr als 200 Jahre alten Traditionshauses liegen, hat sich Rothschild in den vergangenen Jahren zu einer der führenden Investmentbanken entwickelt, mit einem besonderen Fokus auf grenzüberschreitende Transaktionen und Mandate von großen Unternehmen.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise